Welttag der Feuchtgebiete

Tourentipps: Wandern in Feuchtgebieten

Aktuelles • 1. Februar 2018

Moore, Sümpfe, Marschländer: Zum Welttag der Feuchtgebiete stellen wir euch verschiedene Wanderungen vor, die sich im Übergangsbereich von trockenen zu dauerhaft feuchten Ökosystemen befinden.

Welttag der Feuchtgebiete: Hochmoor in Tirol
Foto: mauritius images / imageBROKER / Peter Sürth
Welttag der Feuchtgebiete: Hochmoor in Tirol

Seit 1997 schon wird jährlich am 2. Februar der Welttag der Feuchtgebiete begangen. Feuchtgebieten kommt eine besonders hohe Bedeutung für Ökologie, Klima- und Hochwasserschutz zu. Darüber hinaus sind sie wichtiger Lebensraum für Wasser- und Watvögel. Die UNESCO hat bereits 1971 ein Übereinkommen, die sogenannte Ramsar-Konvention, angestoßen, um den Schutz dieser gleichermaßen besonderen wie vulnerablen Gebiete zu proklamieren.

Das Ergebnis ist eines der ältesten internationalen Vertragswerke zum Naturschutz. Seit 1975 ist es in Kraft, mittlerweile haben bereits 169 Staaten den Vertrag ratifiziert. Ziel der Konvention ist der Schutz von Feuchtgebieten – im weitesten Sinne. Der Welttag der Feuchtgebiete will die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit schüren und zur Aufklärung dieser besonderen Gebiete beitragen.

Unsere Tourentipps:

1. Hardt in Oberbayern

Höhenzüge, Moore und Weiher: Vom Parkplatz bei Marnbach im Landkreis Weilheim-Schongau nimmt diese Wanderung ihren Ausgang und führt in weiterer Folge durch die einzigartige Landschaft des Hardts. Höhepunkt ist das Eberfinger Drumlinfeld, das über 360 Drumlins beheimatet. Diese markanten Grashügel mit Weihern und Mooren sind ausgewiesenes Naturschutzgebiet. In einer Runde geht es zurück zum Ausgangspunkt.

2. Bergener Moor im Chiemgau

Leichte und familienfreundliche Rundtour um das Bergener Moor im bayerischen Chiemgau mit großartigen Blicken ins Moor und auf die Gebirgskette der Chiemgauer Alpen.

3. Hochmoor in Tirol: Wildschönau

Am Bruggberg in Niederau kann man die Fauna und Flora eines Hochmoors erleben: Der angenehme Aufstieg erfolgt über den Sonnhangweg nach Stockeben und weiter durch den schattigen Wald. Ohne die markierten Pfade verlassen zu müssen, können interessierte Wanderer die Veränderung der Landschaft wahrnehmen und verschiedene Moos- und Farn-Arten ausmachen.

Wandern • Tirol

Hinauf zum Hochmoor

Dauer
3:00 h
Anspruch
T1 leicht
Länge
6,9 km
Aufstieg
250 hm
Abstieg
250 hm

Mehr zum Thema

Wildschönau: Moorwanderung in Tirol
Am Bruggberg in Niederau kann man die Fauna und Flora eines Hochmoors erleben: Ein kleines Paradies für naturkundlich interessierte Wanderer! Wir stellen euch dieses besondere Fleckchen in Tirol vor.

4. Naturpark Kaunergrat: Piller Moor in Tirol

Barrierefreie Tour durch eines der schönsten Hochmoore Tirols: Ausgangspunkt ist am Parkplatz des Eingangs zum Piller Moor. Auf gut ausgebauten Wegen geht es zunächst vorbei an einer Winterfutterstelle und in weiterer Folge zum Torfstichbereich, wo bis in die 1970er-Jahre hinein Torf abgebaut worden ist. Schließlich erreicht man eine aussichtsreiche Plattform, von der aus man das Putzenmoos überblickt.

5. Hochmoore auf der Villanderer Alm in Südtirol

Die als „Sam Rundweg“ beschilderte Wanderung führt in einer Runde um das flache Moorgebiet im Eisacktal: Von der Gasserhütte zum bewaldeten Samberg, weiter zur Rinderplatzhütte in Richtung Moar in Plun und schließlichauf der Almstraße entlang zurück zum Ausgangspunkt.

Mehr zum Thema

Wandern im Münchner Umland: Entlang der Isar
Moore, Drumlinlandschaften, Seen und Fließgewässer: Das Münchner Umland ist ein lohnendes Exkursionsgebiet und bestens geeignet für ausgedehnte Streifzüge. Wir stellen euch 4 besonders lohnende Wanderungen vor.
Wandern • Bayern

Moor-Erlebnis-Pfad

Dauer
1:20 h
Anspruch
T1 leicht
Länge
4,9 km
Aufstieg
– – – –
Abstieg
– – – –
Wandern • Hessen

Rotes Moor am Rhön

Dauer
6:00 h
Anspruch
T1 leicht
Länge
18,1 km
Aufstieg
410 hm
Abstieg
410 hm

Bergwelten entdecken