Anzeige

Über die Schesaplana Richtung Zimba - Etappe 1: Brand - Mannheimer Hütte

Tourdaten

Anspruch Dauer Länge
T2 mäßig 5:00 h 9,5 km
Aufstieg Abstieg Max. Höhe
1.610 hm – – – – 2.677 m

Details

Beste Jahreszeit: April bis Oktober
  • Einkehrmöglichkeit
Anzeige

Auf hohen Routen durch das Herz des Rätikon: Schesaplana und Zimba – zwei Vorarlberger Aushängeschilder!

Wir wollen die Schesaplana am ersten Tag über die klassische Nordroute anpacken, mit langem Zustieg über die lieblichen Alpgründe im Zalimtal und einen gesicherten Felssteig bis zur Mannheimer Hütte, die bereits im höchsten Stockwerk liegt.

Insgesamt eine lohnende Tour für geübte Wanderer.

💡

Diese Tour stammt aus dem Buch „Wochenendtouren Allgäu - Vorarlberg“ von Mark Zahel, erschienen im Bergverlag Rother.

Die Oberzalimhütte auf 1.889 m ist von Mitte Juni bis Anfang Oktober bewirtschaftet und eignet sich unterwegs zur Einkehr. Auch die Mannheimer Hütte auf 2.679 m bietet sich für eine Einkehr an. 

Die Schesaplana ist bekanntermaßen der höchste Berg des Rätikon, inklusive Trabanten ein wahrhaft ausladendes Massiv, nordseitig mit Eis verziert, zum Schweizer Prättigau dagegen mit der hohen Schrofenwand des Alpstein abfallend. Fünf Hütten befinden sich im engeren Umkreis der Schesaplana und legen Zeugnis ab vom regen Interesse tüchtiger Bergwanderer, die hier auf fast 3.000 Meter Seehöhe ein erklärtes Traumziel finden. Notabene: Es handelt sich auch im Rahmen dieses Tourenführers um den absolut höchsten Punkt!

Anfahrt

 Brand, 1.037 m, im gleichnamigen Seitental des Montafon. die eigentliche Bergwanderung beginnt in Brand-Innertal.

Parkplatz

Diverse Parkmöglichkeiten im lang gestreckten Ort.

Öffentliche Verkehrsmittel

Busverbindung von Bludenz.

Bergwelten entdecken