Habsburghaus

1.785 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Mai bis September

Sommer: Ab Mitte Mai geöffnet. Im Oktober nach Wetterlage auf Anfrage.

Winter: Offener Winterraum mit Notruftelefon.

Mobil

+43 664 37 49 340

Telefon

+43 2665 219

Homepage

www.alpenverein.at/habsburghaus

Betreiber/In

Thomas Mohl, Roland Krieber & Susanna Eckert-Nathan

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager Winterraum
36 Zimmerbetten 65 Schlafplätze 8 Schlafplätze

Details

  • Seminarraum
  • Winterraum
  • Für Familien geeignet
  • Gepäcktransport
  • Hunde erlaubt
  • Handyempfang

Lage der Hütte

Das Habsburghaus (1.785 m) befindet sich im Grenzgebiet Niederösterreich-Steiermark, liegt jedoch noch auf niederösterreichischem Boden und damit auf einem der größten Wanderhochplateaus Europas. Es garantiert einen grandiosen Ausblick und trägt wegen seiner Gipfellage den Spitznamen „Akropolis der Rax“.

Es befindet sich auf dem Grieskogel, westlich der Scheibwaldhöhe (1.943 m), der dritthöchsten Erhebung auf dem Raxplateau. Etwa 2,7 Kilometer südlich des Habsburghauses befindet sich die Heukuppe (2.007 m), der höchste Gipfel der Rax. Dieser familienfreundliche Standort ist Ziel- wie auch Ausgangspunkt für Wanderer und Bergsteiger, Schneeschuhwanderer und Skitourengeher.

Kürzester Weg zur Hütte

In Reichenau an der Rax, zu erreichen von Wien aus über die Südautobahn und die Semmering Schnellstraße, Ausfahrt Gloggnitz, besteigt man die Rax-Seilbahn und fährt hinauf auf 1.547 m. Von hier aus ist es eine wunderschöne, beschilderte und kindertaugliche Wanderung über das Otto-Schutzhaus, Jakobskogel, Preinerwand-Kreuz, Seehütte und Predigtstuhl.

Gehzeit: 2:30 h

Höhenmeter: 238 m

Alternative Routen
Vom Preiner Gscheid zum Habsburghaus (3 h), von Hinternasswald (3 h Gehzeit), von der Bergstation über den Trinksteinsattel (3:30 h).

Leben auf der Hütte

Der Hüttenwirt bietet österreichische Hausmannskost, es darf allerdings auch mal ein Chili con Carne sein. Im Panorama-Gastraum finden 80 Gäste Platz, im Enzianstüberl 25, das Bier wird frisch gezapft.

Die Ausstattung ist sehr einfach gehalten, Hunde sind willkommen, müssen jedoch im Hüttenbereich angeleint sein. Die Nächtigung ist ausschließlich im Zimmer möglich und nicht im Lager, daher vorher reservieren.

Von leichten Wanderungen bis hin zu anspruchsvollen Kletterteigen ist in der Umgebung des Habsburgerhauses für jeden etwas dabei. Wenige Minuten von der Hütte weg befinden sich zwei Denkmäler. Sie erinnern an den Hüttenwirt Karl Jahn, der 1919 in einem Schneesturm verunglückte, und an Daniel Innthaler, der als Erschließer der Kahlmauer bekannt wurde.

Gut zu wissen

Waschräume und Toiletten vorhanden, allerdings keine Duschen. Handy-Empfang gut, kein WiFi-Zugang. Nur Barzahlung. Gepäcktransport auf die Hütte möglich.

Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegene Hütte ist Karl-Ludwig-Haus auf  1.804 m, das in 1 h Gehzeit zu erreichen ist. Außerdem: Neue Seehütte (1.643 m, 1:30 h); Gloggnitzer Hütte (1.548 m, 1:30 h); Otto-Haus (1.644 m, 2:30 h); Schneealpenhaus (1.788 m, 5:30 h).

Gipfelbesteigungen vom Habsburghaus aus: Dreimarkstein (1.948 m, 4 h Gehzeit);  Gamseck (1.857 m, 1:15 h); Heukuppe (2.007 m, 2 h); Predigtstuhl (1.902 m, 3 h); Scheibwaldhöhe (1.944 m, 0:45 h).

Klettersteige: Bärenloch, Wildfährte, Zahmes Gamseck

Anfahrt

Payerbach-Reichenau, Hinternaßwald, Preiner Gscheid, Hirschwang, Kaiserbrunn, Altenberg, Gasthaus Moassa.

Parkplatz

Talstation Rax-Seilbahn

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Regionalbahn bis Payerbach-Reichenau fahren und von dort den Bus zur Talstation der Rax-Seilbahn nehmen.

Hütte • Niederösterreich

Kranichberger Schwaig (1.530 m)

Die Kranichberger Schwaig ist eine einfache Halterhütte vor dem Hochwechsel an der Grenze Niederösterreich zur Steiermark. Bewirtschaftet wird sie täglich von Mitte Mai bis Mitte September, je nach Almauftrieb und -abtrieb. Die Hütte besticht kulinarisch mit selbst gemachten Produkten wie dem bekannten Räucherspeck. Auch auf Regionalität wird großer Wert gelegt. Vegetarische Speisen stehen ebenso auf der Karte. Am schnellsten ist man mit einer Gehzeit von 45 Minuten von der Steyersberger Schwaig auf der Kranichberger Schwaig. Die Halterin Friederike Thaler empfiehlt den längeren Weg vom Feistritzsattel (1:30 h Gehzeit). Nächtigungen auf der Hütte sind nicht möglich. Zum Hochwechsel (1.743 m) gehen Wanderer eine Stunde von der Schwaig. Sie ist deshalb ein beliebter Treffpunkt für Gipfelstürmer.
Geöffnet
Mai - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Steiermark

Gleinalm Schutzhaus (1.586 m)

Das Gleinalm Schutzhaus ist eine offizielle Pilgerherberge am Jakobsweg. Wunderschon auf der Gleinalpe gelegen, finden Wanderer und Pilger auf 1.585 m Seehöhe einen Stützpunkt bei ihren Unternehmungen. Die sanfte Bergwelt und die intakte Natur laden zum Verweilen ein. In unmittelbarer Nähe zur Hütte befindet sich die Wallfahrtskirche Maria Schnee, wo regelmäßig Bergmessen stattfinden. Hier treffen auch zwei Weitwanderwege und der steirische Jakobsweg aufeinander. Mit der Jakobsweg Einweihung ging ein lang gehegter Wunsch von den beiden Wirtsleuten Anne und Christian in Erfüllung, nämlich eine Herberge am Jakobsweg Steiermark zu bewirtschaften. Wer in der bedachten Schutzhütte übernachtet, wird in der Früh vom Hahn oder von den Kuhglocken der Angusrinder geweckt, die auf den saftigen Almwiesen grasen.
Geöffnet
Mai - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Steiermark

Schneealpenhaus (1.788 m)

Das Schneealpenhaus (1.788 m) liegt auf dem Hochplateau der Schneealpe in der Steiermark. Das Haus hat nicht nur ein eigenes Gipfelkreuz, sondern verfügt auch über eine eigene kleine Kapelle. Die Hütte ist aus auf mehreren Wegen meist sehr einfach zu erreichen und punktet vor allem mit einem sagenhaften Panoramablick auf das Raxgebirge oder die Fischbacher Alpen. Im Umfeld der Hütte (und schon auf dem Weg zu ihr) kommen Wanderer, Tourengeher und Mountainbiker voll auf ihre Rechnung. Hin und wieder musikalische Veranstaltung.  Im Winter Skitourengeher und Schneeschuhwanderer. Zu dieser Zeit ist die Hütte allerdings nicht bewirtschaftet.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken