Anzeige

Cabane de Chanrion

2.462 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

März bis September

Wintersaison von Mitte März bis Mitte Mai, Sommersaison von Mitte Juni bis Mitte September. 

Telefon

+41 27 778 12 09

Homepage

http://www.chanrion.ch

Betreiber/In

Nicole, René und Celien Buemi

Räumlichkeiten

Matratzenlager
70 Schlafplätze

Details

  • Winterraum
  • Für Familien geeignet
Anzeige

Lage der Hütte

Die Cabane de Chanrion ist eine Schutzhütte des Schweizer Alpenclubs SAC (Sektion Genf) und liegt südlich des Mauvoisin Stausees (Walliser Alpen). Schon früh hat die einzigartige Hochgebirgswelt der Walliser Alpen die Menschen aus dem Tal angezogen: Die Cabane de Chanrion wurde bereits 1890 errichtet und über die Jahre immer wieder renoviert und vor allem erweitert.

Die wilde Natur ist geblieben, auch wenn weiter im Tal mit einem Stausee etwas künstlich Geschaffenes steht. Die Aussicht ist grandios - unweit des Grand Combin, unter la pointe D’Otemma, le Mont Avril am Grenzübergang zu Italien und das berühmte „Fenster“ Durant, ein Tor ins Aostatal.

Leben auf der Hütte

Um das steinerne Haus, welches in traditioneller Bauweise errichtet wurde, blühen die Alpen. Draussen wie drinnen finden sich nicht nur Bergsteiger, Skitourengeher und Mountainbiker, sondern gerne auch Familien, die den einfachen aber wunderschönen Zustieg aus dem Tal (Mauvoisin) für einen Wochenende nutzen. Da darf das „Rösti total“ am Tisch nicht fehlen, ebenso wie köstliche Weine aus der Region. 

Gut zu wissen

Hüttenschlafsäcke sind obligatorisch, der Winterraum ist lediglich eine Notunterkunft ohne Schlaf- oder Kochgelegenheit. Reservierund online oder über's Telefon. Einen Mobiltelefonempfang gibt es nicht, WLAN und Duschen ebenso nicht. Bezahlt wird mit Schweizer Franken bar. 

Touren und Hütten in der Umgebung

Nahe gelegene Hütten sind die Cabane des Dix, Cabane de Valsorey, Cabane du Vélan, Cabane des Vignettes.

Touren und Gipfelbesteigungen von der Cabane de Chanrion aus: Mont Avril, Mont Gele, Aouille Tseuque, La Ruinette, Pigne Arolla, Mont Blanc Cheillon, Tournelon Blanc. 

Anfahrt

Über die N9 von Montreux nach Martigny. Von hier nach Sembrancher, Le Châble und mit Genehmigung ans Ende des Tales nach Mauvoisin.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit Zug und Postauto bis zum Staudamm von Mauvoisin.

Die Monte Rosa Hütte des SAC ist „outstanding“ in vielerlei Hinsicht: Im wahrsten Sinne „outstanding“, weil sie nur über den Gornergletscher im Kanton Wallis zu erreichen ist – reine Wanderer, die noch nie auf Steigeisen gestanden sind, sollten sich besser einem Bergführer anvertrauen. Revolutionär und zukunftsweisend ist auch das Energiekonzept der 100 m oberhalb der alten Hütte gelegenen neuen Monte Rosa Hütte, welches zusammen mit der ETH Zürich entwickelt wurde. Die Architektur ist von außen eine der modernsten Hütten der Alpen und aufgrund der speziellen Lage weithin zu sehen. Etwas Besonderes ist auch das Gipfelmenü, das rund um die Hütte geboten wird: Mit Dufourspitze (4.634 m) und Nordend (4.609 m) sind der zweit- und der dritthöchste Gipfel der Alpen von der Hütte aus zu erreichen. Aber auch andere von der Monte Rosa Hütte erreichbare Gipfel wie Liskamm (4.527 m), Zumsteinspitze (4.563 m) und Signalkuppe (4.554 m) gehören zu den ganz hohen Gipfeln der Alpen. Während die Gipfel für Viertausender technisch nicht allzu schwierig sind, braucht man sich konditionell keine Sorgen zu machen, unterfordert zu sein: alle Touren sind extrem lang. So lang, dass viele Hochtourengeher die Monte Rosa Hütte mit den umliegenden Viertausendern im Rahmen einer Durchquerung besuchen – der sogenannten „Spaghettirunde“. Der reine Wanderer hat allerdings rund um die Hütte einen sehr eingeschränkten Aktionsradius: spätestens nach einer Stunde steht man an einen der umliegenden Gletscher an.
Geöffnet
Mär - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken