Berg-Know-How

8 Tipps für die perfekte Nacht auf der Hütte

Tipps & Tricks • 25. Mai 2018

Eine Nacht auf der Hütte kann etwas ganz Besonderes sein: Besonders schön – und besonders schrecklich. Schrecklich vor allem dann, wenn man im Schlaflager einen Schnarcher als Bettnachbarn hat. Oder nachts in der Dunkelheit den Weg zum Klo nicht findet. Zum Glück kann man die nicht so angenehmen Begleiterscheinungen einer Hütten-Übernachtung leicht ausblenden. Wir verraten euch wie!

Berg-Know-How: Stüdlhütte in Osttirol
Foto: mauritius images / Gerhard Wild
Bergsteiger bei Ankunft an der Stüdlhütte (2.801 m) im Nationalpark Hohe Tauern in Osttirol

Es gibt ein paar Dinge, die man unbedingt auf jeder Hütte tun sollte und dann gibt es ein paar Dinge, die man keinesfalls tun sollte. Und dann gibt es da noch ein paar Kniffe, die einem das Leben – insbesondere die Nacht – auf der Hütte erheblich erleichtern. Wir haben 8 Empfehlungen für euch zusammengestellt.

Machen:

1. Oropax gegen Schnarcher

Mit hoher Wahrscheinlichkeit hat man zumindest eine Person im Lager, die, kaum eingeschlafen, mit voller Inbrunst zu schnarchen beginnt. Darum: Immer ausnahmslos Oropax einpacken, wenn es auf die Hütte geht, und schon beim Zu-Bett-Gehen vorsorglich benutzen. Ohren zu, Augen zu. Problem gelöst.

2. Bergschuhe bleiben im Stinkerraum

Beinahe jede Hütte verfügt über einen Trockenraum – alternativ auch Stinkerraum genannt. Denn das ist der Ort, an dem im Winter die Skischuhe und im Sommer die Bergschuhe verbleiben. Im Schlaflager haben müffelnde Schuhe nichts verloren.

Das heißt allerdings noch lange nicht, dass es im Lager mit 30 Bergkameraden immer nach Rosen riecht. Darum empfehlen wir: Eine kleine Dose Tigerbalsam einpacken und bei Bedarf ein wenig davon unter die Nase schmieren. Wirkt Wunder gegen strenges Bergsteiger-Aroma!

3. Stolpern, Fallen, Bumpern

02:30 morgens und der Gang zum Klo ist unausweichlich? Hätte man sich doch bloß den Weg durch das Labyrinth aus Betten, raus aus dem Lager und rein in den Waschraum gemerkt. Abhilfe verschafft eine Stirnlampe. Deren Strahl ist dezent genug, um die Lager-Kameraden nicht aus dem Schlaf zu reißen – und stark genug, um einem selbst den Weg zum „Häusl“ zu weisen.

Nicht Machen: X

4. Wurschteln, Wühlen, Rascheln

Jeder kennt sie: Die „Raschler“. Also jene Übernachtungsgäste, die sicherstellen, dass um 04.45, wenn sie selbst aufbrechen, auch wirklich alle anderen im Lager auch wach werden. Wie das funktioniert? Am Besten mit einigen Plastiksackerln, die man nacheinander (lautstark raschelnd) aus dem Rucksack zieht.

Scherz beiseite. Rücksichtnahme wird auf der Hütte groß geschrieben. Immerhin nächtigt man dort nicht allein – und auch nicht sonderlich privat. Die Ruhezeiten sollten darum eingehalten und der Geräuschpegel im Lager auf ein Minimum reduziert werden.

5. No Show

Ebenso wie man auf einer Hütte reservieren sollte – nicht nur, um einen sicheren Schlafplatz im Lager zu ergattern, sondern auch, um Logistik und Organisation auf der Hütte zu erleichtern –, ist es gleichermaßen ein absolutes No-Go, nach erfolgter Reservierung einfach nicht aufzutauchen.

Wer es nicht auf die Hütte schafft, sollte unbedingt kurz zum Hörer greifen und auf der Hütte Bescheid geben. Das gibt nicht nur weitere Schlafplätze frei, sondern stellt auch sicher, dass alle um den Verbleib Bescheid wissen – und sich nicht sorgen müssen.

6. Müll zurücklassen

Wer Müll am Berg produziert, muss diesen auch wieder mit zurück ins Tal nehmen und ordnungsgemäß entsorgen. Das gilt auch für Aufenthalte auf der Hütte.

7. Wie man sich bettet...

Bettzeug im eigentlichen Sinn bedarf es natürlich keins auf der Hütte. Obligatorisch ist allerdings die Mitnahme eines Hüttenschlafsacks. Das erspart überflüssige (und aufwendige) Reinigung von hütteneigenen Decken und Pölstern.

Empfehlung

8. Bücher signieren

Ein Eintrag ins Hüttenbuch wird nicht umsonst auch Lebensversicherung genannt. Aus gutem Grund! Passieren kann immer etwas. Wer eine kurze Notiz im Hüttenbuch hinterlässt, kann dann zumindest ruhigen Gewissens mit einer schnellen Rettung rechnen. Ein Eintrag sollte darum nebst Namen und Herkunft auch den geplanten Touren-Verlauf umfassen.

Mehr zum Thema

Matratzenlager
Wie man auch im Matratzenlager eine gute Nacht verbringt, verrät Peter Kapelari, Leiter der Abteilung Hütten, Wege und Kartographie beim Österreichischen Alpenverein.
Mädchen auf einer Almwiese mit Berghütte im Hintergrund
Mit Kindern am Berg auf einer Hütte übernachten? Klingt stressig. Muss es aber nicht sein. Riki Daurer hat jüngst zum ersten Mal gemeinsam mit ihren zwei Buben auf einer Hütte übernachtet und uns ihre Tipps für ein perfektes kindertaugliches Erlebnis auf der Hütte zusammengestellt.
Berg-Know-How
Von der Pflege der Skifelle über das richtige Verhalten auf der Hütte, von der Entstehung des Gipfelbuchs zur Packliste für Hochtouren: In unseren Berg-Know-How's erfahrt ihr allerlei Wissenswertes rund um die Berge.

Bergwelten entdecken