„Aktionsplan Sichere Almen“

10 Regeln für den richtigen Umgang mit Weidevieh

Aktuelles • 17. April 2019

Rechtzeitig vor der Alm-Saison hat die österreichische Bundesregierung in Kooperation mit dem Alpenverein Verhaltensregeln für Alm-Besucher erarbeitet.

Aktionsplan Sichere Almen
Foto: Foto: Stocksnap/Ales Krivec
Im Umgang mit Weidevieh ist auf Österreichs Almen ab sofort mehr Eigenverantwortung gefragt

Das meistens tiefentspannte Weidevieh hat in den letzten Monaten einiges an Staub aufgewirbelt. Ein tragischer Zwischenfall mit einer Kuh und das Urteil am Landesgericht Innsbruck zu Ungunsten des Tierhalters haben zu großer Verunsicherung sowohl bei Bauern als auch Alm-Besuchern geführt. Über Kühe als unterschätzte Gefahrenquelle und wie man sich in ihrer Nähe richtig verhält haben wir auf Bergwelten berichtet.

Kurz vor Beginn der Alm-Saison hat nun Nachhaltigkeits- und Tourismusministerin Elisabeth Köstinger gemeinsam mit WKÖ-Vizepräsidentin Martha Schultz, LKÖ-Präsident Josef Moosbrugger und Alpenvereins-Präsident Andreas Ermacora den „Aktionsplan Sichere Almen“ vorgestellt und möchte damit Maßnahmen für ein gutes und sicheres Miteinander auf Österreichs Almen und Weiden umsetzen.

Mehr Eigenverantwortung der Alm-Besucher

Konkret heißt das für Alm-Besucher, dass es nun erstmals bundesweit einheitliche Regeln gibt und sie mehr Eigenverantwortung übernehmen müssen. „Bisher wurden bei Zwischenfällen die Tierhalter rechtlich stark in die Verantwortung genommen. Doch wenn man sich in der Natur bewegt, muss auch ein hohes Maß an Eigenverantwortung an den Tag gelegt werden. Darum haben wir gemeinsam mit der Branche ‚10 Verhaltensregeln für Alm-Besucher‘ erarbeitet. Sie erklären, wie man sich richtig verhält, wenn man Weidetieren begegnet“, so Köstinger. Geplant ist auch eine Änderung im ABGB (Allgemeines bürgerliches Gesetzbuch), welche die Eigenverantwortung der Alm-Besucher auch gesetzlich festschreibt.

10 einfache Verhaltensregeln

Die 10 Verhaltensregeln für Alm-Besucher des Aktionsplans Sichere Almen erklären, wie man sich richtig verhält, wenn man Weidetieren begegnet. Betont wird, dass Kühe zwar neugierig, aber grundsätzlich nicht aggressiv seien. Doch wenn sie sich bedroht fühlen oder ihre Kälber dabeihaben, ist Vorsicht geboten.

Um gefährliche Zwischenfälle zu vermeiden, sind folgende 10 einfache Regeln zu beachten.

1. Kontakt zum Weidevieh vermeiden, Tiere nicht füttern, sicheren Abstand halten!

2. Ruhig verhalten, Weidevieh nicht erschrecken!

3. Mutterkühe beschützen ihre Kälber, Begegnung von Mutterkühen und Hunden vermeiden!

4. Hunde immer unter Kontrolle halten und an der kurzen Leine führen. Ist ein Angriff durch ein Weidetier abzusehen: Sofort ableinen!

5. Wanderwege auf Almen und Weiden nicht verlassen!

6. Wenn Weidevieh den Weg versperrt, mit möglichst großem Abstand umgehen!

7. Bei Herannahen von Weidevieh: Ruhig bleiben, nicht den Rücken zukehren, den Tieren ausweichen!

8. Schon bei ersten Anzeichen von Unruhe der Tiere Weidefläche zügig verlassen!

9. Zäune sind zu beachten! Falls es ein Tor gibt, dieses nutzen, danach wieder gut schließen und Weide zügig queren!

10. Begegnen Sie den hier arbeitenden Menschen, der Natur und den Tieren mit Respekt!

Mehr Infos: Auf der Homepage www.sichere-almen.at stehen alle Informationen für Besucher und Betriebe zum Download zur Verfügung.

Mehr zum Thema

Berg-Know-How: Kuhl bleiben
Für den Wanderer gibt es kaum ein idyllischeres Bild als das einer saftigen Alm, umrahmt von imposanten Bergen – und garniert von weidenden Kühen. Aber: Was gilt es im Umgang mit den gemütlich anmutenden Tieren eigentlich zu beachten? Ist die Kuh eine unterschätzte Gefahrenquelle für den gemeinen Wanderer? Wir klären auf.
Kühe
Teste dein Wissen

Das große Kuh-Quiz

Du triffst sie nahezu bei jeder Wanderung und siehst sie auf zahlreichen Weiden stehen: Kühe. Doch weißt du auch welche Rassen es gibt oder wie viel eine Kuh frisst? Teste jetzt dein Wissen mit unserem großen Bergwelten Kuh-Quiz!
Wir wandern in den Frühling
Nun ist der doch noch gekommen, der Frühling. Die Tage werden spürbar länger und mit den steigenden Temperaturen startet auch die Wandersaison. Doch gerade im Frühjahr, wenn auf vielen Bergen noch Schneefelder vorzufinden sind, gilt es einige Punkte zu beachten. Gerald Dunkel-Schwarzenberger, Präsident des Verbands alpiner Vereine Österreichs (VAVÖ) und Vizepräsident des Österreichischen Alpenvereins (ÖAV) gibt uns 7 Tipps für die erste Frühjahrswanderung.

Bergwelten entdecken