Teambewerb extrem

Startschuss zum 30. Dolomitenmann

Aktuelles • 30. August 2017

Am 9. September 2017 gibt Werner Grissmann den Startschuss zum 30. Red Bull Dolomitenmann. Für 130 Teams aus 20 Nationen heißt es dann in Lienz (Osttirol) wieder: laufen, fliegen, treten und paddeln was der Körper hergibt.

Red Bull Dolomietenmann 2017
Foto: Red Bull Content Pool
Dolomitenmann 2017: Red Bull-Teammitglied Anton Palzer

Knapp 520 Athleten aus der ganzen Welt treffen sich auch in diesem Jahr wieder, um sich bei einem der weltweit wohl außergewöhnlichsten Teambewerbe mit den „Härtesten unter der Sonne“ zu messen. Wer beim Dolomitenmann teilnimmt, muss in den Disziplinen Berglauf, Paragleiten, Mountainbike und Kajak absolute Höchstleistungen abliefern. Gerade zur 30. Ausgabe erwarten Organisator Werner Grissmann und sein Team einen spannenden und hochkarätigen Bewerb.

Zu den Schlüsselstellen des Red Bull Dolomitenmann zählen natürlich auch in diesem Jahr der Goggsteig, über den sich die Bergläufer in Richtung Kühbodeltörl quälen, die Moosalm, auf der die Paragleiter spektakuläre Zwischenlandungen einlegen, bevor sie bei ihrer Ziellandung im Dolomitenstadion an die Mountainbiker übergeben. Denen steht ein beinharter Aufstieg bis zur Gamperlhütte bevor, ehe sie sich über die ehemalige Weltcupabfahrtsstrecke H2000 mit 26% Durchschnittsgefälle den Kajakern nähern. Sie haben die letzte Etappe zu meistern und treffen im  Ziel am Lienzer Hauptplatz ein.

Alban Lakata auf der Mountainbikestrecke

Erstmals Publikumsbewerb

Am besten lässt sich das Renngeschehen am Hauptplatz in Lienz verfolgen, auf dem sich auch Start und Ziel befinden. Auch die Moosalm, das Dolomitenstadion und Leisach sind gute Tipps fürs Zuschauen. Erstmals in der Geschichte des Dolomitenmannes können aber auch „Normalsterbliche“ in Form eines Publikumbewerbs mitmachen. Ihr hochgestecktes Ziel muss es sein, die Bestzeit des Bergläufers aus dem Jahr 2016 von der Goggsteig-Schranke bis zur Gogghütte zu unterbieten. Die Startplätze für „Beat the Gogg“ sind jedoch auf 250 Personenlimitiert – also rechtzeitig anmelden!

Dolomitenmann
Foto: Red Bull Content Pool
Andreas Goldberger beim Dolomitenmann 2017

Werner Grissmann über den ersten Dolomitenmann vor 30 Jahren

Werner Grissmann blickt zum 30. Jubiläum zurück auf die erste Ausgabe des Red Bull Dolomitenmann: „Viele Starter haben den Wettbewerb total unterschätzt. 54 Teams sind gestartet und 25 kamen ins Ziel. Die Ausrüstung war noch ganz anders. Die Paragleitschirme waren nur Fetzen und es gab keine Mountainbikes. Da kam es vor, dass die Räder einfach gebrochen sind. Heute arbeiten alle Athleten mit dem besten Equipment und versuchen sich durch die Technik einen entscheidenden Vorteil zu verschaffen. Doch eines bleibt immer, die Dolomiten sind der härteste Gegner.“

Alle Informationen zum 30. Red Bull Dolomitenmann gibt es auf www.redbulldolomitenmann.com.

Mehr zum Thema

Thomas Zimmermann
Seine Lieblingstouren in den Lienzer Dolomiten

4 Touren-Tipps vom „Dolomitenmann-Urgestein“

Der Lienzer Thomas Zimmermann ist seit mehreren Jahren Mitglied der Rennleitung beim Red Bull Dolomitenmann. Schon bei der ersten Ausgabe 1988 half er als Torrichter mit, insgesamt nahm er 17 Mal als aktiver Paddler am Extremsport-Event teil. Uns stellt er das Outdoor-Paradies Lienzer Dolomiten und die Touren des Wettkampfs zum selber Ausprobieren vor.
Bergwelten Großglockner Kaltenbrunner Osttirol
Mit Bergwelten auf den Großglockner

Der Glockner, die Gerlinde und du

Zusammen mit Gerlinde Kaltenbrunner den höchsten Gipfel Österreichs erklimmen? Was klingt wie der Traum eines jeden Bergsteigers war das Ziel unserer Bergwelten-Tour am 22. und 24. August in Osttirol. Eine Reportage über Hufen am Zustieg, einen Vortrag in dünner Luft und ganz viel Bergbegeisterung.
Im ewigen Eis: Gletscherlandschaft der Wildspitze in Tirol
Über den zweithöchsten Berg Österreichs und die höchste Erhebung in Nordtirol: Die Wildspitze zieht jeden Bergsteiger in ihren Bann. Ihre Welt besteht aus ewigem Eis, obskuren Gletscherlandschaften – und ein „bissl Anhalten“ im Gipfelbereich. Ein Porträt.

Bergwelten entdecken