Wintersport

Video: Das 1x1 des Skitourengehens

Video • 21. Dezember 2016

Unverspurte Hänge, frischer Schnee und einsame Abfahrten: Ideale Bedingungen fürs Skitourengehen. Im Vordergrund aber muss immer die Sicherheit stehen. In einer fünfteiligen Video-Serie verraten ASI Reisen, worauf man beim Skitourengehen besonders achten muss.

Skitourengeher am Arlberg
Foto: Rudi Wyhlidal
Unverspurt und einsam: Skitourengeher am Arlberg

Teil 1: Allgemeines

Teil 2: Tourenplanung

Teil 3: Ausrüstung

Teil 4: Vorbereitung und Partnercheck

Teil 5: Gehtechnik und Spitzkehren


Das Herzstück in puncto Sicherheit ist zweifelsohne ein solides Wissen im Bereich der Lawinenkunde. Dazu zählen vor allem:

  1. Die richtige Schlussfolgerung aus dem Zusammenspiel von Hangneigung und Gefahrenstufe des Lawinenlageberichts
  2. Das Erkennen von Mustern und Indizien für eine potenziell bestehende Lawinengefahr im freien Gelände
  3. Die konsequente Durchführung von Standardmaßnahmen vor und während der Tour (LVS-Check, Lesen des Lawinenlageberichts, ...)

Zum Thema: Lawinenlagebericht

Tiefschnee-Freude: Skitourengeher im freien Gelände
Das Aufrufen und Studieren der regionalen Lawinenvorhersage am Vorabend der Skitour gehört zu den Standardmaßnahmen für alle Wintersportler, die sich im freien Gelände abseits von präparierten Pisten bewegen. Im ersten Beitrag dieser dreiteiligen Serie klären wir euch über die Begriffe des Lawinenlageberichts auf und verraten weiters, wie die Gefahrenskala definiert wird.
Freeriden in der Region Dachstein-Schladming, Steiermark
Im zweiten Beitrag der dreiteiligen Serie zum Lawinenlagebericht verraten wir euch, was hinter den 5 typischen Lawinenproblemen steckt und woran man diese Gefahrenquellen im freien Gelände erkennen kann.
Im letzten Beitrag der dreiteiligen Serie zum Lawinenlagebericht klären wir euch über die Gefahrenstellen im Lagebericht auf. Dabei handelt es sich um jene Bereiche im Gelände, an denen eine Lawine am ehesten ausgelöst werden kann.

Was tun bei einem Lawinenabgang?

1. Überblick verschaffen und Suchbereich definieren

2. Notruf absetzen und Suche per LVS-Gerät beginnen:

  • Signal- und Grobsuche
  • Fein- und Punktsuche

3. Bergung – systematisches Ausschaufeln der verschütteten Person(en)

4. Erste Hilfe leisten


Mehr zum Thema: Verhalten im Ernstfall

Grafik primärer Suchbereich bei einer Lawine
Wenn eine Lawine Menschen verschüttet, zählt jede Sekunde bei der Rettung. Nach 15 Minuten sinken die Überlebenschancen drastisch. Eine Checkliste, wie man im Notfall richtig reagieren sollte.

Tipp

Viele weitere hilfreiche Empfehlungen rund ums Skitourengehen findet ihr hier:

ASI Blog: Skitouren – Sicherheit am Berg


Mehr zum Thema: Lawinen

Skitouren Gruppe
Was tun, wenn die Lawine kommt? Mitschwimmen, davonfahren oder einfach auf den Air-Bag vertrauen? Bergwelten-Redakteur Simon Schöpf und Lawinenexperte Walter Würtl korrigieren 6 Irrtümer und Halbwahrheiten zum Thema Lawinen.
Lawine
Glitzerndes Weiß, Tiefschnee flaumig wie Daunendecken, unverspurte Hänge: Der Winter könnte so viel Spaß machen, wären da nicht die Lawinen. Egal ob man mit Tourenski, Schneeschuhen oder auch zu Fuß im Gelände unterwegs ist – die Gefahr von Lawinen darf man nie außer Acht lassen. Die richtige Ausrüstung und gute Vorbereitung helfen aber, dieses Risiko bestmöglich einzuschätzen. Wir haben daher wichtige Informationen zum Umgang mit der Lawinengefahr und Lawinenerlebnisse gesammelt. Das Hauptaugenmerk sollte hier immer auf der Prävention liegen: Die oberste Priorität ist es, von vornherein keine Lawine auszulösen.
Winterpanorama: Sicherheit am Berg
Bergwelten-Profi Peter Plattner erklärt, was es alles braucht, um am Berg sicher unterwegs zu sein.

Bergwelten entdecken