Von der Wasseralm zum Ingolstädter Haus

Tourdaten

Anspruch Dauer Länge
T2 mäßig 6:45 h 14 km
Aufstieg Abstieg Max. Höhe
1.250 hm 550 hm 2.108 m

Details

Beste Jahreszeit: Mai bis Oktober
  • Einkehrmöglichkeit

Teuflisches Gurgeln im Steinernen Meer: Heute wandern wir durch das Steinerne Meer in Bayern. Es ist mit einer Fläche von rund 160 km² der größte der neun Gebirgsstöcke der Berchtesgadener Alpen und nach dem Untersberg und dem Hagengebirge der dritte, den wir durchqueren. Das Karsthochplateau ist mal karg, mal mit üppiger Bergwaldvegetation bewachsen.

Für Abwechslung sorgen zum Beispiel die fünf Bergseen. Auf den Königssee und den Obersee blicken wir über 1.000 Höhenmeter hinab. Den Karstseen Schwarzensee, Grünsee und Funtensee kommen wir so nahe, dass wir die geschwollenen Füße ins Bergwasser halten können. Wer sich traut, nimmt ein erfrischendes Bad. Noch Mutigere können am Funtensee nach dem Gurgeln suchen.

Das Geräusch soll vom Teufel stammen, der tief unten Steine zu Silbertaler mahlt, um damit Seelen zu fangen. Knapp davon gekommen, fällt der Weiterweg leicht. Kurz vor dem Tagesziel überqueren wir die Grenze. Die nächsten elf Tage wandeln wir auf österreichischem Boden.

💡

Diese Tour stammt aus dem Buch „Alpenüberquerung Salzburg – Triest“ von Christof Herrmann, erschienen im Bergverlag Rother.

Ein kurzer Abstecher zum Halsköpfl (1.720 m) sollte man nicht verpassen. Der von der Höhe und Dominanz unbedeutende Gipfel bietet einen tollen Königssee-Blick!

Der Funtensee erlangte Berühmtheit, weil dort am Heiligen Abend 2001 mit –45,9 °C die tiefste Temperatur angezeigt wurde, die je in Deutschland gemessen wurde. Der See hat keinen oberirdischen Abfluss, am Ostufer an der Teufelsmühle ist jedoch hinter einer Felswand ein Gurgeln zu hören. Das Geräusch stammt der Legende nach vom Teufel, der Steine zu Silbertalern mahlt, um damit Menschenseelen zu fangen. Wissenschaftler sehen das anders: Das Wasser fließt hier an einer Karstspalte unterirdisch ab und erreicht nach einem halben Tag den Königssee.

Anfahrt

Von Berchtesgaden über die B20 nach Schönau / Königsee fahren.

Parkplatz

Großparkplatz Königsee

Kärlingerhaus
Hütte • Bayern

Kärlingerhaus (1.631 m)

Das Kärlingerhaus (1.631 m) am Funtensee – auch Funtenseehaus genannt – ist eine malerisch gelegene Unterkunft im Steinernen Meer und liegt im Nationalpark Berchtesgaden. Talort ist Schönau am Königssee. Die idyllische Berghütte ist für längere Aufenthalte gut geeignet, da sie einen idealen Ausgangspunkt für zahlreiche Berg-, Wander- und Skitouren darstellt. Auch Kinder finden in der Umgebung viel Beschäftigung. Eine besonders beliebte Attraktion sind der direkt unter dem Kärlingerhaus gelegene Funtensee und die Teufelsmühle. Das klare Wasser des fünf Meter tiefen Bergsees ermöglicht erfrischende Abkühlung an heißen Sommertagen. Am Haus vorbei führt auch die bekannte Skihochtour „Große Reibe“.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Wasseralm in der Röth
Die Wasseralm in der Röth (1.423 m) in den Berchtesgadener Alpen ist eine aufgelassene Alm, die sich weit oberhalb des Königssees und des Obersees in einem abgeschieden gelegenen Kessel der Röth zwischen dem Steinernen Meer und dem Hagengebirge befindet. Früher eine Selbstversorgerhütte, seit 2005 im Sommer jedoch mit einfachen Mitteln bewirtschaftet, ist sie bei Wanderern, Mountainbikern, Schneeschuhwanderern und Skitourengehern insofern ein wichtiger Stützpunkt, als es sonst keinen gibt in der Umgebung. Die Hütte befindet sich an der sogenannten Großen Reibn, der wunderschönen Skitour vom Jenner über das Hagengebirge und weiter über das Steinerne Meer bis ins Wimbachtal. Für Bergwanderer bieten sich Gipfel wie das Große (2.363 m) oder das Kleine Teufelshorn (2.283 m) an, auch die Tour zur Gotzenalm (1.685 m) über die Regenalm gilt als wunderschöne Route.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Wandern • Salzburg

Filzmooshörndl

Dauer
7:00 h
Anspruch
T2 mäßig
Länge
16 km
Aufstieg
1.160 hm
Abstieg
1.160 hm

Bergwelten entdecken