Raschötzhütte

2.170 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Mai bis Oktober
Dezember bis März

Sommer: Mitte Mai bis Ende Oktober.

Winter: Mitte Dezember bis Ende März.

Mobil

+39 333 338 08 68

Homepage

www.rifugioresciesa.com/deu/

Betreiber/In

Simon Holzknecht

Details

  • Dusche
  • Für Familien geeignet
  • Gepäcktransport
  • Hunde erlaubt
  • Handyempfang

Lage der Hütte

Prachtvoll gelegen auf der Raschötz-Hochalm (2.170 m), oberhalb von St. Ulrich, befindet sich diese Hütte nur rund 1,4 km von der Bergstation der Standseilbahn entfernt. Die Alm liegt idyllisch auf einem Bergrücken der Geislergruppe in den Dolomiten im 10.200 Hektar großen Naturpark Puez-Geisler.

Im Sommer zählen Wanderer und Mountainbiker zu den Gästen, im Winter Schneeschuhwanderer und Rodler, die den rasanten Weg auf der Rodelbahn ins Tal von der Hütte aus in Angriff nehmen. Für Skitourengeher ist die Hütte ein gut erreichbares Ziel, von hier geht es aber kaum weiter in die Höhe.

Reizvoll und ebenfalls das ganze Jahr über begehbar ist der kurze Weg vorbei an einer kleinen Kirche von Ausserraschötz hinauf zum Gipfelkreuz – Gehzeit 15 min. Von hier aus genießt man einen grandiosen Ausblick auf den Langkofel, die Sella-, Rosenstein- und Ortlergruppe sowie auf die gegenüberliegende Seiser Alm. Bei gutem Wetter erblickt man sogar das Venediger- und Glocknermassiv.

Nicht zuletzt ist auch der Höhenweg zur Broglesalm (2.045 m) ein familientaugliches und in maximal 3 h Gehzeit zu bewältigendes Vergnügen.

Kürzester Weg zur Hütte

Am Schnellsten geht´s mit der Standseilbahn: Die Talstation befindet sich in St. Ulrich in Gröden, das man über Sterzing und Brixen oder über Bruneck erreicht. Von der Bergstation der Standseilbahn (2.093 m) geht’s zunächst rund 100 m bergauf, danach führt ein nahezu ebenmäßiger Weg zur Hütte.

Gehzeit: 30 min

Höhenmeter: 77 m

Alternative Routen
Von St. Ulrich über verschiedene Waldwege; von St. Peter und Lajen über der Tschanialm oder vom Seceda über die Panascharte.

Leben auf der Hütte

Die Hütte, nach einem kompletten Neubau erst 2010 wieder eröffnet, verfügt über ausgesprochen komfortable und modern ausgestattete Doppelzimmer mit Bad und WC. Zudem gibt es verschieden große Mehrbettzimmer (4, 8 und 14 Betten). Die Stube mit dem gemauerten Ofen bietet rund 50 Personen Platz, das exzellente Speisenangebot orientiert sich an der Tiroler Küche, kann aber italienische Einflüsse nicht leugnen.

Prachtvoll sitzt es sich auf der Terrasse, auf der ebenfalls serviert wird. Kinder können im Hüttenumfeld gefahrlos herumtollen. Höhepunkt für die jungen Gäste ist im Winter freilich die fantastische Rodelbahn.

Gut zu wissen

Die Gemeinschaftszimmer sind mit Bettwäsche und Handtüchern ausgestattet und verfügen über getrennte Waschräume und Duschen sowie getrennte WC-Anlagen auf der Etage. Hunden sind in den Gemeinschaftszimmern nicht gestattet, in den Doppelzimmern hingegen schon. Mittelmäßiger Handy-Empfang, nur Barzahlung, Gepäcktransport auf die Hütte auf Anfrage.

Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegene Hütte ist die Brogleshütte auf  2.045 m, die in 2:15 - 2:45 h Gehzeit zu erreichen ist.

Anfahrt

Über die A13/A22 Brenner-Autobahn bis zur Ausfahrt Klausen und weiter durch das Grödental nach St. Ulrich in Gröden.

Parkplatz

Standseilbahn

Hütte • Trentino-Südtirol

Geisleralm (1.996 m)

Die wunderschön in den südtiroler Dolomiten gelegene Geisleralm (1.996 m) ist eine Pflichtstation bei Wanderungen, Tages- und Skitouren, Schneeschuhwanderungen oder Mountainbike-Touren im Villnösser Tal. Sie ist Teil des Naturparks Puez-Geisler, umringt von den prächtigen Geislerspitzen, und somit perfekter Ausgangspunkt für zahlreiche Gipfeltouren. Übernachtungen sind auf der Geisleralm nicht vorgesehen, man kann aber auf den Ranuihof ausweichen, welcher ebenfalls von Familie Runggatscher bewirtschaftet wird. 
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Trentino-Südtirol

Jimmy Hütte (2.220 m)

Die Jimmi-Hütte am Grödner Joch ist im Winter wie im Sommer ein beliebtes Einkehrziel. Die auf 2.220 m gelegene Hütte bietet in den liebevoll eingerichteten Tiroler Stuben gemütliche Atmosphäre und schmackhafte, stilvolle Küche an. Die schöne Panoramaterrasse bietet genügend Platz zum Erholen und Genießen. 
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Trentino-Südtirol

Schutzhütte Dibaita (1.950 m)

Die Seiser Alm ist mit 56 Quadratkilometern die größte Hochalm Europas. Und die Hütte Diabata (1.950 m) eine der feinsten auf diesem Fleck Erde. Neben den klassischen Sportangeboten, wie Rad-, Wander-, Berg- oder Klettertouren locken hier auch außergewöhnlichere Erlebnisse wie Flüge mit dem Gleitschirm. Liegt Schnee, frohlocken Skifahrer, Snowboarder, Schneeschuhwanderer, Skitourengeher, Langläufer, Eisläufer und Rodler gleichermaßen. Das Gebiet der Seiser Alm gleicht einer in sich abgeschlossenen Welt, die man zum Beispiel auf dem Hans-und-Paula-Steger-Weg erkunden kann. Dieser führt von Compatsch nach Saltria und informiert auf Lehrtafeln über die Landschaft und die Kultur der Seiser Alm. Die Schutzhütte Dibaita liegt am Südwesthang des Puflatsch, von wo aus man einen prachtvollen Blick auf den Schlern (2.563 m), auf den Lang- (3.181 m) und den Plattkofel (2.969 m) hat. Bei der Umrundung des Puflatsch, einer gemütlichen und wunderschönen Tour, kommt man nach nur 30 min Gehzeit an den sagenumwobenen Hexenbänken vorbei. Der Sage nach soll hier auf den Steinen die Oberhexe gesessen sein, um den Überblick über das gesamte Schlerngebiet zu bewahren.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken