Tourentipp

Bayerischer Klassiker: Die Watzmann-Überschreitung

Touren-Tipps • 17. Juli 2017

Der Watzmann (2.713 m, Mittelspitze) in den Berchtesgadener Alpen zählt zu den bekanntesten Bergen Bayerns. Seine Überschreitung hat Kultstatus. Aktuell wurden am Grat zwischen Hocheck und Südspitze 150 m Seil entfernt. Wir stellen euch aus gegebenem Anlass die Tour im Detail vor und verraten, was es mit dem Rückbau der Sicherungen auf sich hat.

Auf den Gipfel des Kleinen Watzmanns in Bayern
Foto: Philipp Forstner
Durch Latschenfelder mit leichten Kletterpassagen auf den Gipfel des Kleinen Watzmanns (2.307 m) in Bayern

Neben 150 m Stahlseil wurden am Grat zwischen Hocheck (2.651 m) und Südspitze (2.712 m) auch noch weitere künstliche Sicherungen entfernt. Die zunächst naheliegende Vermutung, wonach der Rückbau der Sicherungen eine Maßnahme zur Abschreckung wenig geeigneter Gipfelaspiranten sei, wurden von Wegereferent Lorenz Köppl (Nationalpark Berchtesgaden) gegenüber dem BR zerstreut: „Die Seilsicherungen, die wir hier zurückbauen, nimmt der Wanderer, der sie vorher nicht gekannt hat, gar nicht wahr“, gibt er im Interview an.

Wo Sicherungen entfernt wurden, seien sie an überflüssigen Stellen vorhanden gewesen. Wo sie ihren Zweck durchaus erfüllen, wurden sie erneuert. Zwangsläufig schwieriger ist die Überschreitung durch den partiellen Rückbau der Sicherungen also nicht geworden. Dennoch ist die Tour explizit nur erfahrenen, konditionell starken und technisch versierten Bergsteigern zu empfehlen!

Blick vom Kleinen Watzmann: Untersberg, Ramsau, Berchtesgaden
Foto: Philipp Forstner
Blick vom Kleinen Watzmann nach Norden zum Untersberg bei Salzburg – im Vordergrund der Grünstein, dahinter links Ramsau und rechts Berchtesgaden

Die Watzmann-Überschreitung

Sie hat sich den Ruf als eine der schönsten Überschreitungen in den Ostalpen redlich verdient: Die Watzmann-Überschreitung ist in puncto Erlebnis und Landschaft kaum zu übertreffen. Sie hat aber auch ihren Preis: 2.400 Höhenmeter im Anstieg auf einer Strecke von 24 Kilometern wollen überwunden werden. Schwindelfreiheit und Trittsicherheit, alpine Erfahrung und konditionelle Tauglichkeit sind zwingende Voraussetzung.

Ausgangspunkt ist an der Wimbachbrücke beim Nationalpark Berchtesgaden. Von dort geht es über das Watzmannhaus (1.930 m) und das Hocheck (2.651 m) auf die Mittelspitze (2.713 m), den höchsten Punkt des Gebirgsstocks. Über die Südspitze (2.712 m) folgt der Abstieg in den Talkessel des Wimbachgries', ehe man über die Wimbachgrieshütte (1.327 m) zurück zum Ausgangspunkt gelangt. 

3D-Kartenausschnitt: Watzmann-Überschreitung in den Berchtesgadener Alpen in Bayern
Foto: Bergwelten.com
3D-Kartenausschnitt: Teilansicht der Watzmann-Überschreitung in den Berchtesgadener Alpen in Bayern

Die Tour im Detail

Wandern • Bayern

Watzmannüberschreitung

Dauer
10:30 h
Anspruch
T5 sehr schwierig
Länge
24,5 km
Aufstieg
2.381 hm
Abstieg
2.381 hm

Watzmannhaus und Wimbachgrieshütte im Detail

Watzmannhaus
Hütte • Bayern

Watzmannhaus (1.930 m)

Gelegen auf dem Falzköpfl, unterhalb des Watzmann Hochecks, liegt das Watzmannhaus (1.930 m) als bedeutender Stützpunkt für Tagesgäste und jene, die im Rahmen der Gipfelbesteigungen und/oder Überschreitungen eine Unterkunft für die Nacht brauchen. Die Touren von der Hütte aus sind nahezu durch die Bank nur etwas für geübte Hoch- und Skitourengeher, Bergsteiger und Kletterer. Jene auf das Hocheck (2.651 m) ist da noch die einfachste und auch für geübte Kinder ab 12 Jahren machbar. Sie erfordert jedoch Schwindelfreiheit und Trittsicherheit. Besonders beliebt ist die Route auf das Hocheck auch bei Skitourengehern, allerdings wegen des Absturzgeländes nur für sehr gute Skifahrer geeignet, die zudem sehr konditionsstark sein müssen, schließlich dauert es auf den Gipfel rund 5 h.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Wimbachgrieshütte
Die Wimbachgrieshütte steht im hinteren Wimbachtal am Fuß des Watzmanns im Nationalpark Berchtesgaden in Bayern. Dort, am Ende des Wimbachgrieses, bilden Watzmann im Osten, Hochkalter im Westen sowie die Abbrüche des Großen Hundstodes im Süden eine beeindruckende Kulisse. Die Hütte ist vom Bergsteigerdorf Ramsau in einer relativ leichten aber langen Wanderung zu erreichen. Sie ist ein familienfreundliches Ausflugsziel und auch ein idealer Ausgangspunkt, um den Watzmann zu überschreiten oder zu umrunden. Etwas fordernder als der Weg durch das Wimbachtal, ist der Weg vom Königsee herüber zur Hütte. Dieser beginnt mit einer Schifffahrt und unter der eindrucksvollen Watzmann-Ostwand, die als die höchste Wand der Ostalpen gilt.  
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Mehr Tourentipps

Archaikweg in Südtirol: Blick in die Ortlergruppe
Wandern mit Blick auf die höchsten Gipfel Südtirols: Der Archaikweg führt von Prad am Stilfserjoch entlang frühgeschichtlicher Saumpfade nach Stilfs. Wir stellen euch die Tour im Detail vor.
Der Mittersee (Spiegelsee) im oberen Ennstal an der Grenze der Steiermark zu Salzburg
Lohnende Wanderung im oberen Ennstal an der Grenze zu Salzburg: Von der Gasselhöh-Hütte in Pichl über den Mittersee auf die aussichtsreiche Gasselhöhe (2.001 m). Wir stellen euch die Tour im Detail vor.
Vorbei am Rofanturm zum Zireiner See in Tirol
Herrliche Seenwanderung im Rofangebirge in Tirol: Von Aschau in Brandenberg (Alpbachtal) zum Zireiner See. Wir stellen euch die Tour im Detail vor.

Bergwelten entdecken