Klinkehütte

1.486 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Mai bis Oktober
Dezember bis März

Von Anfang Mai bis Ende Oktober durchgehend von 7 bis 22 Uhr und von Anfang Dezember bis Ende März täglich, außer Montag, von 9 bis 20 Uhr geöffnet. An Feiertagen, die in dieser Zeit auf einen Montag fallen, ist die Hütte geöffnet.

Von 20. März bis 27. April 2017 Betriebsurlaub!

Mobil

+43 676 443 62 86

Telefon

+43 3613 2601

Homepage

https://www.alpenverein.at/klinkehuette/

Betreiber/In

Christian Kraus & Edeltraud Kammerhofer

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager Winterraum
15 Zimmerbetten 110 Schlafplätze 1 Schlafplätze

Details

  • Seminarraum
  • Spielplatz
  • Künstliche Kletteranlage
  • Kreditkarten
  • Dusche
  • Für Familien geeignet
  • Handyempfang
  • Mit Kindern auf Hütten

Lage der Hütte

Die Klinkehütte hat ihren Platz am Südfuß der Reichensteingruppe am Westrand des Gesäuses in der Obersteiermark. Oberhalb ragt der Gipfel des Admonter Kalblings mit seinen West- und Südwänden sowie das Sparafeld in den Himmel. Südlich der Hütte liegt der Lahngangkogel und die Wagenbänkalm. In den meisten Fällen kommen die Klinkehütten-Gäste aus der Kaiserau, einem Hochplateau mit Schloß und Skiliften, herauf. Auch weil von dort die Zufahrt zur Hütte möglich und auch einfach - kinderwagen- und rollstuhltauglich - ist. Die fünf Kilometer lange Zufahrtsstraße wird im Winter als Rodelbahn genutzt und ist für den privaten Verkehr gesperrt.

Aufgrund der Lage der Hütte, die nahezu das gesamte Jahr geöffnet hat, ist sie zu jeder Jahreszeit ein Ziel. Von erholungssuchenden Tagesausflüglern, Genuß- und Weitwanderern, Kletterern, Radfahrern im Sommer. Von Rodlern, Winter- und Schneeschuhwanderern, Skitourengehern und Eltern, die mir ihren Kindern einen entspannten und kostengünstigen Skitag im Schneebärenland-Skigebiet in der Kaiserau verbringen wollen, im Winter. Die Klinkehütte hat für sie alle ausreichend Schlaf- und Essplätze. Darüber hinaus wird sie als Standort für alpine Aus- und Fortbildung der Bergrettung und Alpinpolizei etabliert. 

Kürzester Weg zur Hütte

Im Sommer kann bis zur Hütte, von Trieben oder Admont kommend, mit dem PKW, Motorrad und Bus auf der mautpflichtigen Zufahrtsstraße gefahren werden. Im Winter wird dieser Weg zur Natur-Rodelbahn umfunktioniert und ist nicht befahrbar. Ein Transport zur Hütte ist mit dem Traktor möglich.

Wanderwege: zu Fuß aus der Kaiserau (1.120 m, 1:30 h); von der Mödlinger Hütte (1.523 m, über Flitzenalm und Kalblinggatterl über Nordalpenweg, 2 h); von Bärndorf (720 m, auf Steirischem Landesrundwanderweg; 2:45 h); aus Admont Ortsmitte (640 m, auf Weitwanderweg E4 und Nordalpenweg über Sieglalm oder durch Kaiserau, 3 h); von Trieben Bahnhof (690 m, über Dietmannsdorf, Obersonnberg und Kaiserau auf dem Eisenwurzenweg; 3:15 h)

Leben auf der Hütte

Die Klinkehütte wurde 2015 renoviert und modernisiert. Es gibt Zimmer mit Dusche, 15 Zimmer-Betten und 100 Plätze im Matratzenlager. Drinnen wie draußen gibt es genug Platz. Vom Platz vor der U-förmig angelegten Hütte kann man sich gemütlich in den Anblick des Kalbling vertiefen. Mitunter zeigen sich auf diesem Platz auch die Ost-Gesichter von Grimming und Dachstein.  

Christian Kraus und Edeltraud Kammerhofer, die die Bewirtschaftung von Mike Ofner übernahmen, sind bestrebt der Hütte neue Gemütlich- und Gastlichkeit einzuhauchen. Ihr gastronomisches Programm dreht sich um Hausmannskost. Wiener Schnitzel, Schweinsbraten, Gulasch, Käsespätzle, Spinatkrapfen, Strudel, etc. stehen auf der Speisekarte. Es wird frisch und selbst gekocht. Christian präpariert auch die Rodelbahn selbst.

Gut zu wissen

Die Sanitärräume wurden unlängst saniert. Duschen mit Warmwasser, getrennte Waschräume vorhanden. Solaranlage. Mobilfunk-Empfang ist gut. Barzahlung. EC- und Kreditkarten werden akzeptiert. Seminarraum und Übungskletterwand vorhanden. Kinderspielplatz. Aufenthalt mit Hunden auf Anfrage. 

Touren und Hütten in der Umgebung

Nächstgelegene Hütte: Wagenbänkalm (1.560 m), von Mitte Juni bis Mitte September bewirtschaftet und in 1 h Gehzeit zu erreichen. Weiters: Mödlinger Hütte (1.523 m, 2 h); Hesshütte (1.699 m, 7 h); Gasthof Nagelschmiede (1.079 m, 1:15 h); Sportalm Kaiserau (1.100 m, 45 min). 

Gipfel und Touren: Lahngangkogel (1.779 m, 1 h Gehzeit); Hahnstein (1.697 m, über Scheibleggerhochalm, 2 h); Kalbling (2.196 m, 2 h); Riffel (2.175 m, 2 h); Sparafeld (2.247 m, 2:30 h) Kreuzkogel (2.025 m, über Scheibleggerhochalm; 2:30 h); Klettern: Kalbling - Südgrat (4- A0), Südwand (Südverschneidung 6+) und zahlreiche Touren in der Westwand (Dengg/Simsalabim 7-; Herbst-Scholz 4+); Sparafeld -  Diagonale (6/5 A0, der Klassiker!), Süd- und Fingerpfeiler; Weitwanderwege: Europäischer Fernwanderweg E4, Österreichischer Weitwanderweg 01/Nordalpenweg; Österreichischer Weitwanderweg 08/Eisenwurzenweg; Steirischer Landesrundwandweg; Kaiserau: Via Alpina Violetter Weg.

Anfahrt

Von Westen
Üer die B320 nach Liezen und am Ortsende auf die B146, Gesäuse Straße, nach Admont.

Von Norden
Über die A9 durch den Bosrucktunnel bis zur Ausfahrt Ardning. Weiter auf der B146 nach Admont und Richtung Stift.

Von Südosten
Über die A9 bis zur Ausfahrt Trieben. Rechts abbiegen, durch Dietmannsdorf durch in die Kaiserau Richtung Admont.

Ab Mai ist eine Zufahrt zur Klinkehütte über die Kaiserau mit dem Auto möglich. Die Benutzung des Zufahrtsweges ist mautpflichtig. Im Winter ist dieser Weg Naturrodelbahn.

Parkplatz

Familienskigebiet Kaiserau oder im Sommer direkt vor der Hütte.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Postbus Nr. 915 - dieser Bus ist ein Schulbus und nur an Schultagen einmal morgens und einmal am frühen Nachmittag zwischen den beiden Ort unterwegs. Der Bus macht in der Kaiserau am Gasthof Nagelschmiede sowie an der Kaiserauer Landstraße an der Abzweigung Sieglalm Halt. Über beide Haltestellen gelangt man zur Hütte.

Im Winter wird von Admont aus ein kostenloser Gseispur Shuttle-Bus- und Ruftaxi-Dienst zu den Liften des Schneebärenland-Skigebietes angeboten. 

Admont ist entweder von Liezen oder dem Bahnhof Selzthal mit dem Postbus Nr. 910 mit Richtung Weißenbach an der Enns, Altenmarkt und St. Gallen öffentlich erreichbar. 

Zug
Die Anreise mit der Bahn sollte so gestaltet werden, dass sie mit internationalen oder überregionalen Zugsverbindungen in den Bahnhof Selzthal führt. Von dieser Verkehrsdrehscheibe erreicht man Admont mit dem Bus und Trieben mit Regionalzügen. Über Trieben Anreisende können auch Rottenmann als Zielbahnhof für IC- und EC-Verbindungen wählen.

Hütte • Steiermark

Loserhütte (1.497 m)

Die Loserhütte (1.497 m) steht im steirischen Salzkammergut am Westrand des Toten Gebirges an den Südabhängen der Gipfel Loser und Hochanger. Man befindet sich hier in einer der eindrucksvollsten Bergkultur-Landschaften Österreichs und der nördlichen Ostalpen. Dessen Wahrzeichen ist der Loser mit seiner markanten und ausgeprägten Stirnwand. Der Gipfel steht wie ein Richtung oberösterreichisches Salzkammergut, den Blick in den Westen gewendeter, Charakterkopf. Er repräsentiert auch Charakterzüge der um den Loser lebenden Ausseer Menschen.  Die Loserhütte ist zu jeder Saison ein lohnendes Ziel. Sie ist mit dem Auto, Motorrad, Fahrrad, Bus, dem Lift und zu Fuß für jedermann und -frau zu erreichen. Niemand braucht sich den grandiose Ausblick auf die Nordseite des Dachsteins mit seinen Gletschern, auf das unterhalb liegende Altaussee mit dem Altausseer See, die beeindruckende Trisselwand und den Ahornkogel gegenüber der Hütte entgehen lassen. Man sollte sich aber auch nicht das, aufgrund der Lage der Hütte, ganztägig intensive Sonnenlicht, das Knacken ihrer Zirbenholz-Wände und die Gastfreundschaft von Heli und Anni König entgehen lassen.  Auf der Loserhütte wird gegessen, getrunken, geredet, geschaut, genossen und entspannt. Rund um die Hütte tummeln sich Genuß- und Weitwanderer, Radfahrer, Gleitschirmflieger, Kletterer, Klettersteig-Geher, Höhlenforscher, Alpin-Skifahrer, Snowboarder, Freerider, Skitouren- und Schneeschuh-Geher, Rodler, Lederhosen- und Trachträger, Salzbarone und -gräfinnen, Narzissenköniginnen sowie sonstige kleine und große Charakterköpfe. Ein buntes Völkchen, angezogen von Wasser und Stein des Ausseer Landes.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Steiermark

Mödlinger Hütte (1.523 m)

Die Mödlinger Hütte (1.523 m) auf der Treffner Alm im Nationalpark Gesäuse in der Steiermark ist nicht nur Endpunkt einer reizvollen Mountainbikestrecke, sie ist auch beliebter Stütz- und Ausgangspunkt für Wanderer und Bergsteiger, im Winter für Schneeschuhwanderer und Skitourengeher. In der Wintersaison 2017/18 bleibt die Hütte allerdings geschlossen. Der Aufstieg zum Admonter Reichenstein (2.251 m) beispielsweise ist bereits über den klassischen Normalweg eine anspruchsvolle Bergtour, die Bergerfahrung, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erfordert. Die im Gegensatz dazu gefahrlose Hüttenumgebung und die kurzen Wanderungen zum Treffner See eignen sich speziell für Familien mit Kindern. Im Winter ist die sieben Kilometer lange Naturrodelbahn auf der Mautstraße geöffnet. Für einen Rücktransport auf die Hütte ist gesorgt.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Steiermark

Schladminger Hütte (1.830 m)

Die Schladminger Hütte in der Gemeinde Rohrmoos in den Schladminger Tauern liegt direkt neben der Planai-Bergstation. Im Winter finden Skifahrer Anbindung an 250 Pisten-Kilometer. Auch Skitourengeher kommen auf ihre Rechnung. Das Restaurant mit Hüttenflair hat 200 Sitzplätze. Auf der Sonnenterrasse kann man das herrliche Bergpanorama rund um die Planai genießen. Der Bikepark befindet sich in der Nähe, dort wartet die längste Downhill-Strecke in Österreich mit Steilkurven und Sprüngen auf waghalsige Freerider. Familien wandern über den Panoramaweg rund um den Planai-Gipfel und lernen die Fauna und Flora der Gegend kennen. Am idyllischen Planai-See liegt auch der „Ort der Besinnung“, eine Art begehbare Holzskulptur. Diese ist auch mit Kinderwagen oder Rollstuhl problemlos erreichbar.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken