Dalfaz Alm

1.693 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Mai bis November

Von Anfang Mai, meist schon vor Muttertag, hat die Alm bis Anfang November durchgehend jeden Tag geöffnet. Die Öffnungszeiten hängen mit den Betriebszeiten der Rofanseilbahn zusammen: fährt diese im Herbst länger, hat auch die Alm länger geöffnet.

Mobil

+43 664 915 98 07

Telefon

+43 524 35 224

Homepage

http://www.dalfazalm.at

Betreiber/In

Familie Georg & Renate Moser

Räumlichkeiten

Zimmer
43 Zimmerbetten

Lage der Hütte

Die Dalfaz Alm (1.693 m) im Rofan in Tirol ist noch eine richtig urige Alm mit herrlicher Aussicht auf den Achensee. Sie bietet Ausschank und Übernachtungsmöglichkeiten und beherbergt außerdem noch rund 30 Milchkühe und ca. 60 Stück Jungvieh. 70 Schafe gehören ebenso zu Alm, wie einige Schweine und Hasen, die hier ihren Almsommer genießen dürfen.

Weg zur Alm

Ein sehr schöner, abwechslungsreicher, aber auch ein wenig steiler Anstieg führt vom Ortsteil Buchau bei Maurach am Achensee über den sehenswerten Dalfazer-Wasserfall zur Hütte. 

Gehzeit: 2 h

Höhenmeter: 821 m

Alternativen
Von der Bergstation der Rofanseilbahn über den Enzianweg, Nr. 413 (45 min)

Leben auf der Alm

Familie Moser bewirtschaftet die Alm als echten Familienbetrieb. Eltern, Töchter und sogar die Oma arbeiten auf der Alm mit, um es den Gästen so gemütlich wie möglich zu machen. Gleichzeitig gilt es aber auch, die Tiere zu versorgen, vor allem die Milchkühe müssen jeden Tag gemolken werden.

Die Alm wurde in den Jahren 1981 bis 1984 erbaut. Das gesamte Baumaterial wurde mit der Rofanseilbahn transportiert. Die alte Sennhütte gibt es allerdings schon seit 1664. In dieser wurde früher die Milch zu Butter und Käse verarbeitet. Heute kann man die alten Geräte noch besichtigen, die Milch wird allerdings mit der Seilbahn ins Tal gebracht und dort weiter verarbeitet. 

Gut zu wissen

Auf der Alm kann man auch übernachten - ein besonders schönes Erlebnis, denn am Abend wird es ruhig im Rofan und man kann auf der Terrasse sitzend den Sonnenuntergang genießen. Es stehen 2- und Mehrbettzimmer zur Verfügung. Für eine Übernachtungen bittet die Wirtsfamilie aber unbedingt um eine Voranmeldung. 

Die Dalfaz Alm gilt aufgrund ihrer langen Bewirtschaftungszeit, die meist bis in den November hinein reicht, als Geheimtipp für eine der wenigen Ausflugsziele, die so spät im Herbst noch geöffnet haben.

Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegene Hütte ist die Erfurter Hütte bei der Rofanseilbahn-Bergstation. Im Westen trifft man auf die Kotalm, die jedoch nicht bewirtschaftet ist.

Von der Alm ausgehen kann man einige sehr schöne Bergtouren starten: Streichkopf - Hochiss (3 h), Dalfazer Wände - Rotspitz (3 h), Rofanspitze - Sagzahn - Vorderes und Hinteres Sonnwendjoch (6 h), Haidachstellwand (4 h), Ebnerjoch (6 h), Hüttenwanderung zur Bayreuther Hütte (6 h), Ausgangspunkt zum 5-Gipfelklettersteig (1 h).

Anfahrt

Auf der A12 Inntal-autobahn bis zur Ausfahrt Wiesing/Achensee fahren und dann weiter auf der Achensee-Bundesstraße B181 ca. 7 km bis nach Buchau kurz vor Maurach.

Parkplatz

Beschilderter Parkplatz in Buchau, kostenpflichtig.

Öffentliche Verkehrsmittel

Vom Bahnhof Jenbach mit dem Bus Nr. 8332 nach Maurach, dann weiter mit der Buslinie 4080 nach Buchau.

Die Höttinger Alm an den Südabhängen der Nordkette oberhalb von Innsbruck ist ein sehr beliebtes Ziel bei "Stadtflüchtigen". Sie ist aber auch eine frequentierte Station auf Bergtouren über die Nordkette in das Karwendel sowie bei Mountainbike-Fahrten in der Seegrube und um den Höttinger Graben. Tagesausflügler und Bergläufer sitzen nebeneinander auf der Terrasse vor der Almwirtschaft. Deren Ursprünge gehen auf das 15. Jahrhundert zurück. Seither wird dort Viehwirtschaft betrieben. Aufgrund des leichten Zustieges ist die Höttinger Alm auch ein Platz, um mit Kindern Nordketten-Sonne und -Luft zu genießen. Da oben bekommt man einen imposanten Ausblick auf die Tiroler Landeshauptstadt, auf Gipfel, wie Nockspitze, Marchreisenspitze, Malgrubenspitze, Patscherkofel und Hochtennspitze, die südlich von Innsbruck stehen.   
Geöffnet
Mai - Nov
Verpflegung
Bewirtschaftet
Zwei Kreuze zieren den Gipfel des Kranzhorns (1.368 m), ein Berg der Chiemgauer Alpen im Tiroler Unterland. Und zwar wegen seiner Lage an der deutsch-österreichischen Grenze. Unterhalb des Kranzhorn-Gipfels und oberhalb des Festspiel- und Passionsspiel-Ortes Erl liegt unser Tourenziel, die Kranzhorn Alm. Eine, wie man uns verrät, "urige Tiroler Alm". Flanierende Geher, ambitionierte Wanderer, Eltern mit Kind und Kegel und auch Mountainbiker machen die Kranzhorn Alm zu ihrem Ziel. Bei prächtigem Wetter bekommen sie von der Hütte freie Sicht auf München, das Karwendelgebirge, Watzmann, die Zillertaler Alpen und sogar den Großvenediger.  
Geöffnet
Mai - Nov
Verpflegung
Bewirtschaftet
Etwas oberhalb von Fulpmes liegt auf einer Seehöhe von fast 1.300 m der Alpengasthof Vergör am Fuße des Kreuzjochs in den Stubaier Alpen. Vergör ist ein aussichtsreiches Fleckchen direkt gegenüber der majestätischen Serles (2.717 m), das auch einen faszinierenden Blick auf die umliegende Stubaier Bergwelt freigibt. Mit einer Gehzeit von nur rund einer Stunde ab der Talstation der Schlick 2000 bietet sich die gemütliche Wanderung oder Biketour über den (nur für Anrainer befahrbaren) Forstweg für jedermann und bei jedem Wetter an. Besonders lohnenswert für Familien ist auch der Zugang über den neuen, kinderwagen-tauglichen Baumhausweg, der von der benachbarten Fronebenalm direkt zum ausgezeichnet bewirtschafteten Alpengasthof Vergör führt (bis Froneben entweder zu Fuß in gut einer Stunde oder Auffahrt mit der ersten Sektion der Gondelbahn der Schlick 2000).
Geöffnet
Mai - Nov
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken