Infos und Adressen

Unterwegs auf Korsika

Berg-Regionen • 11. Mai 2016

Mehrtägige Touren, empfehlenswerte Adressen und Insider-Tipps für das Wanderparadies Korsika.

Korsika im Mittelmeer
Korsika im Mittelmeer

Ankommen

Der Flughafen Calvi Saint-Catherine liegt im Nordwesten der Insel, eignet sich somit bestens, wenn man eine der mehrtägigen Korsika-Touren gehen möchte. Hier landen Chartermaschinen aus Österreich und Deutschland, außerdem gibt es Linienflüge zum Beispiel über Nizza. Weitere internationale Flughäfen sind in Bastia sowie in der Hauptstadt Ajaccio.

Wandern

Auf Korsika gibt es auf engstem Raum einige mehrtägige Touren, für die meisten von ihnen ist eine gewisse Bergerfahrung Voraussetzung. Übernachtet wird in Bergerien oder Refuges. Diese Berghütten sind bewirtschaftet, eine Reservierung ist aber notwendig, erst recht in den starken Wandermonaten im Sommer (Juli, August).

GR20: Über die Insel

Der 1972 gegründete GR20 ist so etwas wie die Urform des Weitwanderns auf Korsika. Er führt vom Nordwesten in den Südosten, daneben gehen Abstecher zum Beispiel direkt auf den Gipfel des Monte Cinto.
Ausgangspunkt: Calenzana
Länge: 180 Kilometer Dauer: 15 Tage

Mare e monti: Meere und Berge

Der Weg hat den gleichen Ausgangspunkt wie der GR20, schlägt sich Richtung Berge und
führt in einem großen Bogen nach Westen zur Küste. Auf den letzten Etappen öffnet sich ein grandioser Ausblick auf das Vulkanmassiv der Scandola-Berge. Seit einiger Zeit gibt es übrigens auch einen Ableger – den Mare e Monti Sud. Er liegt nicht nur südlicher, sondern auch tiefer als die Nordvariante.
Ausgangspunkt: Calenzana, Porticcio (Süd)
Länge: 110 Kilometer (52 km Süd)
Dauer: 10 Tage (5 Tage Süd)

Sentier de la Transhumance: Durch den Nationalpark

Die Route geht von Calenzana nach Corscia in den Bergen. Er ist der neueste Weg im Weitwandernetz und führt mitten durch den Nationalpark.
Besonders schön ist der Abschnitt durch das unberührte Hochplateau Niolu.
Ausgangspunkt: Calenzana
Länge: 50 Kilometer
Dauer: 5 Tage

Schlafen und Essen

Erste Adresse

Der „Störrische Esel“ ist so etwas wie der erste Anlaufpunkt für deutschsprachige Touristen – und zwar seit mehr als 50 Jahren. Die Anlage, bestehend aus Bungalows, Chalets und Wohnzelten (ab 252 Euro/Woche), ist nur wenige Minuten vom Stadtzentrum Calvis entfernt, der Sandstrand liegt noch näher. Täglich geführte Wanderungen und Ausflüge, deutschsprachig.
Feriendorf Störrischer Esel, buchbar über Reisebüro Rhomberg (Tel.: +43/5572/22 42 00),
www.stoerrischeresel.com

Gut und schnörkellos

L’Île-Rousse ist vor allem im Sommer eine gute Alternative zu Calvi. Der Ort liegt 25 Kilometer nordöstlich von Calvi, direkt am Meer und ist einen Tick weniger überlaufen. Das L’Escale Côté Sud ist eines der neueren Hotels, ohne Schnörksel, mit Meerterrasse und vernünftigem Restaurant. Ab 90 Euro/Zimmer.
L’Escale Côté Sud Hotel, 22 Rue Notre Dame, Promenade de la Marinella, 20220 L’Île-Rousse,
Tel.: +33/495/63 01 70;
www.hotel-ilerousse.com

Einfach essen

Das Via Marine in der Altstadt von Calvi ist ein guter Tipp für einfaches, unkompliziertes Essen mit Pizzas, Nudeln, Burgern. Pluspunkt: die Aussicht über den Hafen.
Via Marine, 20 Rue Clemenceau, 20260 Calvi,
Tel.: +33/495/65 06 30

Bergwelten entdecken