„Lakemania“

Wir starten bei der 24 Stunden Burgenland Extrem Tour!

Aktuelles • 17. Januar 2018

Der Neusiedlersee im Burgenland ist flach, doch muss man ihn Ende Jänner mit dem Rad drei Mal umrunden sind Schweiß und Frostbeulen vorprogrammiert. Unsere Online-Redakteure Katrin und Martin stellen sich der Extremtour „Lakemania“! Warum er mental angeschlagen ist und sie ein schlechtes Gewissen hat, lest ihr hier.

24h Burgenland Extrem Tour Lakemania
Foto: 24h Burgenland Extrem Tour
Lakemania: Unterwegs durch die Steppe des Neusiedlersees

In wenigen Tagen geht’s los. Die Lakemania, einer der wohl ungemütlichsten Radmarathons im diesjährigen Eventkalender, startet am 25.1. mittags und wird sich für manche Teilnehmer bis weit in den Folgetag ziehen. Zu bewältigen sind – teils über Ungarn – drei Runden um den größten See Österreichs, was in Summe 360 Kilometern entspricht. Streckenweise über Feldwege und bei jedem Wetter!

Neben rund 100 erfahrenen Ultra-Cyclern aus ganz Europa mit dabei sind Katrin und Martin aus der Bergwelten Online-Redaktion. Was sie sich bei der Extrem-Tour gegenseitig zutrauen, verraten sie hier.

Bergwelten Lakemania 24h Burgenland
Foto: Bergwelten
Katrin und Martin stellen sich der Lakemania-Herausforderung. Bei Gigasport haben sie sich für die Kälte-Tour ausgerüstet

Martin: Was ich Katrin zutraue

Wenn meine Kollegin Katrin so schnell Rad fährt wie sie arbeitet, mache ich mir über den Ausgang des Rennens überhaupt keine Sorgen. Dann wird sie die drei Runden um den Neusiedlersee (360 km) noch vor Mitternacht einer Erledigung zuführen und am nächsten Morgen Punkt 8 Uhr im Büro ausgeschlafen die Social-Media-Kanäle von Bergwelten managen, was sie seit mittlerweile zwei Monaten erstklassig tut. Auch dem bei Radfahrern gefürchteten „Hungerast“ beugt sie schon seit einiger Zeit mit sehr großem Appetit auf unsere Kantinen-Desserts und regelmäßigen Burger-Restaurant-Besuchen vor.

Aber ganz im Ernst: Ich bin überzeugt davon, dass Katrin fit genug ist, um ihr Minimal-Ziel von einer Runde (120 km) souverän zu erreichen. Als Skilehrerin hat sie bestimmt genug Schmalz in den Oberschenkeln und Luft in der Lunge. Top motiviert ist sie sowieso und wer weiß, ob ihr im flachen Burgenland nicht auch ihr Wissen über Schneeverhältnisse zugutekommt. Die Wetterprognosen schwanken noch, doch gestartet wird in jedem Fall, egal ob bei Graupelregen, Schneesturm oder Sonnenschein.

Martin (37) 

So habe ich mich vorbereitet:

  • Winter-Kleidung besorgt (Überschuhe aus windfestem Neopren, Winter-Radhandschuhe und Sturmhaube).
  • Ein paar Trainingsfahrten im Freien und ein Mal pro Woche Cardio-Training auf dem Hometrainer.
  • Komplette Neusiedlersee-Umrundung im vergangenen Sommer.

Meine bisher extremsten Touren:

Neopren-Überschuhe im Test

Katrin: Was ich Martin zutraue

Ganz ehrlich? Ich habe seit Wochen ein schlechtes Gewissen, wenn ich Martins Insta-Stories am Wochenende verfolge. Kamerafahrten, Fotos vom Radeln im Schnee und dann auch noch die neuen Überschuhe in Aktion. Martin ist eindeutig der Lakemania-Streber von uns beiden und in sportlicher Hinsicht wird die Tour sicher kein Problem für ihn darstellen.

Mental sieht es da schon ein bisschen anders aus. Trotz des vielen Trainings und der unzähligen Radkilometer unterm Hintern machen sich dann nämlich doch hin und wieder Zweifel in ihm breit, die er mir dann im Büro schildert: „Die Labestationen sind aber schon sehr weit voneinander entfernt. Was ist, wenn wir irgendwo im Nirgendwo in Ungarn nicht mehr können?“ Danke Martin, mein schlechtes Gewissen wächst weiter!

Ich glaube ja, dass mein Kollege unterbewusst weiß, dass die Bedenken in seinem Trainingszustand unbegründet sind und sie ihm am 25. Jänner nicht im Weg stehen werden. Alles in allem hat er meiner Meinung nach das richtige Rezept für ein Projekt dieser Art gefunden: Respekt, Ehrgeiz und eine gute Portion Galgenhumor.

Katrin (24)

So habe ich mich vorbereitet:

  • Winter-Radbekleidung besorgt (mit dem Skianzug fährt es sich angeblich nicht so leicht).
  • Kraft- und Ausdauertraining im Fitnesscenter und allgemein sportlicher Lebensstil.
  • Viel Zeit in den Bergen verbracht – für Ausdauer und Kälteresistenz sicher kein Nachteil.
  • Ich rufe mir immer ins Gedächtnis, dass ich ein Typ für hohe körperliche Belastungen bin und durchziehe, was ich mir in den Kopf gesetzt habe.

Meine bisher extremsten Touren:

  • 90km Mountainbike-Tour
  • Großglockner-Besteigung
  • Vierberge-Lauf in Kärnten
Katrin am Gipfel vom Großglockner
Foto: Katrin Rath
Katrin am Gipfel vom Großglockner

Am 26.1. um 4 Uhr 30 starten übrigens die Geher über eine Neusiedlersee-Runde (120 km). Mit rund 3.500 Teilnehmern aus über 20 Nationen das weitaus größere Event. Ob Katrin und Martin da noch auf dem Rad sitzen werden? Ihr könnt es auf Instagram verfolgen.

Link: 24 Stunden Burgenland Extrem

Danke an Gigasport für die Unterstützung bei der passenden Ausrüstung.

Mehr zum Thema

Eisfälle für Abenteurer: Eispark Osttirol
Die Teilnahme an Outdoor-Events ist das neue Urlaubmachen! Wettkämpfe ohne besondere Zulassungsvoraussetzungen („Jedermannrennen“) liegen im Trend – und wer das Reisen nicht scheut, kommt dabei auch ganz schön viel rum. Von der 24-Stunden-Winterwanderung über den nächtlichen Skitouren-Marathon bis zur Retro-Radtour in Südafrika – wir geben dir 9 abenteuerliche Empfehlungen für das kommende Outdoor-Jahr!
Wintersportler mit Eisbart
Schnee und Kälte sind noch lange kein Grund den Outdoor-Sport ausfallen zu lassen. Damit euer Körper auch bei Minusgraden funktioniert und dem Winterspaß im Freien nichts mehr im Wege steht, haben wir hier ein paar Tipps für euch zusammengestellt.

Bergwelten entdecken