Dreitausender

Bergportrait: Ortler (3.905 m)

Wissenswertes • 9. September 2019

Der Ortler, „König der Südtiroler Berge“, erhebt sich mit seinen 3.905 Metern markant über Sulden und gilt als eines der wichtigsten Gipfelziele der Ostalpen. Wir stellen den höchsten Gipfel Südtirols im Detail vor.

Ortler im Abendlicht
Foto: mauritius images / Ludwig Mallaun
Der stark vergletscherte Ortler im Abendlicht

Höhe und Lage

Der Ortler liegt in den Südlichen Ostalpen und bildet den Hauptgipfel der nach ihm benannten Ortler-Gruppe in der italienischen Provinz Südtirol nahe an den Grenzen zur Schweiz und zur Provinz Sondrio in der Lombardei. Vom Gipfel eröffnen sich einem Blicke über die Ötztaler Alpen, die Silvretta- und Berninagruppe und die Dolomiten. Bei klarer Sicht kann man im Westen sogar das ca. 185 km entfernte Finsteraarhorn (4.274 m) sehen.

Ortler
Foto: mauritius images / Ludwig Mallaun
Herbstliche Stimmung am Fuße des Ortlers

Dank seiner großen Schartenhöhe von 1.950 Metern zählt der Ortler zu den 20 selbstständigsten Gipfeln der Alpen.

Geschichte

Im Sommer 1804 ordnete Erzherzog Johann von Österreich die Erstbesteigung des Ortlers an und überließ dem Beamten Johannes Gebhard deren Organisation. Die beiden Zillertaler Bergführer Johann Leitner und Johann Klausner wurden als Erstbesteiger ausgewählt und zusätzlich wurde Bauern aus der Umgebung Geld dafür geboten, einen Weg auf den höchsten Berg Tirols zu finden.

Nach einigen gescheiterten Versuchen, stellte sich der Gämsenjäger Josef Pichler, auch bekannt als Pseyrer Josele, bei Gebhard vor und mit ihm gelang am 27. September 1804 schließlich die Erstbesteigung von Trafoi aus. Ohne Seil und Pickel über eine Route, die noch heute als sehr gefährlich gilt und seit der Erstbegehung nur noch selten genutzt wurde.

Der heutige Normalweg von Sulden über den Tabarettakamm wurde am 4. September 1865 erstmals vom Bergführer Johann Pinggera und dem Offizier Julius von Payer begangen. Payer fertigte später auch genaue Karten des Ortlers und seiner Umgebung an.

Julius Payer
Foto: Wikipedia
Offizier, Polar- und Alpenforscher, Kartograf und Professor Julius von Payer

Während des Ersten Weltkriegs rückte der Alpinismus am Ortler in den Hintergrund und der Berg stellte die höchstgelegene Stellung der k.u.k. Armee dar. Im Rahmen militärischer Operationen kam es aber durchaus zu beachtlichen alpinistischen Leistungen, wie etwa der Bewältigung des Normalwegs in nur einer Stunde und 20 Minuten. Heute zählt der höchste Berg Südtirols zu den bedeutendsten Gipfelzielen der Ostalpen. 

Der Ortler im Überblick

  • Höhe: 3.905 m
  • Lage: Ortler Alpen / Südtirol
  • Talort: Sulden
  • Erstbesteigung: 27. September 1804

Touren- und Hüttentipps

Normalweg

Wer auf den Ortler will – egal über welche Route – sollte unbedingt jede Menge alpinistische Erfahrung, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit mitbringen. Der vertraute Umgang mit Fels und Eis ist ebenso Voraussetzung. Bis zur Payerhütte, auf der übernachtet wird, halten sich die Schwierigkeiten am Normalweg in Grenzen. Ab dort wird es dann aber heikel und man sollte nur bei bester Wetterlage zum Gipfel aufbrechen. Der lange Aufstieg hat sich durch den ständigen Gletscherrückgang immer wieder verändert, weshalb man sich vorab über dessen Beschaffenheit informieren sollte. Über die Schlüsselstelle am Fuß des „Wandls“ geht es über den Grat zum Ortlerbiwak und in weiterer Folge auf den Gipfel. 

Die Tabarettahütte im Ortlermassiv
Hütte • Trentino-Südtirol

Tabarettahütte (2.556 m)

Die Tabaretta-Hütte (2.556 m) ist eine private Schutzhütte in der Ortler-Gruppe in der Südtiroler Kulturregion Vinschgau. Sie befindet sich auf der Marltschneid auf dem Weg zum Ortler Normalweg, dem gängigsten Anstieg zum Ortler-Gipfel. Sie ist auf dem Weg nach oben die erste Station bevor es weiter zur Payer-Hütte geht und befindet sich in der Ostflanke des Tabarettakammes. Die Hütte ist deshalb ein Treffpunkt wandernder Menschen, die sich mit ihrer alpinen Höhe und Umgebung zufriedengeben und jenen Alpinisten, die sich höhere Ziele setzen, sich größeren Aufgaben und Herausforderungen stellen.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Weitere Touren

Berg- und Hochtouren • Trentino-Südtirol

Ortler - Hintergrat

Dauer
7:00 h
Anspruch
ZS anspruchsvoll
Länge
4,2 km
Aufstieg
1.289 hm
Abstieg
50 hm

Gut zu wissen

Die mächtige Nordwand des Ortlers stellt die größte Eiswand der Ostalpen dar und ist ein beliebtes Ziel für Alpinisten. Durch die steigenden Temperaturen tritt aber immer mehr Fels zutage. 

Mehr zum Thema

Der Ortler – Südtirols König der Berge
Mit seinen 3.905 Metern ist der Ortler der höchste Berg Südtirols und der ehemals höchste Berg der Monarchie. Die Bergwelten-Doku von ServusTV begleitet vier Top-Alpinisten bei ihren waghalsigen Ortler-Abenteuern.
Großvenediger von Gschlöss
Der Großvenediger galt lange Zeit als der höchste Berg Salzburgs – bis er 2014 neu vermessen wurde. Wir stellen euch den markanten Gipfel in den Hohen Tauern im Detail vor und verraten, was sich durch die Neuvermessung geändert hat.
Höhenwege in Südtirol: 7 Tourentipps
Höhenwege sind ein ganz besonderes Wandererlebnis: Meist führen sie in sanftem Auf und Ab von einem Schutzhaus zum nächsten. Allein in Südtirol gibt es über 100 verschiedene Höhenwege, die einen tiefen Einblick in die Landschaft und Kultur dieser besonders schönen Region gewähren. Wir stellen euch 4 ausgewählte Touren vor.

Bergwelten entdecken