16.400 Touren,  1.600 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige
Karnischer Höhenweg – Etappe 8: Dolinzaalm – Thörl-Maglern

Karnischer Höhenweg – Etappe 8: Dolinzaalm – Thörl-Maglern

Anzeige

Tourdaten

Sportart
Wandern

Anspruch
T2 mäßig
Dauer
7:30 h
Länge
18,4 km
Aufstieg
840 hm
Abstieg
1.650 hm
Max. Höhe
1.754 m

Details

Beste Jahreszeit: Juni bis September
  • Einkehrmöglichkeit
Anzeige

8. Etappe Karnischer Höhenweg: Von der Dolinzaalm (1.459 m) nach Thörl-Maglern (646 m). Auch auf der letzten Etappe des Karnischen Höhenweges wandert man wieder von Alm zu Alm, um sich von verschiedenen Ausblicken ins Untere Gailtal und ins Kanaltal überraschen zu lassen und den Nahblick zu den Julischen Alpen nochmals zu genießen. Unterschätzen sollte man diese Etappe als gemütlichen Ausklang jedoch nicht – vom Bartolosattel auf den Kapinberg steht noch ein längerer Anstieg bevor und von der Göriacher Alm der letzte lange und teils steile Absteig nach Thörl-Maglern. Eine wunderschöne Wanderung vor der Kulisse der Gailtaler Alpen in Kärnten.

Von der Dolinzaalm (1.459 m) steigt man über die Schotterstraße südöstlich der Schutzhütte kurz bis zur ersten Kehre am Waldrand auf. Vom Wegweiser geht der Steig nun nach Süden leicht ab- und gleich wieder ansteigend in den Wald. Bald kommt von rechts unten der Steig Nr. 507 von der italienischen Schutzhütte Rifugio Fratelli Nordio e Deffar herauf. In ein paar kurzen Serpentinen ansteigend zieht sich der Weg dann nach Osten aufwärts, zuletzt über die freien Almwiesen zur Feistritzer Alm (1.715 m). Nun weiter Richtung Süden gelangt man auf einem Karrenweg bald zur zu kleinen Almkirche Maria Schnee (1.754 m).

Über Almweiden geht es hinunter zum Pletschasattel (1.616 m) und gegenüber hinauf zur Achomitzer Alm (1.712 m) mit dem ehemaligen Schönwipfel-Schutzhaus (wird nicht mehr bewirtschaftet). Beim Almstall im Sattel wendet sich der Weg nach Osten und steigt durch den Wald zum Bartolosattel (1.161 m) ab. In angenehmer Steigung führt der Waldweg über den Grenzrücken hinauf zum Kapinberg (1.735 m), der zuletzt nur wenige Meter unterhalb des Gipfels gequert wird. Nach einem kurzen Abstieg in den nächsten Sattel wandert man auf einem Fahrweg knapp unterhalb bzw. südlich des Grenzkammes ohne besondere Höhenunterschiede zur Göriacher Alm (1.644 m), die eine sehr schöne Aussicht ins Untere Gailtal und zu den Julischen Alpen bietet. Der Gipfel des Göriacher Berges (1.693 m) kann in wenigen Minuten bestiegen werden.

Über den breiten Almrücken geht es nun der Grenze entlang hinaus zum bewaldeten Kapin (1.530 m). Bald wird der langgezogene Waldrücken steiler, und der Steig führt in kurzen Serpentinen hinunter, an einem Aussichtsplatz und einer Quelle vorbei, dann mehrmals eine Forststraße überquerend. Schließlich wird der Weg flacher und man gelangt durch Wiesen nach Oberthörl und in Unterthörl unter der Bundesstraße hindurch zur Bahnhaltestelle Thörl-Maglern (646 m).

Zusätzliche Gipfelvarianten
Wer zum Abschluss nochmals einen schönen Aussichtsberg besteigen will, kann von der Feistritzer Alm aus noch den Oisternig besteigen. Achtung: Der zu absolvierende Gesamtabstieg bis Thörl-Maglern erhöht sich dadurch auf knapp 2.000 hm.

Als weiterer, etwas kürzerer Gipfel mit schönem Rundblick bietet sich auf der Achomitzer Alm der Schönwipfel oder Achomitzer Berg (1.813m) an (leicht, 100 hm).

💡

Eine lohnende Einkehrmöglichkeit gibt es im Gasthaus Feistritzer Alm mit Kärntner Delikatessen und Hausmannskost.

Anfahrt

A2 Südautobahn bis Abfahrt Hermagor - Feistritz - Vorderberg - Koutschitz Alm - Dolinza Alm

Parkplatz

Kostenlose Parkplätze

Bergwelten entdecken