Sicherheitscheck

Seilschaftsablauf I: Vorbereitung und Vorstieg

Wissenswertes • 7. Juni 2018
von Peter Plattner

Die Klettersaison im Freien ist eröffnet! Zeit für die ersten Mehrseillängentouren. Um Missverständnisse zu vermeiden, haben sich klare Seilkommandos mit dazugehörigen Abläufen bewährt. Die Sicherheitsexperten Peter Plattner und Walter Würtl erläutern sie uns. Teil 1 der zweiteiligen Serie: Vorbereitung und Vorstieg.

Mehrseillängentour: Kletterer am Fels
Foto: argonaut.pro
Mehrseillängentouren: Eine klare Kommunikation hinsichtlich der Seilkommandos und des Seilschaftsablaufs sind unerlässlich.

Ob Sportklettern, Plaisir oder Alpin: Einige grundlegende Dinge zum Seilschaftsablauf und den dazugehörigen Seilkommandos gilt es immer zu berücksichtigen. Eine unklare Kommunikation kann schnell zu kritischen Situationen führen, etwa wenn der Sichernde den Vorsteiger im Glauben aushängt, dass dieser bereits am Stand selbstgesichert ist.

Eingespielte Seilschaften kennen sich in- und auswendig und wissen genau, was der Kletterpartner in welcher Situation meint und macht. Bei allen anderen ist eine Absprache vorab sinnvoll. Hier sollte festgelegt werden:

  1. welche Seilkommandos verwendet werden und
  2. wer was bei welchen Kommandos tut.

Dauert diese Absprache länger als 1:24 Minuten, sollte man fürs Erste lieber wieder zurück in den Klettergarten gehen und die Abläufe ganz in Ruhe durchspielen.

Wir gehen jetzt davon aus, dass eine Zweier-Seilschaft im Fels unterwegs ist und betrachten die Abläufe sowohl aus Perspektive des Vorsteigers als auch des Nachsteigers.


Mehr zum Thema

Knotenkunde: Achterknoten
Seil- und Sicherungstechnik

Knotenkunde: Die wichtigsten 6 Knoten

Knoten gibt es viele, als Bergsteiger aber braucht man nur wenige davon zu kennen. Tatsächlich sind es 6 grundlegende Knoten, die für den Bergsport ausreichen. Die Sicherheitsexperten Walter Würtl und Peter Plattner stellen sie uns anhand von kurzen Videos vor.

1. Vorbereitung

Aus der Perspektive des Vorsteigers:

  • Der Vorsteiger legt Helm und Gurt an, richtet Schuhe und Gewand und sortiert sein Material am Gurt.
  • Er seilt sich an,
  • bereitet das Seil sauber vor,
  • sieht sich den Routenverlauf/die Topos an und
  • führt einen Selbstcheck durch: Ist soweit alles in Ordnung? Bin ich bereit?

Aus der Perspektive des Nachsteigers:

  • Der Nachsteiger legt Helm und Gurt an und sortiert sein Material am Gurt.
  • Er richtet einen Standplatz ein,
  • seilt sich an,
  • hängt eine Selbstsicherung ein und
  • anschließend eine Partnersicherung.
  • Er führt einen Selbstcheck durch.
Mehrseillängenroute: Vorbereitung und Partnercheck
Foto: argonaut.pro
Mehrseillängenroute: Vorbereitung und Partnercheck

Nun wird ein gegenseitiger Partnercheck durchgeführt und kontrolliert, ob alles seine Richtigkeit hat. Dabei werden Helm, Gurt, Anseilpunkt, Partnersicherung, Standplatz und Materialien überprüft.

Achtung: Am nächsten Standplatz ist der Vorsteiger alleine, niemand kann ihn hier kontrollieren. Wer sich ohne Partnercheck unsicher fühlt, ist für Mehrseillängentouren eher nicht geschaffen. Hier ist eigenverantwortliches Handeln gefragt.

2. Vorstieg

Aus der Perspektive des Vorsteigers:

  • Der Vorsteiger beginnt zu klettern und
  • hat im Blick, wo er die erste Zwischensicherung setzen kann beziehungsweise wo sich der erste Haken befindet.

Aus der Perspektive des Nachsteigers:

  • Der Nachsteiger sichert konzentriert und
  • achtet auf einen sauberen Seilverlauf.
Mehrseillängenroute – Vorstieg
Foto: argonaut.pro
Mehrseillängenroute – Vorstieg: Der Nachsteiger sichert konzentriert, während der Vorsteiger die erste Zwischensicherung anklettert.

3. Zwischensicherungen

Aus der Perspektive des Vorsteigers:

  • Der Vorsteiger legt in stabiler Position einen mobilen Fixpunkt und
  • eine erste Zwischensicherung innerhalb der ersten 10 m (Stand entlasten).
  • Er achtet auf einen geraden Seilverlauf (geschickte Routenwahl, lange Express-/Bandschlingen oder Dyneemareepschnüre), um eine Seilreibung tunlichst zu verhindern.
  • Er hängt das Seil in stabiler Position (nicht überstreckt) ein.

Aus der Perspektive des Nachsteigers:

  • Der Nachsteiger gibt beim Einhängen rechtzeitig genügend Seil aus.
Mehrseillängenroute – Zwischensicherung
Foto: argonaut.pro
Mehrseillängenroute – Zwischensicherung: Der Sichernde gibt rechtzeitig genügend Seil aus, wenn der Vorsteiger eine Zwischensicherung einhängt.

Teil 2

Nächste Woche erwartet euch Teil 2 der Serie und damit nähere Informationen zum Standplatz, Nachstieg und zur Standplatz-Regie.


Mehr zum Thema

Mehrseillängentouren: Seilkommando „Stand!“
Die Klettersaison im Freien ist eröffnet! Zeit für die ersten Mehrseillängentouren. Um Missverständnisse zu vermeiden, haben sich klare Seilkommandos mit dazugehörigen Abläufen bewährt. Die Sicherheitsexperten Peter Plattner und Walter Würtl erläutern sie uns. Teil 2 der zweiteiligen Serie: Standplatz und Nachstieg.
Bergsport: Knotenkunde
Achterknoten, Ankerstich, Mastwurf: Sobald ein Seil im Spiel ist, braucht es am Berg einige Knoten, die blind beherrscht werden sollten. Die Sicherheitsexperten Peter Plattner und Walter Würtl zeigen, welche Knoten das sind, wie sie richtig gemacht werden und für welche Zwecke sie gedacht sind.
Winterpanorama: Sicherheit am Berg
Bergwelten-Profi Peter Plattner erklärt, was es alles braucht, um am Berg sicher unterwegs zu sein.

Bergwelten entdecken