Willi-Merkl-Gedächtnis-Hütte

1.550 m • Selbstversorger Hütte
Öffnungszeiten

Mai bis Oktober

Von Mitte Mai bis Mitte Oktober zugänglich. An den Wochenenden bewartet.

Homepage

https://www.alpenverein-friedberg.de/willimerklhuette.html

Betreiber/In

Beate und Bernhard Stockmaier

Räumlichkeiten

Matratzenlager
30 Schlafplätze

Details

  • Schlüssel erforderlich
  • Für Familien geeignet
  • Handyempfang

Lage der Hütte

Die Willi-Merkl-Hütte steht auf einem Almboden im hinteren Reintal in den Tannheimer Bergen in Tirol. Das hübsche Steinhaus ist eine Selbstversorger-Hütte, das eine gemütliche Stube und voll ausgestattete Küche zu bieten hat.

Sie liegt in unmittelbarer Nachbarschaft zur Otto-Mayr- und Füssener Hütte, die beide bewirtschaftet sind. Ihre Lage macht sie zu einem idealen und gefahrlosen Aufenthaltsort für Kinder. In den Tannheimer Bergen kann ausgiebig gewandert und Gipfel wie Köllenspitze, Gimpfel, Rote Flüh, Schartschrofen oder Große Schlicke bestiegen werden. Der Schartschrofen ist auch über den mit Drahtseilen versicherten Friedberger Steig zu begehen.

Kürzester Weg zur Hütte

Grän im Tannheimer Tal ist der Ausgangspunkt, um auf schnellstem Weg zur Willi-Merkl-Hütte zu gelangen. Mit der Gondelbahn auf das Füssener Jöchle. Von der auf 1.821 Metern liegenden Bergstation geht es zwischen Läuferspitze und Hahnenkopf hinein in das obere Reintal und zur Hütte.

Gehzeit: 1 h

Höhenmeter: 271 m (Abstieg)

Alternative Routen: von Musau (818 m, über Achsel und Musauer Alm durch das Reintal, 3 h); von Nesselwängle (1.147 m , über Sabachjoch und Musauer Alm, 3 h); von Roßschläg Gasthaus Bärenfalle (zwischen Pflach und Musau; 853 m, über Musauer Alm; 3:30 h; auch Mountainbike-Tour!); von Vils (828 m, durch Alptal und über Vilser Alpe; 4 h; auch Mountainbike-Tour!)
 

Leben auf der Hütte

Die Hütte wurde 1929 gebaut und 1936 zu Ehren des Himalaya-Bergsteigers Willi Merkl so benannt. Im Keller der Hütte steht ein Tischfußballtisch. Hinter der Hütte befindet sich eine Feuerstelle. Für Unterhaltung und Abwechslung in der Hütte, nicht nur für Kinder, sind Brett- und Gesellschaftsspiele vorhanden. Auch ein Kinderspielplatz mit Klettergerüst ist nicht weit.
 

Gut zu wissen

Die Selbstversorger-Hütte ist mit allem Komfort eines zeitgemäßen Berghauses ausgestattet. Fließend Kalt- und Warmwasser, Strom, eine sehr gut ausgestattete Küche, eine gemütliche Stube und 30 Schlafplätze vorhanden. Lebensmittel sind selbst mitzubringen. In den Lagern ist mit Hüttenschlafsack zu nächtigen.

Guter Mobilfunk-Empfang. Sehr kinderfreundliche Hütte und Umgebung. Hunde sind nicht gestattet.  
 

Touren und Hütten in der Umgebung

Nächstgelegene Hütten: Otto-Mayr-Hütte (1.530 m, 5 min) und Füssener Hütte (1.550 m, 5 min). Weiters: Gimpelhaus (1.659 m, 2 h); Tannheimer Hütte (1.760 m, 3 h); Bad Kissinger Hütte (1.788 m, 3 h).

Gipfel und Touren: Große Schlicke (2.060 m, 1:30 h); Schartschrofen (1.973 m, 1:30 h); Roten Flüh (2.111 m, 2 h); Gimpel (2.176 m, 3:30 h); Gehrenspitze (2.164 m, 3:30 h); Köllenspitze (2.240 m, 3:30 h); Friedberger Klettersteig (drahtseil-gesicherte Verbindung von Roter Flüh zu Schartschrofen; Einstieg: 45 min von Hütte entfernt).

Anfahrt

Aus dem Inntal und der A12, Inntal-Autobahn, über die Ausfahrten Imst-Pitztal oder Mötz auf der B189, Mieminger Straße, nach Nassereith. Dann auf der B179, Fernpass Straße, nach Reutte. Ab Reutte zunächst in das Lechtal. In Weißenbach an der Lech in das Tannheimer Tal abzweigen und bis Grän fahren.

Alternativ dazu auf der B179 weiter Richtung Füssen und bis Musau oder Vils fahren. 

Parkplatz

Grän - Talstation Füssener Jöchle Bahn; Musau - Parkplatz Bärenfalle; Vils - Parkplatz am Kühbach oder Nähe Hundsarschbach

Öffentliche Verkehrsmittel

Von Reutte in Tirol mit dem Postbus Nr. 4262 durch das Tannheimer Tal Richtung Schattwald nach Grän. An der Haltestelle Gemeindeamt den Bus verlassen. Weiter zur Füssener Jöchle Bahn und auf das Füssener Jöchle fahren. 

Variante: von Reutte mit dem Postbus Nr. 4258 Richtung Füssen und an den Haltestellen Musau/Raintal oder Vils den Bus verlassen. 

Füssen und Reutte sind an das Bahnnetz angebunden.

Nach einem leichten, familienfreundlichen Zustieg von Grän in Tirol, gelangt man nach rund eineinhalb Stunden zur Otto-Mayr-Hütte (1.530 m). Sie wird umringt von den Tannheimer Bergen, die im Bereich des Alpinsports alle Stücke spielen. Hier kann man wandern, Klettersteige gehen, freiklettern, mountainbiken und im Winter Scheeschuh- und Skitouren gehen. Für Kinder ab sechs Jahren eignet sich beispielsweise die Wanderung auf die Große Schlicke. Geübte können etwa auf die Gipfel der Köllenspitze oder des Gimpels steigen. Die Highlights der Hütte sind der Erlebnisspielplatz, der Alpen-Schaugarten, die „Hunde-Suite“ und die Radwerkstatt.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
+++Die Hütte ist aufgrund Sanierungsarbeiten geschlossen.+++ Im Tiroler Bezirk Reutte in den Allgäuer Alpen liegt auf 1.760 m die Tannheimer Hütte. Die Gäste sind Freizeitwanderer sowie geübte Bergsportler und Kletterer. Die Hütte ist klein und gemütlich und wird nur den Sommer über bewirtschaftet. Der einfache Zustieg von Nesselwängle dauert nur eineinhalb Stunden und ist auch für Familien mit Kindern ab sechs Jahren geeignet. Ein anderer, ebenso einfacher Weg führt über den berühmten Hahnenkamm.  
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Brunnenkopfhütte (1.602 m) in den Ammergauer Alpen steht auf historischem Boden und unter Denkmalschutz: An derselben Stelle befanden sich die Brunnenkopfhäuser, die König Maximilian II. mitte des 19. Jahrhunderts für ausgedehnte Jagdausflüge bauen ließ. Von der Terrasse der Brunnenkopfhütte haben Bergsteiger, Kletterer, Familien mit Kindern und Mountainbiker im Sommer einen herrlichen Ausblick auf Schloss Linderhof, ins Graswangtal und auf die Ammergauer Berge. Neben zahlreichen Gipfeltouren empfiehlt sich die Wanderung über den Grat zum August-Schuster-Haus. Die Hütte ist einfach ausgestattet, bietet aber ein tolles Service, gute Küche und Gemütlichkeit.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken