16.100 Touren,  1.700 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige

Tegernseer- und Lenggrieser Hütte

Anzeige

Tourdaten

Anspruch
T4 schwierig
Dauer
9:40 h
Länge
47,4 km
Aufstieg
1.860 hm
Abstieg
3.691 hm
Max. Höhe
1.629 m

Details

Beste Jahreszeit: Mai bis Oktober
  • Einkehrmöglichkeit
Anzeige

Gipfelreigen in den Bayerischen Voralpen: Am ersten Tag führt ein südseitiger Aufstieg anfangs durch lichten Mischwald, dann geht es in spannender Kraxelei an sonnenwarmen Felsen hinauf zur Tegernseer Hütte, die wie ein Adlerhorst spektakulär im Sattel zwischen Roß- und Buchstein klebt.
Spannende Kraxelei verspricht anschließend der Übergang zur Lenggrieser Hütte über Maria Eck, der zudem teilweise auf einsamen Pfaden verläuft.

Am nächsten Tag geht es zunächst auf das Seekarkreuz im Mangfallgebirge, das zu jeder Jahreszeit gerne besucht wird, bevor die recht stillen Kampen überschritten werden.

 

💡

Diese Tour stammt aus dem Buch „Wochenendtouren Bayerische Alpen mit angrenzendem Tirol: 28 Touren zwischen Oberstdorf und Berchtesgaden" von Franziska Baumann und Antje Sommer, erschienen im Bergverlag Rother.

Am 1.Tag bieten die Sonnbergalm, die Roßsteinalm oder die Lenggrieser Hütte Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten, am  2. Tag die Söllbachklause.

Anfahrt

Von Norden
die Autobahn A8 München-Salzburg bis zur Ausfahrt Holzkirchen und dann die B318 / B307 an den Tegernsee fahren

Von Süden
Entweder über das Inntal, den Achenpass und die B307 oder die Inntalautobahn, die Autobahn A8 München-Salzburg, bis zur Ausfahrt Irschenberg.

Wer mit dem Auto anreist, sollte das Auto in Tegernsee stehenlassen und evtl. nach Bad Wiessee absteigen.

Parkplatz

Wanderparkplatz ca. 5 km hinter Wildbad Kreuth

Öffentliche Verkehrsmittel

Anreise
Bushaltestelle Tegernseer Hütte, 852 m, an der Achenpassstraße (B 307), Mit der Bayerischen Oberlandbahn (BOB) nach Tegernsee, weiter mit dem Oberbayernbus Richtung Stuben/Pertisau.

Rückfahrt
Bahnhof von Lenggries, 679 m, Bayerische Oberlandbahn nach München. Die Rückfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Ausgangspunkt ist kaum möglich.

Bergwelten entdecken