Vom Gletscher zum Wein, Nordroute, Etappe 14: Von der Sonnschienalm zum Schiestlhaus

Tourdaten

Anspruch Dauer Länge
T2 mäßig 5:00 h 11,3 km
Aufstieg Abstieg Max. Höhe
948 hm 301 hm 2.277 m

Details

Beste Jahreszeit: Juni bis September
  • Einkehrmöglichkeit
Wandern • Steiermark

Tullingeralm

Anspruch
T2
Länge
12,2 km
Dauer
5:15 h

Auf Etappe 14 der Nordroute „Vom Gletscher zum Wein“ geht es hoch hinaus. Von der Sonnschienalm wandert man mitten durch das Herz des Hochschwabmassives und auf den Hochschwab selbst, von dem man ein atemberaubendes Panorama genießt. 

💡

Der Sackwiesensee liegt zwar auf 1.420 m Seehöhe, aber im Sommer ist er meist so warm, dass man darin sogar baden kann. 

Achtung: Von 15. September bis 15. Oktober ist alljährlich Jagdsperre in Teilen des Hochschwabgebietes. Daher ist die Sonnschienalm in diesem Zeitraum unbewirtschaftet. Deshalb führt in diesen Wochen die Etappe von Eisenerz nach Tragöß ab der Sonnschienalm über Weg Nr. 837 nach Tragöß (etwa zusätzlich 2 Std.!). Am nächsten Tag erfolgt der Aufstieg von Tragöß zum Schiestlhaus über die Wege Nr. 837 und 838, um bei der Häuslalm wieder auf die Hauptroute zu gelangen.

Hütte • Steiermark

Sonnschienhütte (1.523 m)

Die Sonnschienhütte (1.523 m) auf der Sonnschienalm in der Hochschwab-Gruppe ist eine familienfreundliche, bewirtschaftete Hütte für Bergwanderer, Skitourengeher und Schneeschuhwanderer. An der Hütte führen der Nordalpenweg 01 und der Nord-Süd-Weitwanderweg 05 vorbei. Sie ist umgeben von Kulmstein, Spitzkogel, Ebenstein (2.133 m), Polster und Seemauer. Von Tragöß und dem Grünen See ist die Alm bequem zu erwandern. Der Weg durch den Jassinggraben und über die Russenstraße ist auch mit Kindern zu schaffen. Der Grüne See ist ein beliebtes Ziel von Tauchern. Dessen Wasserstand hängt stark von der Jahreszeit ab. Im Frühsommer, nach der Scheeschmelze und nach schneereichen Wintern, erreicht der See seinen höchsten Pegelstand.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Steiermark

Fleischer-Biwak (2.153 m)

Das Fleischer-Biwak in der Steiermark (2.153 m) ist eine einfache Notunterkunft aus Metall. Man passiert sie, wenn man von St. Ilgen aus auf den Hochschwab (2.277 m) geht. Der Zustieg verläuft zum Teil über den gut gesicherten Klettersteig „G’hacktes“ (Schwierigkeitsstufe I-II). Der Weg zum Biwak bzw. zum Hochschwab eignet sich für geübte Wanderfamilien mit Kindern ab 10 Jahren. Hunde sollte man aufgrund des Steiges nicht mitnehmen. Das Biwak ist ein reines Matratzenlager für in Not geratene Alpinisten – aufgrund seiner lebensrettenden Funktion sollte sorgsam damit umgegangen werden.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Selbstversorger
Wandern • Steiermark

Hochturm

Dauer
5:30 h
Anspruch
T2 mäßig
Länge
11,5 km
Aufstieg
830 hm
Abstieg
830 hm
Wandern • Steiermark

Hochweichsel

Dauer
5:00 h
Anspruch
T2 mäßig
Länge
12,7 km
Aufstieg
740 hm
Abstieg
740 hm
Wandern • Steiermark

Hohe Veitsch

Dauer
5:00 h
Anspruch
T2 mäßig
Länge
9,8 km
Aufstieg
800 hm
Abstieg
800 hm
Wandern • Niederösterreich

Großer Sonnleitstein

Dauer
5:00 h
Anspruch
T2 mäßig
Länge
9,6 km
Aufstieg
890 hm
Abstieg
890 hm

Bergwelten entdecken