Klettersteig-Check

Der Grünstein-Klettersteig (C-E)

Touren-Tipps • 22. August 2019

Der Grünstein-Klettersteig im Berchtesgadener Land in Bayern lockt schwindelfreie Besucher mit unterschiedlich schwierigen Routen und einem grandiosen Blick über den Königssee. Hier unser Check.

Text: Andrea Strauss

Grünstein Klettersteig mit Hängebrücke
Foto: Andreas Jakwerth
Spektakulär, aber nicht schwierig: die Hängebrücke in der Mitte des Grünstein-Klettersteigs

Klettersteig-Check

Warum zusteigen?

Weil der Grünstein-Klettersteig mit drei Routen einen besonders variantenreichen Aufstieg in unterschiedlichsten Schwierigkeitsgraden ermöglicht; nahe beim Gipfel gibt es dann noch eine weitere Variante. Die einfachste Route ist der Isidorsteig auf der linken Wandseite. Schwieriger zu gehen sind die Hotelroute und die Räuberleiter. Die 2013 angelegte Alpincenter-Route (kurz vor dem Gipfel) ist die technisch anspruchsvollste Variante.

Wo müssen wir den Atem anhalten?

Vielleicht an Stellen wie der Hänge­brücke und dem Fotoloch auf der Hotelroute. Spektakulär, aber nicht gefährlich.

Wo müssen wir die Muskeln richtig anspannen?

Am meisten Kraft und Technik fordert die Räuberleiter – und die Gipfelwand-Passage mit zum Teil überhängenden Stellen.

Können wir Kinder mitnehmen?

Nein, für Kinder ist dieser Fels leider nicht geeignet. Die dürfen inzwischen am Königssee ihre Füße im Wasser baumeln lassen den Familienklettersteig am Kleinen Jenner probieren.

Der beste Moment am Weg?

Die Rast am Laxerbankerl kurz vor dem letzten Anstieg zum Gipfel. Toller Panoramablick vom Watzmann bis zum Untersberg.

Ausblick vom Grünstein-Klettersteig
Foto: Andreas Jakwerth
Am Gipfelbankerl mit sensationellem Ausblick auf den Königssee

Wie ist das Finale?

Die einfache Hauptroute führt ohne große Herausforderungen zum Grünstein-Gipfel. Will man es noch einmal richtig wissen, nimmt man die schwierige Alpincenter-Route mit der Gipfelwand. Den unschlagbaren Blick auf den Königssee gibt es für alle.

Wo gibt es das Getränk zur Belohnung?

In der nur wenige Minuten vom Gipfel entfernten Grünsteinhütte.

Klettern am Grünstein-Klettersteig

Infos: Grünstein-Klettersteig

Grünstein Karte
Foto: Bergwelten
Grünstein Karte
  • Anreise: Mit dem Auto von Berchtesgaden zum gebührenpflichtigen Parkplatz vor dem See. Mit dem RVO-Bus (Linie 839) von Berchtesgaden zum Königssee.
  • Zustieg: Vom Parkplatz über die Brücke in Richtung Grünstein. Bei Kurve 4 der Bobbahn rechts über den Bach, weiter den Steig entlang. Über den breiten Schotterweg drei Kehren aufwärts und bei einer Tafel rechts zur Wand. Links ist der leichte Isidorsteig, rechts die schwierige Hotelroute. Der Weg zur Räuberleiter zweigt schon am Forstweg ab. Dauer: 45 Minuten.
  • Abstieg: Vom Gipfel aus auf dem markierten Weg zur Grünsteinhütte (www.gruensteinhuette.de) und weiter in Richtung Königssee. Dauer: 75 Minuten.
  • Besonderheiten: Der Klettersteig bietet beim Einstieg drei Routen zur Wahl – Isidorsteig (C), Räuberleiter (D/E), Hotelroute (D/E) – und beim Ausstieg die schwierige Alpincenter-Route (E) als Variante zum Normalweg. Der Steig ist von November bis März gesperrt und darf nicht im Abstieg begangen werden.
  • Schwierigkeit: D/E
  • Höhenunterschied: 410 m
  • Dauer: 2,5 Stunden

Der Grünstein-Klettersteig im Detail

Klettersteige • Bayern

Grünstein

Dauer
4:00 h
Anspruch
D/E sehr schwierig
Länge
6,8 km
Aufstieg
737 hm
Abstieg
751 hm
Topo Grünstein Klettersteig
Foto: Kurt Schall
Topo des Grünstein-Klettersteigs

Mehr zum Thema

Grünstein-Klettersteig in Bayern
Immer mehr Outdoor-Fans wollen einmal einen Klettersteig ausprobieren, doch welche eignen sich für den Einstieg in die spannende Welt der Felsen? Wir stellen 8 empfehlenswerte Anfänger-Klettersteige in den Alpen vor.
Hias-Klettersteig
Klettersteige ermöglichen es, unsere Bergwelt auf völlig neuen – oft sehr spektakulären – Wegen zu entdecken. Das gilt auch für Menschen, die sonst nicht so mit Fels vertraut sind. Der neue Klettersteig-Guide Österreich listet alle Klettersteige des Landes – von den über 500 stellen wir hier 7 der schönsten in prächtigen Bildern und mit detaillierten Tourenbeschreibungen vor.
Jägihorn-Klettersteig
Eine Seilbrücke, ein Kletternetz, ein Panorama mit 21 Viertausendern: Die Via Ferrata nahe der Weissmieshütte ist die schönste im Schweizer Saastal. Text: Eugen Hüsler, Fotos: Robert Bösch

Bergwelten entdecken