Postalm

1.700 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

März bis Oktober

Von März bis Oktober durchgehend

Mobil

+43 664 111 65 20

Homepage

info@postalm-energie.at

Betreiber/In

Ernst & Trudi Pichler

Räumlichkeiten

Zimmer
12 Zimmerbetten

Details

  • Seminarraum
  • Dusche
  • Für Familien geeignet
  • Gepäcktransport
  • Handyempfang

Lage der Hütte

Im verträumten Obersulzbachtal im Gebiet der Hohen Tauern gelegen, präsentiert sich die Postalm (1.700 m) als moderne, energieautarke Schutzhütte mit dreifach klima:aktiv-Auszeichnung für das Energiekonzept der Schutzhütte, für die umweltgerechte Mobilität sowie für den Energielehrpfad der Postalm als Partner des Nationalparks Hohe Tauern. Dabei werden fünf Energiesysteme anschaulich erklärt: Wasserkraft, thermische Solarfläche, Photovoltaik, Wasserstoff-Elektrolyse und Biogas. Die urige und traditionelle Atmosphäre der Hütte lädt zum Verweilen ein und inmitten der Dreitausender der Salzburger Venedigergruppe ist sie wichtiger Stützpunkt für Wanderer, Mountainbiker, Skitourengeher und Naturliebhaber.

Kürzester Weg zur Hütte

Mit dem Auto bis Neukirchen, auf die Beschilderung achten und in die Sulzbachtäler einfahren. Im Obersulzbachtal angekommen eine Holzbrücke auf die rechte Talseite überfahren und das Auto am Parkplatz Hopffeldboden abstellen (1.090 m). Hier geht man den Weg entlang der Forststraße bis zur Postalm, die man nach rund zweieinhalb Stunden erreicht, auch mit Mountainbike oder E-Bike möglich.

Gehzeit: 2:30 h

Höhenmeter: 610 m

Leben auf der Hütte

Die Postalm befindet sich seit fünf Generationen in Familienbesitz und wurde seit ihrer Neuerrichtung 1928 stetig modernisiert und vergrößert. Ein eigens erbautes Wasserkraftwerk, ein Solarsystem auf dem Dach, eine biologische Kläranlage und die naheliegende Trinkwasserquelle ermöglichen einen umweltfreundlichen Betrieb.

Zwischen Bergseen und Dreitausendern bietet Familie Pichler beheizte Ein- und Zweibettzimmer. Zwei Infrarot-Saunakabinen, Hausbibliothek und ein Trockenraum runden das Angebot ab.

Die Speisekarte verwöhnt mit selbstgebackenem Brot, hausgemachten Strudeln und bodenständigen Gerichten. Das Mitbringen von Hunden ist nicht erwünscht.

Gut zu wissen

Damen- und Herrenwaschräume mit Warmwasser und Duschen stehen allen Übernachtungsgästen zur Verfügung. Handy-Empfang vom Anbieter abhängig. Für alle E-Bike-Fahrer gibt es auf der Postalm eine Ladestation.

Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegene Hütte ist die Berndlalm auf 1.514 m, die in 0:45 h Gehzeit zu erreichen ist. Weiters: Kürsingerhütte (2.558 m, 3:30 h); Kampriesenalm (1.415 m, 1:30 h); Schiedhofalm (1.540 m, 0:30 h)

Touren und Gipfelbesteigungen: Großvenediger (3.674 m, 6 h); Keeskogel (3. 291 m, 4:30 h); Großer Geiger (3.360 m, 4:30 h); Gamsspitzl (2.888 m, 3:30 h); Krimmler Törlkopf (3.063 m, 3 h); Sonntagsköpfe (3.129 m, 3 h); Schlieferspitz (3.289 m, 4 h); Seebachsee (2.083 m, 2:30 h); Foisskarsee (2.132 m, 2:30 h); Gletscherlehrweg (2.280 m, 2:30 h); Kürsingersteig (2.558 m, 3:30 h).

Anfahrt

Bis Neukirchen, auf Beschilderung achten und ins Obersulzbachtal fahren.

Parkplatz

Hopffeldboden (1.090 m)

Hütte • Trentino-Südtirol

Fodara-Vedla-Hütte (1.965 m)

Eingebettet in Almwiesen und ein Reich voller Latschen liegt die Fodara-Vedla-Hütte (1.965 m) am Südrand der Sennes-Hochfläche in einer Mulde. Sie gehört zum Almdorf Fodara Vedla und befindet sich im Gebiet der Gemeinde Enneberg in Südtirol und somit im Naturpark Fanes-Sennes-Prags. Die Hütte, Stützpunkt am Dolomitenhöhenweg Nr. 1, ist Ziel- oder Ausgangspunkt für Wanderer, Mountainbiker, Schneeschuhwanderer und Skitourengeher. Mountainbiker schätzen besonders die 30 km lange Tour von St. Vigil (1.201 m) vorbei an der Hütte und hinauf auf das 2.003 m hoch gelegene Fodara-Vedla-Joch mit See, dann weiter ins Tal nach Cortina D’Ampezzo. Der Sas dla Para (2.460 m), der Hausberg der Hütte und gleichzeitig ein prachtvoller Aussichtspunkt, ist selbst für Kinder mühelos in nur 1:30 h Gehzeit zu erreichen. Deutlich schwieriger, länger und anstrengender ist der Weg auf den Gipfel der Kleinen Gaisl (2.857 m, 4 h), auf dem man am malerischen Fosses See vorbeikommt. Steht man erst einmal ganz oben, entschädigt der Blick zu den berühmten Drei Zinnen für die Mühen. Am Fosses See kommt man übrigens auch auf dem wunderbaren Rundwanderweg Fodara Vedla – Campo Croce – Fosses See – Seekofelhütte – Senneshütte – Fodara Vedla vorbei, auf dem man rund 5 h unterwegs ist (ein Einkehrschwung in den beiden Hütten nicht eingerechnet). Die meist dicke Schneedecke ermöglicht es, dass man sämtliche Sommerrouten auch im Winter mit Schneeschuhen oder Tourenski begehen kann. Für Firn- und Tiefschneegenießer empfehlen sich die Abfahrten vom Sas dla Para, Gran Valun, Montejela und von der Kleinen Gaisl.
Geöffnet
Mär - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Salzburg

Berndlalm (1.514 m)

Der Almgasthof Berndlalm liegt auf 1514 m Seehöhe im Obersulzbachtal inmitten des Nationalparks Hohe Tauern - oder anders ausgedrückt im Aufstiegstal zu Salzburgs höchstem Gipfel, dem wunderbaren Großvenediger (3.674 m). Entsprechend gut besucht ist die stattliche Berndlalm auch, wobei in der Umgebung natürlich nicht nur Alpinisten, sondern auch Familien und Senioren voll auf ihre Kosten kommen. Schier unzählige größere und kleinere Wanderungen vor traumhafter Kulisse bieten für jeden Anspruch das richtige. Wer es lieber bequem mag, der lässt sich mit den Venedigertaxi zur Alm bringen. Von der Panoramaterrasse der Berndlalm genießt man einen herrlichen Ausblick auf den Großen Geiger (3.360 m) und die schneebedeckten Gipfel der Hohen Tauern. Direkt unterhalb des vollständig aus Holz erbauten Hauses befindet sich mit dem Gamseck-Wasserfall, der sich gut 80 Meter in die Tiefe stürzt, ein weiteres Highlight für Naturliebhaber und wenn Sie Glück haben, lässt sich vielleicht sogar auch eines der niedlichen Murmeltiere blicken, die sich gerne in der Nähe der Berndlalm aufhalten.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Salzburg

Hölzlahneralm (1.583 m)

Oberhalb der weltberühmten Krimmler Wasserfälle liegt die Hölzlahneralm auf 1.583 m Seehöhe. Entlang der drei Fallstufen der einzigartigen Wasserfälle ist die leichte Wanderung für die ganze Familie ohne große Umstände zu machen. Auch lockt das Krimmler Achental, welches eines der schönsten Hochtäler im Nationalpark Hohe Tauern ist. Man genießt das Tosen der Wassermassen und erfreut sich der heilenden Luft im Achental. Auch zahlreiche Wanderziele, wie die Birnlücke oder die beeindruckenden Berge, wie die Dreiherrenspitze oder die Reichenspitze lassen es zu einem besonderen Tal werden. Auf der Hölzlahneralm findet man traditionelles Ambiente, kombiniert mit modernen Annehmlichkeiten im Sinne des Umweltschutzes und genießt traditionelle Speisen in atemberaubendem Ambiente.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken