16.900 Touren,  1.600 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige
Nadelgrat: Dirruhorn - Hohbärghorn - Stecknadelhorn – Nadelhorn

Nadelgrat: Dirruhorn - Hohbärghorn - Stecknadelhorn – Nadelhorn

Anzeige

Tourdaten

Sportart
Berg- und Hochtouren

Anspruch
ZS anspruchsvoll
Dauer
14:00 h
Länge
25,4 km
Aufstieg
3.267 hm
Abstieg
3.267 hm
Max. Höhe
4.327 m

Details

Beste Jahreszeit: Juni bis August
  • Einkehrmöglichkeit
Anzeige

Die Überschreitung des Nadelgrates gilt als Klassiker unter den Grattouren und ist insbesondere bei Viertausender-Sammlern beliebt - besteigt man doch gleich deren vier. Trotz der nominell eher tiefen Schwierigkeiten ist die Tour wegen ihrer Länge nicht zu unterschätzen. Eine gute Kondition, zügiges Vorwärtskommen in gemischtem II-er Gelände sowie eine stabile Wetterlage sind Voraussetzung, diese grossartige Tour auch entsprechend geniessen zu können.

Wegbeschreibung
Von der Bordierhütte (2.886 m) steigt man über den Riedgletscher zum Firncouloir unterhalb des Dirrujochs und durch dieses hinauf zum Dirrujoch (3.911 m). Wegen der Steinschlaggefahr empfiehlt es sich dringend, das Joch noch vor Sonnenaufgang zu erreichen. Bei Ausaperung dieses Couloirs kann alternativ auch durch das weiter nördlich gelegene Couloir zur Selle aufgestiegen werden. Vom Dirrujoch kraxelt man über leichte Felsen zum Dirruhorn (4.035 m), von welchem man den gesamten Nadelgrat überblicken kann.

Wieder zurück im Dirrujoch steigt man über Firn und in gemischtem Gelände (Stellen II) zum Hohbärghorn (4.219 m) auf. Nach einem kurzen Abstieg ins Hohbärgjoch (4.144 m) gelangt man in mehrheitlich leichter Kletterei auf dem Grat oder in Gratnähe zum Stecknadelhorn (4.241 m). Über einfache Felsen steigt man nun wenige Höhenmeter ab und folgt dann dem Firngrat, welcher schliesslich wieder in Fels übergeht. Nun muss beim Überklettern eines Gendarms nochmals etwas zupackt werden (Stelle III), dann erreicht man das Nadelhorn (4.327 m).

Beim Abstieg ins Windjoch (3.847 m) klettert man erst über leichte Felsen und steigt dann über dann über den Firngrat beziehungsweise die Firnflanke ab. Bei Blankeis können hier ein paar zusätzliche Eisschrauben zu Sicherung sehr hilfreich sein. Vom Windjoch gelangt man über den Riedgletscher wieder zurück zur Bordierhütte.

Ausrüstung
Gletscherausrüstung, 40 m Seil, einige Zackenschlingen, evtl. 1-2 mittlere Camalots; bei Blankeis 2-3 zusätzliche Eisschrauben

Gut zu wissen
Bei Blankeis im Abstieg zum Windjoch können ein paar zusätzliche Eisschrauben zu Sicherung sehr hilfreich sein.

💡

Eine gute Firnlage im Couloir zum Dirrujoch sowie im Abstieg vom Nadelhorn sind von grossem Vorteil. Die günstigsten Bedingungen findet man deshalb meist anfangs Sommer (Juni bis anfangs Juli).

Anfahrt

Über Bern und Visp nach St. Niklaus und weiter nach Gasenried.

Parkplatz

Parkplatz Ferienwohnung Wiesenried eingangs Dorf.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Zug über Bern und Visp nach St. Niklaus. Von dort mit dem Bus über Niedergrächen nach Gasenried, Haltestelle „alte Post“.

Bergwelten entdecken

d