16.900 Touren,  1.600 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige
Wanderung zur Ischler Hütte von der Rettenbachalm (Bad Ischl)

Wanderung zur Ischler Hütte von der Rettenbachalm (Bad Ischl)

Anzeige

Tourdaten

Sportart
Wandern

Anspruch
T2 mäßig
Dauer
2:13 h
Länge
5,2 km
Aufstieg
800 hm
Abstieg
50 hm
Max. Höhe
1.430 m

Details

Beste Jahreszeit: Mai bis Oktober
  • Einkehrmöglichkeit
  • Hüttenzustieg
Anzeige

Direkt an der Grenze, zwischen Oberösterreich und der Steiermark, liegt die Ischler Hütte (1.368 m), am Rande des Toten Gebirges, in der Tourismusregion Ausseerland-Salzkammergut. Der familienfreundliche Zustieg von der Rettenbachalm (630 m) dauert etwa zwei Stunden und führt über saftig grüne Almgebiete und durch schattenspendende Wälder. Die Ischler Hütte dient als Ausgangspunkt für Wanderungen in diesem Karst-Gebirgsstock der Nördlichen Kalkalpen.

Wegbeschreibung
Um zur Ischler Hütte (1.368 m) zu gelangen startet man von der Rettenbachalm (630 m). Man folgt zuerst für 2,3 Kilometer dem flachen Weg R2 über die Rettenbachalm und anschließend wandert man, entlang des Rettenbaches, bis zu einer Weggabelung. Hier nimmt dann den links bergauf führenden Weg Nr. 226 entlang des Kainalpenbaches bis zum Beerensattel auf 1.428 Meter Seehöhe. Auf diesem 2 Kilometer langen Teilstück überwindet man fast den gesamten Höhenunterschied der Wanderung (808 hm). Am Beerensattel angekommen geht es dann leicht bergab zur Schwarzenbergalm mit der schön gelegenen Ischler Hütte. Die Wanderung dauert gesamt etwa zwei Stunden.

Tagestouren kann man zum Schönberg (2.093 m) oder zum Großen Rauhen Kogel (1.798 m) unternehmen. Von der Ischler Hütte aus beginnt auch der eigentliche Weg, der 4-5 Tage dauernden Hüttentrekking-Tour, zur Überschreitung des Toten Gebirges. Da der Anmarsch zur Ischler Hütte nur etwa zwei Stunden dauert kann man auch noch am späten Nachmittag aufbrechen und am nächsten Tag gut ausgeruht die Weitwanderung beginnen.

💡

Seit 2007 befindet sich ganz in der Nähe der Ischler Hütte die längste Höhle Europas. Das Schönberg-Höhlensystem ist eine Karsthöhle mit 140 km Länge. Auslösend für die Höhlenbildung war die alpidische Gebirgsbildung. Durch die Verschiebung des Kalkgesteins bildeten sich Klüfte und diese wiederum wurden, durch Erosion mit Wasser, zu Höhlen und Gängen. Auf der Homepage der Höhlenforschung Oberösterreich findet man weitere Informationen zum Schönberg-Höhlensystem.

Anfahrt

Von Salzburg kommend, ist die Rettenbachalm in rund einer Stunde (60 km) mit dem Auto erreichbar. Man fährt zunächst über Salzburg-Gnigl auf die B158 Wolfgangsee Straße bis nach Bad Ischl. Dabei passiert man den Fuschl- und den Wolfgangsee. In Bad Ischl fährt man direkt nach dem Kaiserparktunnel Richtung Bad Ischl von der B158 ab. Die Abfahrt ist eine scharfe Rechtskurve und führt über die Traun. Gleich nach dem Fluss fährt man im Kreisverkehr die zweite Abfahrt rechts ab.

Von Wien auf der A1 Westautobahn kommend, nimmt man die Abfahrt Regau Nr. 224 und fährt auf der B145 Salzkammergut Straße für rund 40 Kilometer bis nach Bad Ischl. Kurz vor dem Kaiserparktunnel fährt man von der B145 Richtung Bad Ischl ab.

Für beide Richtungen gilt nun, dass man, nach dem Kreisverkehr breits nach wenigen Metern, die erste links in die Steinfeldstraße abbiegt. Man fährt über die Traun und die Straße verläuft anschließend in einer langgezogenen Rechtskurve Richtung Süd-Osten. Am Stadtrand von Bad Ischl überquert man den Rettenbach und fährt für rund neun Kilometer an der orographisch rechten Seite des Baches taleinwärts bis zur Rettenbachalm.

Parkplatz

Parkplatz Rettenbachalm

Öffentliche Verkehrsmittel

Leider ist die Rettenbachalm mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht erreichbar und die Anreise endet in Bad Ischl am Bahnhof (Busterminal). Nach Bad Ischl kommt man per REX 4412 und von Salzburg mit dem Bus Nr. 150.

Bergwelten entdecken

d