Porzehütte

1.942 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis September

Von Mitte Juni bis Ende September geöffnet.

Mobil

+43 664 325 64 52

Homepage

www.alpenverein.at/porzehuette

Betreiber/In

Peter Auer

Räumlichkeiten

Matratzenlager
64 Schlafplätze

Details

  • Dusche
  • Für Familien geeignet
  • Hunde erlaubt
  • Handyempfang
  • Umweltgütesiegel

Lage der Hütte

Die Porzehütte (1.942 m) steht auf dem Karnischen Hauptkamm, auf dem Gemeindegebiet der Osttiroler Gemeinde Obertilliach. Sie ist eine junge Hütte. 1976 erbaut, hat sie sich rasch als Anlaufstelle am Karnischen Höhenweg etabliert. Aus Obertilliach geht es über das Obertilliacher Tal und dem Klapfsee zum Schutzhaus. Die Hütte ist einfach und für jedermann zu Fuß zu erreichen. Wer ein wenig gehen will, fährt bis zum Klapfsee. Die Zufahrt ist bis zum Parkplatz am Klapfsee möglich, ab dort 1 Stunde Fußweg bis zur Hütte.

Obertilliach ist ein Bergsteigerdorf des Tiroler Gailtales. Obertilliach ist aber auch ein Stück Filmgeschichte geworden. Szenen des James-Bond-Abenteuers Spectre wurden im Jänner 2015 im Ortskern sowie einem Waldstück neben dem Skigebiet Golzentipp gedreht. Der Ort steht aber auch für Biathlon und Langlauf. Der Norweger Ole Einar Bjorndalen, bis dato, gemessen an Medaillen erfolgreichster Biathlet und Olympionike wohnt in Obertilliach. 

Schnellster Weg zur Hütte

Der schnellste und einfachste Weg zur Hütte führt vom Parkplatz am Klapfsee (1.684 m) zur Hütte. Auf einem wirklich leichten Weg, nach einer Stunde Gehzeit und etwa 1,2 km kann man es sich auf der Hütte gemütlich machen. Wer es steiler mag, geht statt des Forstweges den alten Steig zur Porzehütte.

Gehzeit: 1 h

Höhenmeter: 258 m

Alternative Routen
Von Obertilliach durch das Obertilliacher Tal (1.450 m, 2:30 h). Auch mit dem Mountainbike empfehlenswert!

Leben auf der Hütte

Bei Peter Auer und sein Team kann man von Mitte Juni bis Ende September einkehren, um zu jausnen und um Strudel zu essen. Aus der Küche kommt schmackhafte Hausmannskost mit Tiroler, Osttiroler und italienischen Einflüssen. Ganztägig warme Küche.

Gut zu wissen

Auf der Porzehütte gibt es nur Lagerplätze. 64 Stück insgesamt. Im, mit Warmwasser versorgten Gemeinschaftsbad, geht man seinen Hygiene-Bedürfnissen nach. Der Handy-Empfang ist gut. Barzahlung. Hunde dürfen nach Absprache mit dem Peter Auer mitgebracht werden.

Touren und Hütten in der Umgebung

Nächste Hütte: Filmoor-Standschützenhütte (2.350 m), in 3 h Gehzeit zu erreichen. Weiters: Mitterkar-Biwak (1.973 m, 4:30 h); Obstansersee-Hütte (2.300 m, 6 h); Hochweißsteinhaus (1.868 m, 8 h).

Gipfel und Touren: Tilliacher Joch (2.094 m, 30 min); Porzescharte (2.363 m, 1h); Bärenbadeck (2.430 m, 1:30 h); Porze (2.589 m, 2 h); Karnischer Höhenweg/Friedensweg Nr. 403 (11 Hütten, 30 wanderbare Gipfel; von Sillian bis Arnoldstein; 156 km; 8 bis 11 Etappen; Gipfel: Kinigat, Filmoorhöhe, Porze, Monte Peralba, Hohe Warte); Via Alpina/Roter Weg; Südalpenweg.

Anfahrt

Nach Obertilliach im Tiroler Gailtal/oberen Lesachtal reist man über Lienz an. Von der Osttiroler Stadt geht es auf der B100, der Drautal Straße, Richtung Sillian bis Tassenbach. Bei Tassenbach auf die Gailtal Straße und über den Kartitscher Sattel nach Obertilliach. 

Aus dem Norden
Von Mittersill über die Felbertauernstraße und Matrei, aus Zell am See über die Großglockner Hochalpenstraße und dem Iselsberg, aus dem Gasteinertal über die Tauernschleuse, Mallnitz, das Mölltal und ebenso den Iselsberg sowie über die A10, die Tauern-Autobahn, bis Spittal und das Drautal nach Lienz. 

Aus dem Osten
Auf der A2 Süd-Autobahn zur Ausfahrt Arnoldstein/Hermagor, weiter auf der B111 der Gailtal Straße. Auf dieser über Hermagor, Kötschach-Mauthen, Maria Luggau nach Obertilliach.

Parkplatz

Klapfsee; vor der Hütte zu der an Wochenenden die Zufahrt erlaubt ist.

Öffentliche Verkehrsmittel

Obertilliach in Osttirol ist von der Bahnhaltestelle Tassenbach im Hochpustertal mit dem Postbus Nr. 4421 zu erreichen. In den Osttiroler Ort kommt man mit den zwischen Lienz und Fortezza/Franzensfeste im gesamten Pustertal verkehrenden Regionalzügen. Der Bahnhof Lienz ist wiederum mit der S-Bahn vom Bahnverkehrsknotenpunkt Spittal an der Drau in einer Stunde zu erreichen. Reine Fahrzeit von Spittal an der Drau: 1:50 Stunden. Zweimal umsteigen.

Mit der Gästekarte der Ferienregion Hochpustertal sind deren Buslinien kostenlos zu nutzen.

Die Anreise mit Öffis kann auch mit internationalen und überregionalen Zügen vom Bahnhof Villach erfolgen. Von dort geht es zunächst mit, im Stundentakt verkehrenden S-Bahn-Zügen nach Hermagor. Nach Einstellung der Gailtalbahn Anfang Dezember 2016 geht es mit der Linie 5058 von Kärnten Bus nach Kötschach-Mauthen. Vom alten Bahnhof in Kötschach-Mauthen geht es mit dem Kärnten Bus 5050 das Lesachtal weiter aufwärts bis St. Lorenzen und von dort mit dem Postbus Nr. 4416 nach Obertilliach. Reine Fahrzeit vom Villacher Hauptbahnhof: 3:04 h. Dreimal umsteigen.

Im Osttiroler Teil der Karnischen Alpen direkt am nördlichen Ufer des Obstansersees gelegen, ist die Obstansersee-Hütte (2.300 m) wichtiger Etappenstützpunkt auf dem Karnischen Höhenweg. Die Wanderung auf die Hütte oder von der Hütte hinunter kann als erster Hüttenzustieg oder als Abstieg vom Höhenweg benutzt werden. Von der Hütte aus sind interessante, unterschiedlich schwierige Hochtouren wie auf den Roßkopf möglich. Die Region bietet auch gute Möglichkeiten für Skitouren. Eine Besonderheit dieser familienfreundlichen Hütte ist der Tretbootverleih, der speziell Kindern oft eine Riesenfreude bereitet. Unbeschreiblich ist der Blick von der Hütte auf den Großglockner und die Sextner Dolomiten.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Kärnten

Wolayersee-Hütte (1.960 m)

Im kärntnerisch-italienischen Grenzgebiet, im Herzen des Karnischen Alpenhauptkamms, liegt die Wolayersee-Hütte (1.960 m) direkt am gleichnamigen See. Umgeben von mächtigen Gipfeln wie der Hohen Warte (2.780 m) und der Seewarte (2.595 m) ist die Hütte einerseits wichtige Anlaufstelle auf dem Karnischen Höhenweg, andererseits Stützpunkt für Kletterkurse und Bergtouren. In unmittelbarer Nähe befinden sich zwei Klettergärten, deren Routen mit über 70 Bohrhaken, vom 4. bis zum 8. Schwierigkeitsgrad lt. UIAA. Zwei weitere Klettersteige führen auf die Hohe Wand. Rund um den See gibt es schöne Wander- und Tourenmöglichkeiten, auf dem sogenannten Geo-Trail erfährt man Wissenswertes über die Region. Die interessanten Aufstiegsmöglichkeiten zur Hütte locken Wanderer und Mountainbiker, Schneeschuhwanderer und Skitourengeher.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Trentino-Südtirol

Zsigmondyhütte (2.224 m)

Die wunderschöne Zsigmondyhütte (2.224 m) thront auf einem Felsrücken des Zwölferkofels in den Sextener Dolomiten. Ihre Umgebung gehört zum Naturpark Drei Zinnen. Der Stützpunkt wird gerne auch als Ausgangspunkt für Wanderungen auf dem sogenannten Alpinsteig genutzt. Ist man den bis zum Ende marschiert, kann man entweder zur Rotwandhütte absteigen oder über die Sentinellascharte zur Bertihütte gelangen. Eine besonders schöne Hüttenwanderungen führt zur Dreizinnenhütte (2.528 m), auf der man an der Büllejochhütte (2.525 m) vorbeikommt. Nicht minder reizvoll ist die Route über die Zwölferscharte zur Lavaredohütte (2.344 m), ein besonderes Wandervergnügen ist der Marsch über die Giralbascharte zur Carducci Hütte (2.297 m). Kletterer nützen den nahen Zwölferkofel, die Klettersteige Alpinisteig, Rogelweg und Gabrielaband. Hochtourengeher zieht es auf Hochbrunnerschneid (3.046 m) und Obernbachernspitze (2.675 m) – zwei Routen, die jeweils Erfahrung und Können voraussetzen. Einfacher ist’s auf den Hochleist (2.413 m) oder die Kanzel (2.531 m). Grundsätzlich ist das Gebiet für Mountainbiker, Wanderer, Kletterer, Hochtourengeher, Schneeschuhwanderer und Skitourengeher geeignet.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken