Küche und Service

Das Taschachhaus in Tirol sucht Mitarbeiter

Aktuelles • 18. Januar 2018

Das Taschachhaus 2.434 m im Tiroler Pitztal liegt malerisch zwischen den Zungen des Taschach- und Sexegertenferners. Für eine(n) engagierte(n) Koch/Köchin sowie Servicekräfte könnte es im Sommer 2018 zum neuen Arbeitsplatz werden.

Taschachhaus
Foto: Christina Schwann, ökoalpin
Taschachhaus

Gesucht werden:

Koch/Köchin

  • 6-Tage-Woche/ 48 Wochenstunden, Einzelzimmer, Lohn €  2.500,00 netto – bei entsprechender Leistung mehr
  • Zeitraum: 12.06. bis 24.09.2018

Küchenhilfe mit Erfahrung

  • 6-Tage-Woche/ 48 Wochenstunden, Personaldoppelzimmer, Lohn € 1.550,00 netto – bei  entsprechender Leistung mehr)
  • Zeitraum: 12.06. bis 24.09.2018

ServicemitarbeiterIn

  • 6-Tage-Woche/ 48 Wochenstunden, Personaldoppelzimmer, Lohn € 1.550,00 netto – bei  entsprechender Leistung mehr
  • Zeitraum: 14.06. bis Mitte/Ende September 2018

Weitere Jobs:

  • Frühstückskraft und Service
  • Sportliche/r AllrounderIn mit Führerschein B
  • SpringerIn für Arbeitsbereiche Küche, Service, Reinigung

Weitere Details gibt es auf der Webseite des Taschachhauses

Grandiose Berg- und Gletscherkulisse: Rund um das Taschachhaus

Leben auf dem Taschachhaus

Das Haus bietet 152 Schlafplätze – besonders oft sind Ausbildungs- und Bergsteigergruppen zu Gast, die bis zu einer Woche Quartier beziehen. In der Küche sind zwei Köche plus Hilfsmannschaft beschäftigt.

Was ein neuer Koch/ eine neue Köchin mitbringen muss

Die Wirtsleute Barbara Klingseis und Christoph Eder legen viel Wert auf eine hochwertige Verköstigung ihrer Gäste. Deshalb werden in der Küche durchwegs frische Speisen zubereitet. Die Nächtigungsgäste der Halbpension können täglich zwischen einer Fleisch- und einer vegetarischen Hauptspeise wählen. „Barbara ist selbst Vegetarierin, deshalb ist uns unser vegetarisches Angebot sehr wichtig. Aber auch aus ökologischen Gründen wollen wir eine gute Alternative zum Fleisch  bereitstellen“, sagt Christoph Eder.

Anforderungen im Detail

  • Körperliche Fitness (Hütte ist nur zu Fuß in circa 1h erreichbar)
  • Pünktlichkeit und Verlässlichkeit
  • „Anpacken können“
  • Gefestigt und mit beiden Beinen im Leben stehend
  • Teamfähigkeit und Stressresistenz
  • Bereitschaft zu Überstunden in stressigen Zeiten (Überstundenregelung)

Vorteile

  • Arbeitsplatz in unmittelbarer Nähe zur Natur, umrahmt von einer grandiosen Berg- und Gletscherwelt
  • Steinböcke, Murmeltiere, Bartgeier, Adler etc. direkt vor der Haustüre
  • Selten nervige Gäste
  • Freie Kost (auch vegetarisch) und Logis
  • Freier Internetzugang
  • Freie Nutzung der hauseigenen Kletterhalle und des Leih-Equipments
Frische Speisen auf dem Taschachhaus
Foto: DAV Sektion München
Frische Speisen auf dem Taschachhaus

Auswahlverfahren

Barbara und Christoph sammeln und sichten die Bewerbungen. Die überzeugendsten Bewerber und Bewerberinnen werden zu einem Vorstellungsgespräch nach Innsbruck eingeladen.

Bewerbungen (mit Lebenslauf und Foto) an: office@taschachhaus.com


Die Hütte im Detail

Taschachhaus
Hütte • Tirol

Taschachhaus (2.434 m)

Das Taschachhaus (2.434 m) im Tiroler Pitztal liegt zwischen den Zungen des Taschachferners und Sexegertenferners und ist ein Ausbildungsstützpunkt für Kletterer und Hochalpinisten. Im Haus selbst gibt es eine Kletterhalle mit einer fast 8 m hohen Wand für Übungszwecke. Auf 112 Quadratmeter Kletterfläche – vom senkrechten bis zum stark überhängenden Wandteil – finden sich 16 Routen vom 4. bis zum 7. Schwierigkeitsgrad lt. UIAA. Im unteren Bereich ist ein Boulder-Rundkurs geschraubt. Es darf nur unter Anleitung von Fachübungsleitern und Bergführern geklettert werden bzw. nur von Personen auf eigene Verantwortung, die die entsprechenden Sicherungstechniken beherrschen.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Mehr zum Thema

Enrico „Heini“ Demetz von der Toni-Demetz-Hütte in den Dolomiten
In der Serie „Alpine Berufsbilder“ stellen wir Tätigkeiten vor, mit denen Mann und Frau im Gebirge ihren Lebensunterhalt verdienen. Heute bringt uns Bergführer Peter Plattner den Beruf Hüttenwirt/in näher.
Plumpsklos im Salzburger Lungau
Die Zeiten, als die Notdurft draußen auf dem „Donnerbalken“ über den Fels verabschiedet wurde, ist auf den meisten Berghütten vorbei. Doch wie funktioniert eigentlich eine hygienische WC-Anlage in höheren Lagen ohne öffentlichen Kanalanschluss?

Bergwelten entdecken