24H Burgenland Extrem

10 Tipps, wie du eine 24-Stunden-Wanderung im Winter überstehst

Aktuelles • 29. November 2019
von Martin Foszczynski

120 Kilometer rund um den Neusiedler See gehen oder laufen – die 24 Stunden Burgenland Extrem Tour im Jänner ist eines der härtesten und mit 5.000 Startern größten Winterabenteuer Europas. Wie du dafür perfekt gewappnet bist, verraten wir dir hier!

24H Burgenland Extrem
Foto: 24H Burgenland Extrem
120 Kilometer zu Fuß im Jänner – das ist extrem, kann aber viel Freude machen

Ende Jänner 120 Kilometer rund um den Neusiedler See zu gehen, klingt nicht nach einem Vergnügen – und das ist es auch nicht. Dennoch nehmen Jahr für Jahr mehr wanderfreudige AbenteurerInnen – 2019 waren es rund 5.100 – diese extreme Herausforderung an. Auf dem langen Marsch überschreiten sie nicht nur die Grenze nach Ungarn, sondern gehen auch an ihre eigenen Grenzen – finden häufig neue Freunde und manchmal sogar einen Weg zu sich selbst.

Gestartet wird auch in der 9. Auflage am 24. Jänner 2019 bei absolut jedem Wetter (Startort der 120km-Original-Tour: Oggau am Neusiedler See). Bergwelten war letztes Jahr selbst bei 24H Burgenland Extrem dabei! Wir verraten dir, wie du deine Chancen, ins Ziel zu kommen – oder bis zur Aufgabe zumindest viel Spaß zu haben – maximierst.

Am Start der 24H Burgenland Extrem-Tour herrscht immer ausgelassene Stimmung

1. Lass die schweren Böcke zuhause

Schwere Bergschuhe sind im flachen Terrain rund um den Neusiedler See nicht notwendig und sogar unnötiger Ballast an den Füßen. Für die Feldwege reichen auch gut gedämpfte Sport- oder im Idealfall Trekkingschuhe (es sei denn, es liegt bereits Schnee). Allerdings müssen sie wasserfest sein. Schuhe, die neu gekauft wurden, vorher unbedingt gut eintragen!

2. Windfest ist wichtiger als warm

Die Gegend rund um den Neusiedler See – vor allem am Seewinkel-Ostufer – ist flach. Sehr flach. Wer sich hier besonders wohl fühlt, ist der Wind. Wer sich hier weniger wohl fühlt, sind Wanderer, die windfeste Kleidung vergessen haben. Vor allem in den Nachstunden sorgt der stürmische Kontrahent für ein dramatisch gesteigertes Kälteempfinden. Neben gut isolierenden Jacken, Hosen, Hauben und Handschuhen sind auch Gesichtsmasken empfehlenswert. Für das Wohl der Füße kann sich die Anschaffung von Trail-Gamaschen („Gaiters“) oder Neopren-Überschuhen bezahlt machen.

3. Leiste dir ein paar Hand- und Fußwärmer

Sie kosten nur ein paar Euro, können dir aber ganz viel Zähneklappern ersparen: Die Thermopads werden einfach aus der Verpackung entnommen und ins Schuhbett gelegt oder in den Handschuh gesteckt. Durch den Kontakt mit Luft werden sie automatisch aktiviert und halten bis zu 8 Stunden lang warm. In Jänner-Nächten am zugigen Seeufer eine echte Wohltat.

4. Vergiss deine Stirnlampe, Reservebatterien und Powerbank nicht!

Die Tage sind kurz Ende Jänner. Den Großteil deiner 24 Stunden wirst du somit im Dunklen unterwegs sein – und die Nächte können in dünn oder gar nicht besiedelten Teilen des Sees tatsächlich sehr dunkel sein. Eine Stirnlampe mitzunehmen solltest du deshalb genauso wenig vergessen wie passende Ersatzbatterien. Und auch, wenn bei 24H Burgenland Extrem die körperliche und mentale Erfahrung und nicht die Technik im Vordergrund stehen – eine gute Powerbank ist hier nicht fehl am Platz. Spätestens, wenn deinem Smartphone just in dem Moment, in dem dir nur noch dein Lieblingssong Kraft einflößen kann oder du die Notfallnummer wählen musst, der letzte Saft ausgeht, wirst du sie zu schätzen wissen. Auch nicht verkehrt: Tipps, wie du bei Kälte deinen Smartphone-Akku schonst.

Flaches Terrain: Rund um den Neusiedler See sind Windböen die Berge

5. Nimm deinen Reisepass mit und notiere die Notfallnummern

40 Kilometer gehen durch ungarisches Staatsgebiet – deshalb solltest du einen Reisepass oder Personalausweis mitnehmen. Im TourGuide, den jeder Starter mit dem Starterpaket erhält, stehen sämtliche 24H Burgenland Hotline- und Shuttlenummern. Am besten gleich im Mobiltelefon abspeichern.

6. Bring dich zum Leuchten!

Spätestens im Ziel wirst du nach all den Strapazen garantiert strahlen – doch schon davor empfiehlt es sich, für Autofahrer gut sichtbar zu leuchten. Mit einer simplen Warnweste ist das einfach und effizient zu erreichen. In Ungarn ist das Tragen einer Warnweste bei Dunkelheit sogar Pflicht!

7. Lass dir Platz für regionale Schmankerl

Unterwegs warten mehrere Verpflegungsstationen auf dich. Trotzdem solltest du dich bei 24H Burgenland Extrem für circa 2 Wegstunden selbst mit Essen versorgen können. Neben warmem Tee in der Thermosflasche empfehlen sich platzsparende aber nährstoffreiche Energieriegel. Schließlich zählt bei Langstrecken-Touren jedes Gramm! Ein bisschen Platz solltest du dir ohnehin auch in deinem Bauch lassen – die Gegend rund um den Neusiedler See ist für ihre Kulinarik bekannt (pannonisches Mangalitza-Schwein, Ungarisches Steppenrind, Somlauer Nockerl, Weltklasse-Wein) – die Einkehr im ein oder anderen Gasthaus fast ein Muss.

8. Studiere die Route

Man würde meinen, auf einer Umrundung des Neusiedler Sees könne man sich kaum verlaufen. Doch erstens verläuft der Weg nicht immer in Sichtweite des Ufers. Und zweitens ist es mitten im burgenländischen Outback bei völliger Dunkelheit mit der Orientierung so eine Sache. Die Veranstalter markieren die Route gewissenhaft mit Pfeilen, dennoch solltest du die Route im Voraus gut studieren (etwa online hier) und dich über die Standorte der Labestationen informieren. Für alle, die ein GPS-Gerät verwenden, gibt es den Track zum Download.

Im TourGuide sind die wichtigsten Hotline-Nummern zu finden

9. Gehe es gemächlich an

Was haben wir 2018 über jene zwei Biker gelacht, die im Schneckentempo und leichtesten Gang über den ersten Weinhügel gestrampelt sind. Als sie sich dann bereits auf die zweite Runde machten, während wir uns am Ende der ersten Schleife erst ins Ziel schleppten, war uns nicht mehr nach Feixen zumute (Anm.: die Bike-Variante wird dieses Jahr nicht ausgetragen). Fazit: 24H Burgenland Extrem ist kein Rennen und jene, die anfangs mit ihren Kräften haushalten, besitzen am Ende mehr Durchhaltevermögen. Du hast so viel Zeit, wie du möchtest, um die 120 Kilometer zu bewältigen – 34 Stunden lang (bis Samstag, 14 Uhr) sind Versorgungsleistungen garantiert.

10. Mache dir neue Freunde

Manche suchen bei 24H Burgenland Extrem gerade die asketische Eremitenerfahrung und nutzen den Weg, um mit sich allein zu sein. Das hat absolut seine Berechtigung. Doch die Veranstaltung eignet sich auch bestens dazu neue Bekanntschaften zu knüpfen. Nicht nur, dass man den richtigen Weg gemeinsam leichter findet und sich gegenseitig mit Verpflegung oder bei Wehwehchen aushelfen kann – die Zeit vergeht beim Plaudern auch schneller. Und nicht selten sieht man sich im Jahr darauf wieder am Start.

120 Kilometer zu Fuß: Überglücklich im Ziel

Infos und Anmeldung

Neben dem klassischen 24H Burgenland Original-Trail über 120 Kilometer (einmal rund um den Neusiedler See) gibt es in diesem Jahr auch einen Memorial-Trail über 80 Kilometer, einen Final-Trail über 60 Kilometer, den „Golden Walker“ speziell für Starter ab 60 über 30 Kilometer sowie die „School of Walk“ für Schülerinnen und Lehrerinnen über 30 Kilometer. Die Startorte und -zeiten sind jeweils unterschiedlich. Alle Infos zur Veranstaltung sowie das Anmeldeformular findest du hier:
www.24stundenburgenland.com

Mehr zum Thema

24 Stunden Burgenland 2019
Was führt einen Bergfreak wie unsere Autorin ins flachste Bundesland Österreichs? Die Neugierde! Sie möchte unter winterlichen Bedingungen 60 Kilometer um den größten See des Landes wandern. In der endlosen Weite der Pannonischen Tiefebene ist für sie zwar kein Berg in Sicht, dafür muss sie dem eisigen Wind die Stirn bieten und sogar durch die „Hölle“ gehen. Warum ihr dabei trotzdem warm ums Herz wurde, lest ihr hier.
Bergwelten Lakemania 24h Burgenland
Der Neusiedlersee im Burgenland ist flach, doch muss man ihn Ende Jänner mit dem Rad drei Mal umrunden sind Schweiß und Frostbeulen vorprogrammiert. Unsere Online-Redakteure Katrin und Martin stellen sich der Extremtour „Lakemania“! Warum er mental angeschlagen ist und sie ein schlechtes Gewissen hat, lest ihr hier.
24 Stunden Burgenland Extrem Lakemania
Katrin und Martin aus der Bergwelten-Online-Redaktion haben ihr Vorhaben durchgezogen und sind bei der 360 Kilometer-Extrem-Radtour Lakemania mitgefahren. Wie viele von den drei Runden um den Neusiedlersee sie geschafft haben und wie es ihnen dabei ergangen ist, schildern sie uns in ihrem Renn-Protokoll.
Desto weiter wir wandern, desto stärker wird unsere Verbundenheit zur Natur
Weitwandern ist ein Ausdauersport und erfordert gute Planung und Kondition. Das Gehen in der Natur regt aber auch die Gedanken an, öffnet neue Horizonte und fördert das Wohlbefinden. Bei Mehrtagestouren ist das Wandererlebnis noch intensiver, wird die Natur noch vertrauter. Damit eure Weitwander-Tour unvergesslich wird, stellt euch Angela Faber 5 wichtige Tipps vor. 

Bergwelten entdecken