Lienzer Hütte

1.977 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis Oktober

Sommer: Anfang Juni bis Anfang Oktober.

Winter: Im Winter geschlossen. Winterraum mit AV-Schlüssel vorhanden.

Telefon

+43 4852 699 66

Homepage

www.lienzerhuette.at

Betreiber/In

Georg Baumgartner

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager Winterraum
33 Zimmerbetten 50 Schlafplätze 10 Schlafplätze

Details

  • Seminarraum
  • Schlüssel für Winterraum erforderlich
  • Spielplatz
  • Winterraum
  • Dusche
  • Für Familien geeignet
  • Handyempfang
  • Mit Kindern auf Hütten
  • Umweltgütesiegel

Lage der Hütte

Die Lienzer Hütte (1.977 m), eine der schönsten Schutzhütten in Osttirol, liegt im Debanttal und ist Ausgangspunkt für Wanderer, Radfahrer, Skitourengeher und Familien mit Kindern, die in der Gemeinde Lienz die Schober-Gruppe mit ihren Dreitausender-Gipfeln erkunden wollen.

Die Lienzer Hütte wird auch gern von Tagesausflüglern besucht – vom Parkplatz spaziert man nur eine Stunde hoch. Mountainbiker legen von Lienz aus 20 km und 1.300 Höhenmeter zurück – die komplette Tour mit Rückfahrt nach Lienz ist 41 km lang. Neben der Hütte gibt es einen liebevoll gestalteten Spielplatz der die kleinen begeistert.

Kürzester Weg zur Hütte

Vom Parkplatz geht es auf dem beschilderten Güterweg, vorbei an der Gaimberger Alm und der Hofalm, zur Lienzer Hütte.

Gehzeit: 1 h

Höhenmeter: 291 m

Alternative Route
Vom Parkplatz Seichenbrunn über den Lehrweg (1:30 h Gehzeit); von Lienz mit der Gondelbahn aufs Zettersfeld, weiter mit dem Sessellift auf das Steinermandl, von dort den markierten Lienzer Höhenweg (Steig Nr. 938) nehmen (4 – 5 h).

Leben auf der Hütte

Die Hütte in der Schober-Gruppe wird von Anfang Juni bis Anfang Oktober bewirtschaftet. Den Rest des Jahres gibt es einen Winterraum. Vor allem für Kinder ist der Ausflug zur Lienzer Hütte ein Erlebnis – die Eltern können von der Terrasse aus zuschauen, wie sich die Kleinen auf dem großen Abenteuer-Spielplatz mit Wasserspielen und Forellenteich vergnügen. Daneben befindet sich ein kleiner Streichelzoo mit Bergziegen. Bis zu 100 Personen können übernachten. Ein Seminarraum bietet Platz für 12 Teilnehmer. Die Hütte wird auch gern für Betriebs-, Vereins- und Familienfeiern gebucht. Serviert wird gediegene Tiroler Hausmannskost wie Speckjause, Graukäse und Schweinebraten.

Gut zu wissen

Duschen mit Warmwasser, getrennte Waschräume. Handy-Empfang ist gut. Kein WiFi. Keine EC- und Kreditkarten. Aufenthalt mit Hunden auf Anfrage.

Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegene Hütte ist die Wangenitzseehütte auf 2.508 m, die in 2:30 h Gehzeit zu erreichen ist. Weiters: Gössnitzkopf-Biwak (2.800 m, 2:30 h); Elberfelder Hütte (2.346 m, 3:30 h); Adolf-Nossberger-Hütte (2.488 m, 3 h); Hochschoberhütte (2.322 m, 3 h); Naturfreundehütte am Zettersfe (1.850 m, 4 h).

Gipfelbesteigungen: Kleine Mirnitzspitze (2.906 m, 2:30 h); Leibnitz Kopf (2.872 m, 2:30 h); Törlkopf (2.755 m, 3 h); Große Mirnitzspitze (2.985 m, 3 h); Feldkopf (2.721 m, 3:30 h); Hoher Perschitzkopf (3.125 m, 4 h); Keeskopf (3.081 m, 4 h); Glödis (3.206 m, 4 h); Hochschober (3.240 m, 4 h); Debantgrat/Südgipfel (3.052 m, 4 h); Trelebitsch Kopf (2.838 m, 4 h); Ralfkopf (3.106 m, 4 h); Debantgrat Nordgipfel (3.055 m, 4 h); Kleinschober (3.125 m, 4 h); Kleine Alkuser Rotspitze (2.869 m, 4:30 h); Alkuser Rotspitze (3.053 m, 5 h).

Anfahrt

Über die A10 Tauern-Autobahn nach Spittal an der Drau und nach Lienz in Osttirol. Östlich der Stadt weiter nach Nussdorf-Debant und nach Norden ins Debanttal bis zum Parkplatz Seichenbrunn. Alternative Anreise über das Pustertal und Sillian.

Parkplatz

Seichenbrunn

Hütte • Trentino-Südtirol

Sillianer Hütte (2.447 m)

Die Sillianer Hütte bleibt in der Sommersaison 2018 aufgrund von Renovierungs-Arbeiten geschlossen. Ein Notbetrieb mit Snacks und Getränken wird eingerichtet. Die Sillianer Hütte (2.447 m) in Osttirol wurde erst 1986 errichtet und ersetzte die baufällig gewordene Hinterberger Hütte. Neben der Funktion als Stützpunkt für den Südalpen-Weitwanderweg ist sie ein beliebtes Ausflugsziel für Gäste und Einheimische aus dem Hochpustertal. In der näheren Umgebung führen gut markierte Wege zum Heimkehrerkreut (2.273 m), zum Helmgipfel (2.433 m), zum Hornischeck (2.551 m), zum Hollbrucker Eck (2.573 m) und zum Kriegerfriedhof Hochgränten. Das beliebteste Ziel von Hochgebirgswanderern ist der Karnische Höhenweg. Von hier aus hat man einen prächtigen Ausblick in das Pustertal, in die Hohen Tauern und die Dolomiten. Neben Wanderern schätzen auch Mountainbiker die Region.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Salzburg

Zittauerhütte (2.328 m)

Die Zittauer Hütte (2.328 m) im Wildgerlostal direkt am Wildgerlossee ist ein alpiner Stützpunkt im Wander- und Hochtourenparadies des westlichsten Teils des Nationalparks Hohe Tauern. Sie ist für Wanderer, Bergsteiger und Mountainbiker gut erreichbar und gilt als perfekter Ausgangspunkt für Wanderungen oder Radtouren von Hütte zu Hütte. Einzigartig ist der Blick auf die Dreitausender Wildkarspitze und Wildgerslosspitze.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Salzburg

Warnsdorfer Hütte (2.324 m)

Im „letzten Eck“ Salzburgs, an der Grenze zu Osttirol und Südtirol, liegt am Fuße der Dreiherrenspitze in der Venedigergruppe die Warnsdorfer Hütte (2.324 m). Sie hat ihren Platz im Herzen des Nationalparks Hohe Tauern und sitzt oberhalb des Talschlußes des Krimmler Achentales. Quasi das Portal zu diesem Tal sind die imposanten Krimmler Wasserfälle. Schon sie sind eine Reise und einen Besuch wert. Die Wasserfälle sind die Vorspeise, das dahinter liegende Krimmler Achental die Hauptspeise und die Warnsdorfer Hütte die Nachspeise des alpinen Hohen-Tauern-Menüs. In das Krimmler Achental und zum Krimmler Tauernhaus gehen Wanderer und Bergesteiger am besten zu Fuß, durchfahren es mit dem Rad und Mountainbike. Ausgenommen sind die Nationalpark-Taxis, die auch als Hüttenzubringer der Warnsdorfer Hütte dienen und bis zum Talschluss des Krimmler Achentals, der Innerkeesalm, fahren.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken