Scotonihütte

2.040 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis September

Mitte Juni bis Ende September.

Telefon

+39 0471 847 330

Homepage

www.scotoni.it

Betreiber/In

Christian Agreiter

Details

  • Spielplatz
  • Wi-Fi
  • Kreditkarten
  • EC-Karten
  • Dusche
  • Für Familien geeignet
  • Gepäcktransport
  • Hunde erlaubt
  • Handyempfang

Lage der Hütte

Die Scotonihütte (2.040 m) befindet sich auf einer kleinen Alm im Gardertal am südlichen Rand des Naturparks Fanes-Sennes-Prags. Im Talschluss von St. Kassian und unterhalb der mächtigen Südwände der Cunturines gelegen, lockt dieser zauberhafte Stützpunkt im Sommer Wanderer und Radfahrer, Kletterer und Bergsteiger, im Winter Schneeschuhwanderer und Skitourengeher.

Von der Hütte aus erreicht man über den Wanderweg Nr. 20 den Großen (2.835 m) und den kleinen Lagazuoi (2.778 m), in weiterer Folge den Falzaregopass. Drei Sehenswürdigkeiten befinden sich im unmittelbaren Umfeld der Hütte: im Winter vereiste, im Sommer sprudelnde Wasserfälle, eine hölzerne Kapelle, die an die im Dolomitenkrieg gefallenen Soldaten erinnert, sowie der Lagazuoisee, der für seinen Fischreichtum bekannt ist und in dem man auch baden kann (500 m von der Hütte entfernt).

Die Hütte liegt außerdem direkt an der traumhaften Skiabfahrt nach Armentarola, die von der Lagazuoi-Bergstation ausgeht. Den Gipfel erreicht man freilich auch mit Tourenski.

Kürzester Weg zur Hütte

Über Lienz und Bruneck oder über Sterzing fährt man nach St. Lorenzen im Pustertal und weiter durchs Gadertal bis Stern und nach St. Kassian. Von hier kommt man zum Plan da l’Ega mit der Gaststätte Capanna Alpina auf 1.725 m, wo man parken kann. Der Markierung 20 folgend marschiert man nun durch einen Wald und dann auf einem Schotterweg hinauf auf die Alm und zum Ziel.

Gehzeit: 45 min

Höhenmeter: 260 m

Alternative Routen
Von Almentarola (1:30 h); von St. Kassian (1 h) oder mit dem Auto über den Falzaregopass.

Leben auf der Hütte

Die Scotonihütte in den Dolomiten ist der kulinarische Hotspot unter den Südtiroler Hütten schlechthin. Selbst im Hütteninneren wird über offenem Feuer gegrillt, wobei so mancher Gast alleine wegen der T-Bone-Steaks, den hausgemachten Schlutzkrapfen oder dem ausgezeichneten Kaiserschmarrn hierher kommt.

Einen Weinkeller wie hier, mit über 370 Weinen aus aller Welt, findet man sonst kaum wo in den Bergen. Aber Achtung: Übernachten kann man hier nur im Sommer. Und die Küche hat regulär nur bis 15:30 Uhr geöffnet, am Abend nur nach Vorbestellung.

Auch für Kinder ist dieser Stützpunkt ein Paradies. Auf dem schier endlos großen Areal rundherum finden sich neben natürlichen Spielemöglichkeiten auch ein großer Spielplatz sowie ein Streichelzoo – der Badesee ist auch nur 500 m entfernt.

Gut zu wissen

Waschräume, Duschen mit Warmwasser und getrennte WC-Anlagen sind vorhanden, die getäfelten Zimmer wurden erst unlängst renoviert und sind extrem gemütlich (allerdings nur im Sommer beziehbar). Insgesamt stehen 20 Schlafplätze zur Verfügung. Übernachtungen mit Hunden sind gestattet.

Guter Handy-Empfang, kostenloser WiFi-Zugang. EC- und gängige Kreditkarten werden akzeptiert. Gepäcktransport auf die Hütte auf Anfrage.

Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegene Hütte ist die Lagazuoi Hütte in 2.752 m, die in 2 h Gehzeit zu erreichen ist. Weiters: Fanes Hütte (2.060 m, 4 h), Lavarella Hütte (2.042 m, 4 h).

Gipfelbesteigungen von der Scotonihütte aus: Kleiner Lagazuoi (2.778 m, 4 h).

Anfahrt

Über Cortina d'Ampezzo oder das Val Badia auf den Passo di Valparolo (2.192 m).

Alternativ kann man, von Norden kommend, kurz nach St. Kassian zur Capanna Alpina abzweigen um den Zustieg zu verkürzen. Von hier führt allerdings eine breite Forststraße zur Hütte.

Parkplatz

Gaststätte Capanna Alpina oder Passo di Valparolo.

Die Cinque-Torri-Hütte ist ein privates, alpines Schutzhaus, das sich am Fuße des Südhangs der 5 Torri liegt. Die Hütte ist von atemberaubenden Szenarien umgeben. Es wurde im Oktober 1904 eröffnet und gehört zu den ältesten Gastbetrieben der Gegend. Die Familie Alberti führt seit 1937 die Hütte.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Trentino-Südtirol

Rifugio Sandro Pertini (2.316 m)

Das Rifugio Sandro Pertini steht wunderschön auf rund 2.300 m auf der Südseite der Langkofelgruppe in den Dolomiten. Von der Hütte aus genießt man einen herrlichen Blick auf die Dolomiten des Fassatals sowie auf denRosengarten, den Letemar, die Monzonikette und die Sellagruppe. Sogar die Gletscher der Marmolata kann man von hier aus sehen.  Wanderer schätzen die vielen attraktiven Zustiegswege zur Hütte, Kinder lieben die Umgebung, in der es sich herrlich spielen lässt. Außerdem ist die Hütte ein guter Ausgangspunkt für zahlreiche Wanderungen und Klettertouren in der Umgebung. 
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Tirol

Porzehütte (1.942 m)

Die Porzehütte (1.942 m) steht auf dem Karnischen Hauptkamm, auf dem Gemeindegebiet der Osttiroler Gemeinde Obertilliach. Sie ist eine junge Hütte. 1976 erbaut, hat sie sich rasch als Anlaufstelle am Karnischen Höhenweg etabliert. Aus Obertilliach geht es über das Obertilliacher Tal und dem Klapfsee zum Schutzhaus. Die Hütte ist einfach und für jedermann zu Fuß zu erreichen. Wer ein wenig gehen will, fährt bis zum Klapfsee. Die Zufahrt ist bis zum Parkplatz am Klapfsee möglich, ab dort 1 Stunde Fußweg bis zur Hütte. Obertilliach ist ein Bergsteigerdorf des Tiroler Gailtales. Obertilliach ist aber auch ein Stück Filmgeschichte geworden. Szenen des James-Bond-Abenteuers Spectre wurden im Jänner 2015 im Ortskern sowie einem Waldstück neben dem Skigebiet Golzentipp gedreht. Der Ort steht aber auch für Biathlon und Langlauf. Der Norweger Ole Einar Bjorndalen, bis dato, gemessen an Medaillen erfolgreichster Biathlet und Olympionike wohnt in Obertilliach. 
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken