Bergsteigerdorf

Mallnitz: Das Tor in die Hohen Tauern

Reportage • 16. April 2020
von Christina Schwann

Stützpunkt eines der größten Bahnvorhaben der Monarchie und Inspiration für die Gründungsväter des Alpenvereins – Christina Schwann stellt uns das Bergsteigerdorf Mallnitz inmitten der faszinierenden Gebirgslandschaft des Nationalparks Hohe Tauern in Kärnten vor.

Blick auf Mallnitz und ins Seebachtal
Foto: Peter Angermann, Mallnitz
Blick auf Mallnitz und ins Seebachtal

Auch heute noch ist die Fahrt mit der Tauernschleuse der ÖBB durch den Tauerntunnel von Böckstein im Salzburger Gasteinertal nach Mallnitz in Kärnten eine imposante Angelegenheit. Der Bau dieser alpenquerenden Bahnstrecke, die den für die Monarchie bedeutenden Adriahafen von Triest als Ziel hatte, wurde von höchster Stelle vorangetrieben: Kaiser Franz Josef I. bewilligte 1901 die Streckenführung persönlich. Schon während des acht Jahre dauernden Tunnelbaus wurde das gerade mal 300 Einwohner zählende Dorf Mallnitz durch die zahlreichen Bauarbeiter aus den verschiedensten Teilen der Monarchie zu einem multikulturellen Städtchen. Die Bahn selbst öffnete das Tor zu Europa.

Historischer Alpenvereinsboden

Angezogen von der Schönheit der Gebirgslandschaft der Hohen Tauern, der einzigartigen Lage des Ortes und sicherlich auch der gesellschaftlichen Anreize, war der junge Edmund Mojsisovics Edler von Mojsvár schon um 1860 von Mallnitz äußerst angetan. Hier konnte der Student der Geologie und Paläontologie seiner Leidenschaft, dem Bergsteigen, nachgehen und sich mit Gleichgesinnten messen. Gemeinsam mit seinen Kameraden Paul Grohmann und Guido Freiherr von Sommaruga gründete er 1862 den Österreichischen Alpenverein.

Nach einem Zerwürfnis mit dem Vorstand des damaligen Alpenvereins, engagierte sich Mojsisovics auch bei der Gründung des Deutschen Alpenvereins, der 1869 ins Leben gerufen wurde. 1873 traf er zudem Dr. Karl Arnold aus Hannover, der auf sein Anraten die Sektion Hannover des Deutschen Alpenvereins gründete. Gemeinsam setzten sie zahlreiche Projekte zur Erschließung der Bergwelt der Hohen Tauern um. Eines dieser Projekte war der Bau der ersten Hannoverhütte am Elschesattel. Auch die Mallnitzer selbst ließen sich von der Euphorie anstecken und gründeten 1902 eine eigene Sektion Mallnitz.

Mojsisovics wurde noch zu Lebzeiten für seinen Einsatz für Mallnitz und für den Alpenverein mit der Ehrenbürgerschaft versehen. Die Fertigstellung des Bahntunnels erlebte er allerdings nicht mehr, denn er verstarb 1907 in seiner Villa in Mallnitz an einem Krebsleiden.

Die Gebirgswelt der Hohen Tauern – im Hintergrund der Ankogel – begeisterte schon um 1860 die Gründer des Alpenvereins

Große Projektideen

Mallnitz entwickelte sich dank Eisenbahn und der mittlerweile zahlreichen finanzstarken Deutschen Sektionen des Alpenvereins, die die Berge mit Schutzhütten und einem Wegenetz erschlossen, außergewöhnlich gut. Auf einem Werbeplakat von 1930 steht geschrieben: „Mallnitz – das Tor in die Welt der Hohen Tauern“.

1950 wurde der erste Sessellift errichtet, 1966 die Ankogelbahn. Danach reiften Pläne für ein riesiges zusammenhängendes Skigebiet, das zehn Gletscher vom Gasteinertal über Rauris, das Mölltal bis Mallnitz umschließen sollte. Dazu waren abenteuerlich große Hotelkomplexe mit Tennisplätzen, Bars und Restaurants in pompösem Stil geplant.

Das Megaprojekt scheiterte nicht an den damals schon auf dem Tisch liegenden Plänen eines Nationalparks, sondern schlichtweg an der Finanzierung. Relativ zeitgleich konnte auch ein Stauseeprojekt der Energiewirtschaft im Seebachtal zu Fall gebracht werden und mit dem Symbolkauf der Hochalmspitze durch den Österreichischen Alpenverein 1988 die Verbindung mit dem damals schon bestehenden Mölltaler Gletscherskigebiet vereitelt werden.

Auf einem Werbeprospekt aus dem Jahr 1930 wirbt Mallnitz mit dem Slogan: „Tor in die Welt der Hohen Tauern“

Trendwende

1986 wurde Mallnitz mit der Gründung des Nationalparks Hohe Tauern zur Nationalparkgemeinde – seither hat die Erhaltung und sanfte Nutzung der Natur oberste Priorität. Die Faszination Berg sollte für Einheimische wie für Gäste spürbar und erlebbar werden, was in Mallnitz mit seiner langen Alpintradition an Erstbesteigungen und imposanten Gipfeln wie dem alles dominierenden Ankogel (3.246 m), aber auch der Hochalmspitze (3.360 m) und dem Säuleck (3.086 m), nicht schwierig ist.

Heute ist das Bergsteigerdorf Mallnitz mit dem Tauernhöhenweg, sechs bedeutenden Schutzhütten, herausfordernden Gipfelbesteigungen und Kletterrouten wieder in den Mittelpunkt des klassischen Bergsteigens gerückt. Die professionelle Zusammenarbeit der Sektion Mallnitz mit den zahlreichen Deutschen Sektionen in der ARGE Tauernhöhenwege sichert die hohe Qualität des Wegenetzes und den ausgezeichneten Zustand der Hütten. Darüber hinaus hat sich Mallnitz mit dem Bios-Nationalparkzentrum engagiert weiterentwickelt, ist Mitglied in der Initiative Alpine Pearls und darf sich heilklimatischer Kurort nennen.

Wandern am Goslarer Weg

Fakten: Bergsteigerdorf Mallnitz, Kärnten

  • Ortschaften: Mallnitz, Stappitz, Rabisch, Dösen
  • Seehöhe: 1.191 m
  • Gebirgsgruppen: Hohe Tauern, Ankogelgruppe, Goldberggruppe, Reißeckgruppe
  • Wichtigste Gipfel: Hochalmspitze, (3.360 m), Ankogel (3.246 m), Säuleck (3.086 m), Maresenspitze (2.915 m), Geiselspitze (2.974 m).

Alpenvereinshütten:

Hannoverhaus
Hütte • Kärnten

Hannoverhaus (2.565 m)

Das Hannoverhaus, eine moderne Bergsteiger- und Skifahrerunterkunft, liegt mitten im Ankogelskigebiet und ist im Sommer ein wichtiger Stützpunkt am Tauernhöhenweg. In unmittelbarer Nähe zur Bergstation der Ankogelseilbahn in Mallnitz ist die Hütte sehr gut erreichbar und damit auch für Familien und Gruppen ein attraktives Ausflugs- und Urlaubsziel.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet
Arthur-von-Schmid-Haus
Am Ende des Kärntner Dösentals und hoch oberhalb von Mallnitz liegt in der Ankogelgruppe im Nationalpark Hohe Tauern der zweitgrößte Bergsee Kärntens, der tiefblaue Dösenersee. Direkt an seinem Ufer thront im Schatten des mächtigen Säulecks (3.081 m) das wunderbare, 1910/11 erbaute Arthur-von-Schmid-Haus (2.281 m). Dieser Stützpunkt ist auch für Familien mit Kindern relativ leicht zu erreichen. Zur Belohnung genießt man nicht nur den grandiosen Ausblick, sondern auch eine ausgezeichnete Küche. Im nahen Umfeld der Hütte befindet sich ein Klettergarten und ein schwieriger Klettersteig (Schwierigkeitsgrad E). Der Klettergarten ist gleichfalls der höchstgelegene im gesamten Alpenraum. Aber nicht nur Kletterer, Boulderer und Bergsteiger, auch Wanderer und Skitourengeher schätzen die Region. Die Hütte ist Stützpunkt an der Trekkingtour Hochalmrunde und auf dem Reißeck-Höhenweg sowie idealer Ausgangspunkt für Besteigungen des Säulecks und weiterer Gipfel wie der Ochladinspitze (2.776 m) oder der Mallnitzer Scharte (2.767 m).
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Hagener Hütte
Hütte • Kärnten

Hagener Hütte (2.446 m)

Die Hagener Hütte liegt auf dem Niederen Tauern - auch Mallnitzer Tauern -  zwischen der Ankogel- und Goldberggruppe im östlichen Bereich des Nationalparks Hohe Tauern. Der landschaftlich großartige Übergang verbindet das Mallnitzer Tauerntal (Kärnten) mit dem Gasteiner Nassfeld (Salzburg) und folgt dabei den Spuren einer historischen Römerstraße.  Die im Jahr 2011 umfassend erweiterte und modernisierte Hütte ist ein Ganzjahresziel. Weit- und Tageswanderer, Skitouren-Geher, die auf den Vorderen Geißlkopf steigen, und Mountainbiker, die aus Mallnitz herauftreten, kehren hier ein. Die Hagener Hütte wird seit 1967 und in mittlerweile dritter Generation von der Familie Aschbacher, die hervorragend kocht, bewirtschaftet. brightcove.createExperiences();
Geöffnet
Jul - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Celler Hütte
Hütte • Kärnten

Celler Hütte (2.240 m)

Die Celler Hütte in den Hohen Tauern sitzt auf einem kleinen Felsplateau hoch über dem Seebachtal bei Mallnitz in Kärnten. Sie wurde 1995 komplett saniert und mit Holzschindeln verkleidet. Geöffnet ist sie nur von Ende Juni bis Anfang Oktober. Sie dient als Stützpunkt für Wander- und Klettertouren in den Hohen Tauern.
Geöffnet
Jul - Sep
Verpflegung
Selbstversorger
Mindener Hütte
Hütte • Kärnten

Mindener Hütte (2.428 m)

Die Mindener Hütte ist eine Selbstversorgerhütte mit einem Prachtplatz in Ankogelgruppe im Nationalpark Hohe Tauern. Das Häuschen liegt direkt am Tauernhöhenweg, schon hoch oberhalb von Mallnitz und dem Mallnitzertal. Die Mindener Hütte ist auch dem Ankogel- und Hohe-Tauern-Himmel näher als dem Mölltal. Hinter sich hat die Hütte Gipfel wie - von links nach rechts - Kleiner Woisgenkopf, Großer Woisgenkopf, Göttinger Spitzen und Gamskarlspitz. Der Gamskarlspitz ist der Höchste der zuvor genannten. Zwischen Mindener Hütte und den aufgezählten Gipfel gab es einmal den Woisgenkees. Dessen Eis ist lange verschwunden. Schon 1998 wurde der Gletscher als de facto nicht mehr existent, bis auf einige Firnfelder, registriert. Auf die Mindener Hütte kommen jene, die auf der vierten Etappe - bei Start in Sportgastein - des Tauernhöhenweges oder auf dem Weg zur Gamskarlspitze sind. 
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Selbstversorger
Böseckhütte
Hütte • Kärnten

Böseckhütte (2.594 m)

Die Böseckhütte oberhalb von Mallnitz in den Hohen Tauern dient vor allem als Stützpunkt für Bergtouren auf den Feldseekopf. Sie ist eine kleine Schutzhütte, die auf einem noch kleinen Plateau steht. Von hier aus bieten sich Touren und Gipfelbesteigungen auf die Feldseescharte, den Feldseekopf und das Böseck an.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Selbstversorger
Wandern • Kärnten

Dösental

Dauer
6:00 h
Anspruch
T3 anspruchsvoll
Länge
14,3 km
Aufstieg
1.099 hm
Abstieg
1.101 hm
Wandern • Kärnten

Auernig – Törlkopf

Dauer
5:00 h
Anspruch
T2 mäßig
Länge
8,7 km
Aufstieg
1.000 hm
Abstieg
1.000 hm
Bergwelten Abo-Angebot
Abo-Angebot

Frühling in den Bergen

  • 8x Ausgaben jährlich
  • Wunsch-Startdatum wählen
  • Im Abo nur € 44,90
  • Kostenlose Lieferung nach Hause
Jetzt Abo sichern

Mehr zum Thema

Das Almtalerhaus in der Heztau ist Ausgangspunkt für die Bergtouren auf die Welser Hütte und den Schermberg
Grün ist im Bergsteigerdorf Grünau im oberösterreichischen Almtal die vorherrschende Farbe: der Wald, die Wiesen und selbst das Wasser des Almsees am Talschluss sind grün. Über einen Ort, der mit seinen sanften Formen eine unvergleichliche Ruhe ausstrahlt.
Tiroler Gailtal
Kartitsch, Obertilliach und Untertilliach – die drei zwischen Karnischem Kamm und Lienzer Dolomiten eingebetteten Grenzorte wurden durch die Wirren des 1. Weltkrieges schwer erschüttert und sind heute ein Symbol für die Freundschaft über Grenzen hinweg. Christina Schwann hat das Tiroler Gailtal in Osttirol besucht.
Bergsteigerdorf Lesachtal in Kärnten
Auch in den touristisch stark beanspruchten Alpen gibt es noch Orte, die weder ihre Besonderheiten noch ihre Eigenständigkeit verloren haben – die Bergsteigerdörfer. Wir stellen sie euch im Detail vor.

Bergwelten entdecken