Rothornhütte

3.198 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juli bis September

Von Mitte Juli bis Mitte September geöffnet.

In den übrigen Zeiten ist nur der Winterraum zugänglich.

Mobil

+43 699 170 784 54

Telefon

+41 27 967 20 43

Betreiber/In

Daniela Brielmaier

Räumlichkeiten

Matratzenlager Winterraum
68 Schlafplätze 12 Schlafplätze

Details

  • Winterraum
  • Für Familien geeignet
  • Handyempfang

Lage der Hütte

Die Rothornhütte in den Walliser Alpen ist eine Berghütte des Schweizer Alpen Clubs im Kanton Wallis und wird von der Sektion Oberaargau betreut. Sie liegt in der Weisshorngruppe, unterhalb des Südostgrats des Zinalrothorns, auf einer Höhe von 3.198 Metern.

Alpinisten nutzen die 1948 erbaute Hütte gern als Ausgangspunkt für Touren auf das Zinalrothorn, die Wellenkuppe, das Obergabelhorn und andere lohnenswerte Gipfel.

Der Anstieg zur urigen Hütte ist recht lang und anspruchsvoll. Von Zermatt über Trift dauert er etwa 4 - 5 Stunden. Dabei müssen 1.616 Höhenmeter bewältigt werden, wobei ein Teil des Weges südseitig ausgerichtet ist. Als Belohnung bietet sich aber ein einmaliges Panorama auf die 4000er der Walliser Alpen.

Leben auf der Hütte

Die Saison auf der Hütte dauert nur kurz. Bewartet wird sie von Mitte Juli bis Mitte September. Insgesamt verfügt die Hütte über 84 Schlafplätze. In der Zeit ohne Bewartung ist der Winterraum mit 16 Schlafplätzen geöffnet.

Gut zu wissen

WC vorhanden. Handyempfang bei der Hütte. Winterraum für 12 Personen vorhanden. Bezahlt wird in bar. Aufenthalt mit Hund ist im Voraus abzuklären.

Touren und Hütten in der Umgebung

Touren und Gipfelbesteigungen von der Rothornhütte aus: Zinalrothorn (4.221 m), Obergabelhorn (4.063 m), Schalihorn (3.975 m), Wellenkuppe (3.903 m), Trifthorn (3.728 m)

Anfahrt

Auf der neuen Kantonsstraße nach Täsch. Die Zufahrt nach Zermatt ist nur mit der Bahn möglich. 

Parkplatz

In Täsch

Öffentliche Verkehrsmittel

Bahnhof Zermatt

Hütte • Wallis

Hörnlihütte (3.260 m)

Die Hörnlihütte (3.260 m) liegt am Ausläufer des Hörnligrates (NO-Grat) des Matterhorns (4.478 m). Die Hütte oberhalb von Zermatt dient in erster Linie als Stützpunkt für die Besteigung des Matterhorns über den Hörnligrat und den Zmuttgrat. An schönen Tagen kommen aber auch trittsichere Tagesgäste um die unvergleichliche Aussicht zu geniessen und auf der großzügigen Terrasse Hochgebirgsluft zu schnuppern.
Geöffnet
Jul - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Wallis

Topalihütte (2.674 m)

Die Topalihütte befindet sich im Matter- bzw. Nikolaital, dem Tal alpiner Superlativen, flankiert von dreiunddreißig Viertausendern, in den Walliser Alpen im Schweizer Kanton Wallis. Die moderne Berghütte der Sektion Genf des Schweizer Alpen-Clubs (SAC) liegt hoch über dem Talgrund, exponiert auf 2.674 Metern am Gratfuß des Distelgrats / Distulgrats, oberhalb der Ortschaft St. Niklaus. Die spektakuläre, hochalpine Lage macht die Topalihütte zu einem beliebten Treffpunkt für Alpinisten und Hochtourenenthusiasten.  Imposante Berggipfel rund um die Hütte, wie Distelberg / Distulberg, Brunneghorn, Barhörner, Stellihorn, um hier nur einige zu nennen, liegen deutlich über der Dreitausendmetermarke. Das Bishorn und das markante, mächtig anmutende Weisshorn, das sogar das panoramadominierende Matterhorn überragt, sind Viertausender. Ein Terrain für versierte Alpinisten mit einschlägigen konditionellen und technischen Voraussetzungen. Neben zahlreicher Gipfeltouren führen grandios aussichtsreiche Höhenwege über die Topalihütte. Einer der beliebtesten darunter ist der Topali-Weisshorn-Höhenweg von St. Niklaus nach Randa. Bergwanderern, die noch tiefer in die Hochalpinwelt eintauchen wollen, bietet sich der Weg zur westlich gelegenen Turtmannhütte an. Auch die so genannten Höhenwege von Hütte zu Hütte verlangen in dieser Lage eine gewisse alpine Erfahrung. 
Geöffnet
Jul - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Baltschiederklause liegt auf 2.783 m Höhe im hinteren Baltschiedertal im Kanton Wallis und ist eine Schutzhütte des Schweizer Alpen-Clubs. Wer auf der Hütte einen unvergesslichen Abend verbringen möchte, muss vorab einen mehrstündigen Zustieg in Kauf nehmen. Dieser ist aber äußerst abwechslungsreich und gehört zu den schönsten Hüttenwegen des Landes. Die bereist 1922 errichtete Klause befindet sich im UNESCO-Welterbe Jungfrau-Aletsch, zu Füssen des Jägihorns in den Berner Alpen und wird umrahmt von den 3.000ern Stockhorn, Bietschhorn, Breithorn und Strahlhorn.  Von der Klause aus bieten sich Hoch- und Klettertouren aller Leistungsstufen in die Umgebung an. Das etwa 3,2 km westlich gelegene Bietschhorn ist wohl das bekannteste Ziel und kann von der Klause aus auf verschiedenen Routen bestiegen werden.
Geöffnet
Jul - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken