Blick auf den Molvenosee
Foto: mauritius images / RooM the Agency / Alamy

Klettern, Biken und Wandern am Molvenosee

Touren-Tipps • 11. August 2020
von Riki Daurer

Unweit des Gardasees befindet sich ein türkisblaues Naturjuwel: der Molvenosee. An der Ostseite wird er von den schroffen und felsigen Gipfeln der Brenta eingerahmt, die zum UNESCO Weltnaturerbe gehören, während die Westseite mit den grünen Hochebenen der Paganella besticht. Ein großartiges Urlaubsziel für alle Kletterer, Biker und Wanderer.

Der Molvenosee

Der See liegt auf 822 m Seehöhe und gilt als einer der schönsten Seen Italiens – so eindrucksvoll ist die unwirklich leuchtende Farbe des Wassers mit den sich darin spiegelnden Gipfeln der Brenta. Der Ort Molveno liegt direkt am See, die Ortschaft Andalo befindet sich nicht weit davon entfernt. Mehrere kleine Lifte befördern im Sommer Biker und Wanderer nach oben, die auf gut ausgeschilderten Wegen den Blick Richtung Gardasee und Südtirol genießen. Neben all den alpinen Schönheiten trifft man hier auf italienisches Flair unten in den Orten, italienischer Gelassenheit oben am Berg und vor allem: italienischen Kaffee.

1. Klettersteige und Klettertouren

Cima Brenta, Cima Tosa oder Bocchette Alte sind Klettersteig-Fans sicher schon mal untergekommen. Hier handelt es sich nicht nur um Gipfel- oder Wegnamen, sondern um bekannte Klettersteige in der Brenta. In der Brentagruppe gibt es eine der berühmtesten alpinen Höhenrouten und die schönste zusammenhängende Klettersteiganlage der Alpen: die „Via delle Bocchette“. Klettersteigbeschreibungen und weitere Infos findet man auf der Seite von Madonna di Campiglio.

2. Wanderungen

Wanderung zur Rifugio Tosa e Pedrotti
Foto: Riki Daurer, alpinonline
Wanderung zur Rifugio Tosa e Pedrotti

Man hat die Qual der Wahl – Wanderungen auf den bewaldeten und grünen Flächen der Paganella-Hochebene oder in den schroffen Felsen und steinigen Wegen der Brenta. Belohnt wird man in beiden Fällen! Beeindruckend ist beispielsweise die Wanderung auf die Rifugio Tosa bzw. Predotti auf einem Felsvorsprung am Fuß des Brenta Bassa. Die Predotti-Hütte liegt auf 2.491m, unterhalb befindet sich die alte und ursprüngliche Rifugio Tosa. Aufgrund ihrer zentralen Lage laufen bei der Hütte alle Wander- und Rundwege um die Brentakette von Südwesten nach Nordosten zusammen.

Man hat leichten Zugang zu den berühmten Aufstiegen und Kletterstiegen wie z.B. „Via delle Bocchette“. Die alte Schutzhütte Rifugio Tosa ist übrigens die älteste Schutzhütte der Brenta. Beeindrucken und durchaus fordernd ist der Aufstieg zu den Schutzhütten direkt ab Molveno. Es gilt hier nicht nur 1.500 Höhenmeter zurückzulegen, sondern man durchwandert auch mehrere Landschaftsformationen und kommt an zwei weiteren Hütten vorbei.

Touren im Detail

Das Rifugio Pedrotti
Hütte • Trentino-Südtirol

Rifugio Tosa e T. Pedrotti (2.491 m)

Mitten in der beeindruckenden und zum UNESCO-Weltnaturerbe gehörenden Dolomitenkette der Brenta gelegen, sind die Berghütte Tosa und die Berghütte Pedrotti ein beliebtest und wichtiges Ziel für zahlreiche Bergwanderer und Kletterer. Gleich mehrere Wege kommen hier zusammen und so ist es kein Wunder, dass Wanderer aus allen Himmelsrichtungen viel zu erzählen haben.  Tatsächlich wurde die Berghütte Tosa bereits 1881 von der SAT auf 2.439 m errichtet. Diese Berghütte wird heute als Ersatzquartier für das Schutzhaus Rifugio Pedrotti genutzt. Das zweite Gebäude, das Refugio Pedrotti, wurde Anfang des 20. Jahrhunderts rund 30 m oberhalb der Tosahütte auf 2.491 m errichtet und verfügt heute über 120 Schlafplätze. 
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Wandern • Trentino-Südtirol

Molveno Seerundwanderweg

Dauer
3:00 h
Anspruch
T1 leicht
Länge
10,1 km
Aufstieg
120 hm
Abstieg
120 hm

3. Trails, Trails, Trails

Blick Richtung Gardasee

Die Region rund um den Molvenosee, unter der Bezeichnung „Dolomiti Paganella“ zusammengefasst, bietet drei verschiedene Bikezonen an: Molveno, Andalo und Fai della Paganella. Diese drei Zonen sind untereinander durch Singletrails (shared Trails) verbunden, die sowohl für Trail-, als auch Allmountain- und Enduro-Bikes geeignet sind.

  • Fai della Paganella: 9 Trails mit 38 km Länge 
  • Andalo: 3 Lifte, 9 Trails und 58 km Länge
  • Molveno: 2 Lifte, 6 Trails, 14 km Länge

Die Trails sind gut ausgeschildert, bei der Touristeninformation bekommt man eine Übersichtskarte um 3 Euro. Weitere Infos auf der Website von Dolomiti Paganelli.

Mountainbike • Trentino-Südtirol

Bear Trail am Molveno See

Dauer
– – – –
Anspruch
S2 anspruchsvoll
Länge
20,4 km
Aufstieg
810 hm
Abstieg
1.830 hm

4. Mountainbiketouren

Auch für Höhenmeter- und Kilometersammler bietet die Region viele Touren. Aufstiege bis auf 2.300 m und Abfahrten auf Singletrails mit Höhenunterschieden von bis zu 7.000 Höhenmeter. Für Mehrtagestouren kann man einen Gepäcktransport buchen.

Stell- und Campingplätze 

Wer mit dem Bus unterwegs ist, kann einen der beiden Stellplätze in der Region nutzen (Wildcampieren ist verboten):

  • Der kostenpflichtige Stellplatz in Andalo „Camper Stop Area Rindole“ befindet sich direkt bei der Bahn, die hinauf zur Cima Paganella führt. Dieser Platz kostet 18 Euro für 24 Stunden und ist vor allem für alle, die bikemotiviert sind, sehr zu empfehlen. Eine kleine Bar macht den Aufenthalt auch äußerst gemütlich.
  • In Molveno befindet sich ein Stellplatz am Ortsrand Richtung Brenta. Sowohl der Ortskern als auch der See sind von dort fußläufig erreichbar. Die Platzgebühr beträgt stolze 33,50 Euro pro Tag.
  • Direkt am See liegt der Campingplatz in Molveno.
  • In Andalo gibt es den Camping Andalo Gestioni.

Ankommen

Entweder nimmt man auf der Brennerautobahn A22 die Ausfahrt Mezzocorona, fährt weiter auf der Staatsstraße 43 bis nach Mezzolombardo und hier nach Fai della Paganella oder man nimmt bei der Autobahnausfahrt Trento Nord die neue Schnellstraße ins Val di Non (Nonstal). Von Riva del Garda aus kommend erreicht man Molveno über die Staatsstraße 421 durch Ponte Arche. Die Strecke über Vezzano und Ranzo, die von vielen Navigationssystemen empfohlen wird, sollte vermieden werden, da die Straße ab Ranzo nicht mehr zugänglich ist.

Mehr zum Thema

Hoch über dem Achensee muss die Freiheit wohl grenzenlos sein
Ein Sommer, ein See und ein Berg. Ein einfaches Rezept. Alle Ingredienzen treffen auf die Region Achensee zu. Denn Tirols größter See lockt mit einem vielfältigen Angebot aus Bergsteigen, Klettern, Wind- oder Kitesurfen, Tauchen, Mountainbiken und noch vielem mehr! 
Bouldern am Attersee
Im Salzkammergut wimmelt es nicht nur vor Seen und Bergen, auch zahlreiche Boulderblöcke finden sich in der Seenlandschaft. Am Südufer des Attersees verstecken sich im lichten Mischwald über 140 Boulderblöcke mit 300 Problemen: Von alpinen Schlüsselstellen in Kniehöhe und größter Körperbeherrschung auf kleinstem Raum. Wir stellen euch das Bouldergebiet Attersee im Detail vor.
Der Lunzer See ist gerade bei hochsommerlichen Temperaturen einen Ausflug wert
Alles Leben entspringt dem Ozean. Da in den Bergen leider kein Meer auf uns wartet, müssen wir uns eben mit dem Süßwasser begnügen. Glücklicherweise bieten die Alpen unzählige Wanderungen zu wunderschönen Bergseen – dieses Mal wandern wir einfach von Lunz am See hinein ins Seetal zum Mitter- und Obersee. 

Bergwelten entdecken