15.500 Touren,  1.700 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige
Vor Ort

Experten informieren: Klassiker der Ostalpen

• 30. März 2017
von Riki Daurer

Diese Woche haben wir uns die klassischen Berge der Ostalpen vorgenommen und bei Bergführern und Hüttenwirten die aktuellen Bedingungen nachgefragt. Da auch die Wetterprognosen gut sind, kann man nur sagen: „Auf geht's!“


1. Großglockner, 3.798 m

Glocknergruppe / Osttirol

Am Großglockner: Unterwegs in den Hohen Tauern in Osttirol
Anzeige

Nina Gigele war letztes Wochenende auf der Wildspitze und am Großglockner (3.798 m) unterwegs und berichtet uns von ihrer Tour: „Um 5:14 Uhr morgens sind wir vom Luckner Haus in Kals gestartet. Der morgendliche Kaffee durfte nicht fehlen und so haben wir noch eine kurze Pause auf der Stüdlhütte eingelegt. Auf der Adlersruhe realisierten wir, wie schön unser Land ist: Der Ausblick von dort ist einfach wahnsinnig schön. Mit viel Gegenverkehr auf dem Grat vom Kleinglockner zum Großglockner haben wir schließlich nach circa 5,5 Stunden den Gipfel erreicht. Der Nebel war in diesem Fall unser Glück, denn wir waren die Einzigen am Gipfelkreuz.“

Georg Oberlohr, Hüttenwirt der Stüdlhütte, ergänzt: „Wir haben seit 10. März geöffnet und werden – wenn es die Schneeverhältnisse zulassen – noch bis zum 2. Maiwochenende offen haben. Aktuell herrschen am Großglockner ideale Bedingungen: sichere Verhältnisse und Firn zur Mittagszeit“.

Tourentipps:

  • Hütten am Großglockner im Detail:


    2. Wildspitze, 3.770 m

    Ötztaler Alpen / Tirol

    Auf der Wildspitze: Unterwegs in den Ötztaler Alpen in Tirol

    Von ihrer zweiten Tour auf die Wildspitze (3.770 m) berichtet Nina Gigele: „Generell liegt wenig Schnee. Zum Teil ist es sehr abgeblasen, vor allem im oberen Drittel der Tour ist es eisig, die Spalten sind teilweise offen. Die Abfahrt erfolgte auf großteils windgepresstem Schnee, unter 2.300 m wurde es leicht firnig, der Schnee war aber schon leicht durchnässt“.

    Tourentipps:


    3. Großvenediger, 3.666 m

    Venedigergruppe / Osttirol / Salzburg

    Am Großvenediger: Unterwegs in der Venedigergruppe an der Grenze von Osttirol zu Salzburg

    Claudia Studer von der Neuen Prager Hütte (2.796 m) teilt uns mit: „Wir haben voraussichtlich noch bis 23. April geöffnet. Die Verhältnisse am Großvenediger sind derzeit sehr gut!“ Das bestätigt auch Bergführer Timo Moser von Freiluftleben. Er war letztes Wochenende mit einer Gruppe am Gipfel und berichtet von perfekten Firnbedingungen: „Im Rahmen unseres Skihochtourenkurses auf der Neuen Prager Hütten trafen wir auf ideale Frühjahrsbedingungen.“

    Tourentipp:

    Die Neue Prager Hütte im Detail:


    4. Zufallspitzen, 3.757 m

    Ortler-Alpen / Italien

    Martelltal: Zufallspitzen in den Ortler-Alpen
    Foto: mauritius images / Universal Images Group North America LLC / DeAgostini / Alamy
    Zufallspitze: Unterwegs im Martelltal in den Ortler-Alpen

    Bergwelten-Experte Peter Righi war im Martelltal in Italien unterwegs. Er berichtet von folgenden Verhältnissen vor Ort: „Die hohen Touren kann man super befahren. In den Hängen der Veneziaspitzen hat es noch Pulver, auf den Zufallspitzen findet man tollen Firn. Aber kaum auf 2.300 m angelangt spürt man den schneearmen Winter. An der Zufallhütte ist es aper, an der Marteller Hütte hingegen liegt noch recht viel Schnee. Auf der höher gelegenen Casatihütte ist man bereits im ewigen Schnee angekommen. Außerdem herrschen dort super Firnbedingungen und der Wetterbericht verspricht Sonnenschein.“

    Hütten in den Ortler-Alpen:

    Tourentipps / Hüttenzustiege:


    5. Monte Cevedale, 3.769 m

    Ortler-Alpen / Südtirol

    Ortler-Alpen: Monte Cevedale in Südtirol
    Foto: Franco und Laura Gionco
    Monte Cevedale (3.769 m): Unterwegs in den Ortler-Alpen in Südtirol

    Bergführer Kurt Ortler aus Sulden gibt folgende Informationen zu den aktuellen Verhältnissen am Monte Cevedale (3.769 m) und an der Suldenspitze (3.376 m) durch: „Die Schneeverhältnisse sind gut und sowohl Suldenspitze als auch Cevedale zur Zeit toll zu begehen. Am Cevedale sollte man allerdings unbedingt Steigeisen dabei haben, da man im letzten Stück auf ziemlich viel Blankeis trifft.“

    Tourentipps:


    Mehr zum Thema

  • Bergwelten entdecken