Cabane des Vignettes

3.157 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

März bis September

Mitte März bis Mitte September. Im Juni nicht durchgehend.

Telefon

+41 27 283 13 22

Homepage

http://www.cabanedesvignettes.ch/

Betreiber/In

Karine & Jean-Michel Bournissen

Räumlichkeiten

Matratzenlager Winterraum
120 Schlafplätze 12 Schlafplätze

Details

  • Winterraum
  • Kreditkarten

Lage der Hütte

Die Cabane des Vignettes liegt südlich von Arolla, am Fuße des Pigne d'Arolla auf 3.157 m und in der Nähe des Col de Chermotane im Kanton Wallis. Die im Besitz der CAS Sektion Monte Rosa stehende Hütte ist ein wichtiger Zwischenstopp auf der berühmten Haute Route von Chamonix nach Zermatt.

Alle Zustiege zur Cabane führen über Gletscher - Erfahrung im vergletscherten Gelände und die dafür nötige Ausrüstung sind daher unbedingt erforderlich. Um das grandiose Panorama auf der Hütte genießen zu können, darf man zuvor in ca. 3:30 h auf die Hütte wandern.

Leben auf der Hütte

Die Cabane des Vignettes verfügt über 120 Schlafplätze und ist von Mitte März bis Mitte September (im Juni nicht durchgehend) bewirtschaftet. Für eine Übernachtung ist die vorhergehende Reservierung Pflicht. Die Reservation mit der genauen Anzahl der Gruppenteilnehmer muss 21 Tage vor der Ankunft in der Berghütte bestätigt werden.

Bei einer Übernachtung ist die Halbpension für jeden Gast obligatorisch, doch auf Anfrage kann auch ohne Halbpension übernachtet werden.

Gut zu wissen

Der Winterraum bietet Platz für 12 Personen und ist außerhalb der Öffnungszeiten der Hütte immer geöffnet. Er verfügt über einen Holzofen zum heizen und einen Gaskocher zum Kochen. 

Die Bezahlung auf der Hütte kann mit CHF, EUR oder mit Kreditkarten durchgeführt werden. Aus hygienischen Gründen ist die Verwendung eines Hüttenschlafsackes Pflicht. Der Hüttenschlafsack kann auf der Cabane des Vignettes erworben werden.

Ist die Gruppe bei der Ankunft nicht vollständig und wurde der Hüttenwart darüber vorher nicht informiert, dann werden die fehlenden Personen (Übernachtung inkl. Halbpension) der ganzen Gruppe verrechnet.

Touren und Hütten in der Umgebung

Pigne d' Arolla (3.796 m), Mont Collon (3.637 m), L' Evêque (3.716 m)

Übergänge: Pas de Chèvres - Cabane des Dix - Val des Dix, Col de Chermotane - Chanrion, Col de l' Evêque - Col du Mont Brulé - Col de Valpelline - Schönbielhütte - Zermatt, Col de l' Evêque - Col Collon - Prarayer, Col d' Oren - Prarayer

Anfahrt

Von Monthey nach Martigny und weiter ins Rhonetal nach Sion. Dort weiter ins Val d'Hérens bis nach Arolla am Ende des Tales fahren.

Parkplatz

Arolla

Die Monte Rosa Hütte des SAC ist „outstanding“ in vielerlei Hinsicht: Im wahrsten Sinne „outstanding“, weil sie nur über den Gornergletscher im Kanton Wallis zu erreichen ist – reine Wanderer, die noch nie auf Steigeisen gestanden sind, sollten sich besser einem Bergführer anvertrauen. Revolutionär und zukunftsweisend ist auch das Energiekonzept der 100 m oberhalb der alten Hütte gelegenen neuen Monte Rosa Hütte, welches zusammen mit der ETH Zürich entwickelt wurde. Die Architektur ist von außen eine der modernsten Hütten der Alpen und aufgrund der speziellen Lage weithin zu sehen. Etwas Besonderes ist auch das Gipfelmenü, das rund um die Hütte geboten wird: Mit Dufourspitze (4.634 m) und Nordend (4.609 m) sind der zweit- und der dritthöchste Gipfel der Alpen von der Hütte aus zu erreichen. Aber auch andere von der Monte Rosa Hütte erreichbare Gipfel wie Liskamm (4.527 m), Zumsteinspitze (4.563 m) und Signalkuppe (4.554 m) gehören zu den ganz hohen Gipfeln der Alpen. Während die Gipfel für Viertausender technisch nicht allzu schwierig sind, braucht man sich konditionell keine Sorgen zu machen, unterfordert zu sein: alle Touren sind extrem lang. So lang, dass viele Hochtourengeher die Monte Rosa Hütte mit den umliegenden Viertausendern im Rahmen einer Durchquerung besuchen – der sogenannten „Spaghettirunde“. Der reine Wanderer hat allerdings rund um die Hütte einen sehr eingeschränkten Aktionsradius: spätestens nach einer Stunde steht man an einen der umliegenden Gletscher an.
Geöffnet
Mär - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Cabane du Vélan des SAC Genevoise ist ein alpines Schutzhaus in den Walliser Alpen. Sie liegt nördlich des Mont Vélan auf einem Felsgrat hoch über dem Glacier de Tseudet und gegenüber dem 4.312 m hohen Fels- und Eismassiv des Grand Combin. Weder von außen noch von innen sieht die Cabanne du Vélan wie eine herkömmliche SAC-Hütte aus. Die architektonische Perle erinnert eher an einen mit Sonnenkollektoren bestückten, aus dem Fels aufragenden Schiffsrumpf. Die Außenverkleidung aus Titanzink und die Anordnung der Fenster unterstreichen das futuristische Aussehen. Für Kinder besonders interessant: das Flusswirrwarr unterhalb der Hütte, wo die Bäche nur darauf warten, von geschickter Hand gestaut zu werden und ein Klettergarten in Hüttennähe. Der mächtige Mont Velan ist im Sommer wie im Winter eine anspruchsvolle Westalpentour: Spaltenreiche Gletscher, ein schwierig zu überschreitender Col, Eisschlaggefahr und im Winter eine rassige Abfahrt, die gute Sicht und gute Bedingungen verlangt.
Geöffnet
Mär - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Wenn man aus der Station Felskinn der Seilbahn Richtung Metro Alpin ins Freie tritt, kann man sich kaum vorstellen, dass in 1:15 h Gehzeit eine andere Welt existiert: die Welt der Viertausender, die von der Britanniahütte hautnah zu bewundern und auch zu besteigen sind. Sitzt man auf der Terrasse der Britanniahütte des SAC bekommt man von der Welt der Seilbahnen und ganz allgemein vom Leben im Tal nichts mit. Die Hütte liegt auf einer Scharte zwischen Klein Allalin und Hinter Allalin mit einer wunderbaren Aussicht auf 7 Viertausender: Im Norden sind die Weißmies und das Lagginhorn zu bewundern, im Westen ist es der Dom und die Lenzspitze. Und im Süden Strahlhorn, Rimpfischhorn und Allalinhorn sind zum Greifen nah.  Auch wenn die drei letztgenannten Gipfel dann doch nicht ganz so einfach zu erreichen sind, sondern eher lange Hochtouren darstellen, ist die Hütte aufgrund ihrer Möglichkeiten und des kurzen und einfachen Zustiegs bei Tagestouristen und Viertausendersammlern gleichermaßen beliebt. Sie ist eine der meistbesuchten Hütten in der Schweiz. Wer die Seilbahnen gänzlich meiden möchte, steigt von Saas-Almagell über einen markierten Weg oder vom Stausee Mattmark über den Glacier Trail in jeweils vier Stunden zur Hütte auf. Im Winter ist die Hütte über eine Pistenraupenspur vom Skigebiet Saas-Fee in nur 15 Minuten zu erreichen und sie ist zugleich Ausgangspunkt für die berühmte Haute Route in den Schweizer Alpen.
Geöffnet
Mär - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken