Milderaunalm

1.671 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Ganzjährig

Im November evt. kurzer Betriebsurlaub

Mobil

+43 699 100 368 13

Homepage

http://www.milderaunalm.tirol/

Betreiber/In

Christian Volderauer & Herbert Platzer

Details

  • Spielplatz
  • Wi-Fi
  • Für Familien geeignet
  • Hunde erlaubt
  • Handyempfang

Lage der Hütte

Die Milderaunalm auf 1.671 m Seehöhe am mächtigen Brennerspitz (2.877 m) in den Stubaier Alpen gelegen, ist ganzjährig ein beliebtes Ausflugsziel oberhalb des gleichnamigen Neustifter Ortsteils im Stubaital.

Von der gemütlichen Almwirtschaft knapp unterhalb der Baumgrenze genießt man eine herrliche Aussicht auf die Elferspitze (2.505 m), die Zwölferspitze (2.562 m), die Serles (2.717 m), den Habicht (3.277 m) – ja, der traumhafte Blick reicht sogar bis hinaus zum Patscherkofel (2.241 m) bei Innsbruck.

Es wäre schade gewesen, wäre die Milderaunalm wirklich in Vergessenheit geraten. Sie wurde nämlich über zehn Jahre lang nicht bewirtschaftet, bis sich zwei junge Männer dazu entschlossen, die Alm aus dem Dornröschenschlaf zu erwecken. Mit Erfolg.

Leben auf der Alm

Die Pächter Christian Volderauer und Herbert Platzer hauchen der Almhütte seit 2015 neues Leben ein. In echt tirolerischem Ambiente drinnen und draußen warten vor allem typische Schmankerl aus der Region darauf, verkostet zu werden.

Neben ofenfrischen Rippelen sind dies etwa auch die Stubaier Graukassuppe, die Milderaun Jaus'n, die ständig wechselnden Tagesgerichte oder natürlich ein hausgemachter Kuchen. Die Milderaunalm gehört den Stubaier Genussbetrieben an.

Das ist ein Prädikat, das einer Auszeichnung für die Verarbeitung lokaler Produkte gleichkommt. Und es entstehen wahre Köstlichkeiten – denn dass man „auf Milderaun“ gut isst, ist hinlänglich bekannt. Wirt Christian, der sich vorwiegend um den Service kümmert, und sein Team haben schon viele Stammgäste gewinnen können.

Gut zu wissen

Spielplatz, für Feiern geeignet, im Herbst Törggelen, Stubaier Genussbetrieb, im Winter mehrmals pro Woche Nachtrodeln mit Live-Musik, Rodelverleih und Shuttle-Dienst ab einer Gruppengröße von 10 Personen möglich, Hunde sind erlaubt, WLAN, nur Barzahlung, keine Übernachtungsmöglichkeit

Touren in der Umgebung

Brennerspitze (2.877 m), Seblasspitze (2.360 m), Brandstatt-Alm (1.810 m), Auffang Alm (1.620 m), Neue Regensburger Hütte (2.286 m), Naturschauplatz Hühnerspiel (Gehzeit 1h)

Anfahrt

Von Innsbruck oder Brenner kommend über die A13 Brennerautobahn (mautpflichtig) oder die B182 Brennerbundesstraße bis Ausfahrt Schönberg/Stubaital und auf der B183 Stubaitalbundesstraße weiter bis nach Neustift im Stubaital/Ortsteil Krößbach und hier nach Oberegg

Parkplatz

Parkplatz Oberegg

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Bahn nach Innsbruck und vom Hauptbahnhof mit dem Stubaitalbus bis nach Neustift im Stubaital/Ortsteil Krößbach

Hütte • Tirol

Grawa Alm (1.530 m)

Kurz vor der Talstation der Stubaier Gletscherbahnen stößt man auf 1.530 m auf die charmante Grawa Alm. Benannt ist sie nach dem gleichnamigen Wasserfall, der sich hier über 85 Meter in die Tiefe stürzt und als Naturdenkmal gelistet ist. Die Grawa Alm befindet sich in einem engen Talabschnitt mit steilen Felswänden zur linken und zur rechten im Landschaftsschutzgebiet Serles-Habicht-Zuckerhütl. Je nach Lust und Laune ist die Grawa Alm ein idealer Start- und Endpunkt oder einfach eine Zwischenstation beim Erkunden des Stubaier WildeWasserWeges, einer Tour zur Sulzenaualm oder zur Sulzenauhütte - hier kann auch in den Stubaier Höhenweg eingestiegen werden - oder noch höher hinaus zu den mächtigen Gletscherriesen der Stubaier Alpen wie dem Zuckerhütl (3.505 m), dem Wilden Pfaff (3.458 m), oder dem Wilden Freiger (3.418 m) und andere mehr.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Jausenstation Oberkartnall befindet sich auf 1.285 m Seehöhe inmitten schönster Bergwiesen oberhalb der Gemeinde Neustift im Stubaital. „Kartnall“ ist eines der aussichtsreichsten Fleckchen im Tal. Mit freier Sicht auf die Serles (2.717 m), die Kesselspitze (2.728 m), den Elfer (2.505 m), den Zwölfer (2.562 m), den imposanten Habicht (3.277 m) sowie die höchsten Gletscherberge im hinteren Stubaital wie das Zuckerhütl (3.505 m), den Wilden Freiger (3.418 m) oder den Wilden Pfaff (3.458 m), aber auch die Brennerspitze (2.877 m) hat man vom Haus tatsächlich so gut wie alle in diesem Bereich relevanten Vertreter der Stubaier Alpen vor Augen. Der Obere Kartnallhof ist schon über 400 Jahre alt, wird liebevoll bewirtschaftet und ist auch deshalb beliebter Anlaufpunkt für ein bunt gemischtes Publikum.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Herzebner Alm ist die erste von vier Almen auf dem Weg in das idyllische Pinnistal, ein romantisches Seitental des Tiroler Stubaitals. Auf einer Seehöhe von 1.338 m gelegen, schmiegt sich der Herzebner Almwirt als besonders schöne Einkehrmöglichkeit an den Fuß der Elferspitze (2.505 m). Von der Terrasse aus sieht man bis in die Schlick, Heimat der berühmten Kalkkögel - „den Dolomiten Nordtirols“ - mit ihrer höchsten Erhebung der Schlicker Seespitze (2.804 m). Die Geschichte der alten Herzebner Alm reicht bis 1928 zurück, das heutige Gebäude wurde aber 1998 komplett neu errichtet. Der Herzebner Almwirt wird von einem bunt gemischten Publikum besucht, denn die Berge rundherum eignen sich ideal für Wanderungen, Mountainbike-Touren, Rodelausflüge, zum Erkunden von luftigen Klettersteigen und sogar zum Eisklettern.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken