Lenkjöchlhütte

2.603 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juli bis September

Von Anfang Juli bis Ende September geöffnet.

Mobil

+39 334 885 42 07

Telefon

+39 0474 654 144

Homepage

www.lenkl.com

Betreiber/In

Richard Steger

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager Winterraum
13 Zimmerbetten 61 Schlafplätze 12 Schlafplätze

Details

  • Winterraum
  • Handyempfang

Lage der Hütte

Die Lenkjöchlhütte (2.603 m) steht im hinteren Ahrntal in Südtirol und im nördlichsten Zipfel von Italien. Sie hat ihren vor Lawinen und Steinschlag sicheren Platz über dem Lenkjöchl, dem Übergang zwischen Röt- und Windtal in der Venedigergruppe. Außerdem befindet sich das hochalpine Schutzhaus im Naturpark Rieserferner-Ahrn. Die Hütte hat feine 3.000er-Gesellschaft wie Rötspitze, Virglkopf, Ahrner Kopf, Rosshuf hinter und um sich. Auf der anderen Seite des Ahrntales sind, ebenso eindrucksvoll, die Zillertaler Alpen aufgebaut. Sie sieht man, wenn der Blick das Windtal talauswärts wandert. 

Kinder können, sobald sie sich zu trittsicheren und ausdauernden Gehern entwickelt haben, mit auf die Lenkjöchltour nehmen. Das ist eine Rundwanderung durch die zwei Täler, zu drei Hütten, über einen Pass, zu Füssen von drei Dreitausender samt Gletscher. Die Tour ist an einem Tag zu schaffen. Aber einen Abend und Morgen auf der Lenkjöchlhütte sollten sich Besucher des Ahrntales einfach nicht entgehen lassen.

Zur Lenkjöchlhütte kommen Hochtouren-Geher, die es auf die Rötspitze, Ahrner Kopf, Rosshuf und Dreiherrenspitze zieht. Sie ist auch Gastgeberin für Menschen, die aus Ahrn- in das Umbal- und Virgental marschieren oder von dort kommen, die lange Touren und Übergänge begeistern, die ihre Höhenmeter-Konten und Speicher mit alpinen Erlebnissen auffüllen wollen. Menschen die sich von Namen wie Vorderes und Hinteres Umbaltörl, Reggentörl, Clarahütte und Essener-Rostocker-Hütte verzaubern lassen. 

Kürzester Weg zur Hütte

Schön an der Lenkjöchlhütte ist, dass die Zustiege sowohl über das Röttal und als auch über das Windtal nahezu gleich weit oder gleich kurz sind. Günstig ist auch, dass die Wege durch die beiden Täler in Kasern (1.595 m), einem Ortsteil von Prettau, beginnen. Entweder beginnt man die Tour zur Hütte am Kirchlein Heilig Geist und steigt durch das Windtal (Weg Nr. 12) auf. Und steigt dann durch das Röttal auf Weg Nr. 11 und vorbei an der Rötalm wieder ab. Hüttenwirt Richard Steger empfiehlt diese Variante. Auch wegen des Blumenreichtums im Röttal und dessen Lehrpfad Bergwerk.

Gehzeit: 3 h

Höhenmeter: 1.008 m

Leben auf der Hütte

Die Hütte, die oberhalb eines kleinen Sees liegt, bietet im Inneren rund 50 Gästen Platz. Terrasse gibt es keine. Versorgt wird die von Richard Steger bewirtschaftete Hütte mit dem Hubschrauber. Daher ist das Speisenangebot der Lage der Hütte und ihren Bewirtschaftungsmöglichkeiten angepasst. Gulaschsuppe und Gemüsesuppe, Spiegeleier mit Speck, Pasta, Kaiserschmarren und Apfelstrudel schmecken auch wenn auf einer Tagestour gerastet wird. Erst recht gut schmecken einfache Gerichte wenn man aus Umbaltal kommt, die Clarahütte schon längst zur Erinnerung geworden ist oder wenn man von Rötspitze oder Ahrner Kopf richtigen Appetit mitgebracht hat. 

Die Hütte verfügt über 5 Zimmer und ein großes Lager. Auf der Tür zum Lager finden sich übrigens die Unterschriften von Reinhold Messner und Hans Kammerlander, die im Rahmen ihrer Südtirol-Umrundung im Jahr 1991 (1.200 km und 100.000 Höhenmeter in sechs Wochen) hier übernachteten.

Gut zu wissen

Es gibt Waschmöglichkeiten mir Warmwasser und Toiletten. Eine Dusche fehlt hingegen. Der Handy-Empfang ist abhängig von der Versorgung durch die italienischen Netzbetreiber. Gepäcktransport ist keiner möglich. Nur Barzahlung. Hüttenschlafsack-Pflicht! Übernachtungen mit Hunden müssen mit Richard Steger vorab geklärt werden.

Touren und Hütten in der Umgebung

Nächstgelegene Hütte: Kleine-Philipp-Reuter-Hütte (2.692 m, Selbstversorgerhütte), die in 2:30 h Gehzeit zu erreichen ist. Weiters: Clarahütte (2.038 m, 4:40 h); Birnlückenhütte (2.441 m, 5 h); Essener und Rostocker Hütte (2.208 m, 6 h).

Gipfel und Touren: Rosshuf (3.199 m, 3 h); Ahrner Kopf (3.050 m, 2:15 h); Rötspitze (3.495 m, 4 h); Dreiherrnspitze (3.499 m, 5 h).

Anfahrt

Von Bruneck geht es auf der Staatsstraße 621 in das Ahrntal nach Prettau und Kasern. Zunächst Richtung Norden über den Tauferer Boden und Mühlen sowie Sand in Taufers. Bei Luttach dreht das Ahrntal Richtung Osten und steigt gegen Kasern an. Die Autofahrt führt an den Skigebieten Speikboden und Klausberg vorbei. Die Fahrstrecke ist etwa 40 km. Die Fahrzeit beträgt etwa 50 Minuten. 

Bruneck ist über die Staatsstraße 49, die Pustertaler Straße, die das gesamte Tal, von der italienisch-österreichischen Grenze im Osten bis Brixen im Westen durchzieht. Von Lienz in Osttirol bis Bruneck sind es etwa 75 und von Brixen bis Bruneck circa 35 Kilometer. Von Innsbruck reist man auf der Brenner-Autobahn - A13/A22 - bis zum Knoten Brixen-Pustertal an und zweigt auf die SS49 ab. 

Parkplatz

Prettau - Bergwerk/Camping; Kasern - Naturparkhaus; Röttal, Windtal

Öffentliche Verkehrsmittel

In das Tauferer Ahrntal, nach Prettau und Kasern fährt der Bus Nr. 450 vom Bahnhof Bruneck. Für die Strecke bis in den Ort ist eine Fahrzeit von 1:15 Stunden einzukalkulieren. Kasern ist die Endstation dieser Buslinie.  

Der Bahnhof Bruneck im Pustertal ist mit Regionalzügen von Lienz in Osttirol in 1:40 Stunden oder aus westlicher Richtung, aus Fortezza/Franzensfeste, in 38 Minuten Fahrzeit zu erreichen. Fortezza liegt auf der Nord-Süd-Strecke internationaler Züge, die zwischen Innsbruck und Venedig, Verona sowie Bologna verkehren. 

Die Badener Hütte (2.608 m) liegt in der Venediger-Gruppe in Osttirol und ist eine Schutzhütte in hochalpinem Gelände. Die Alpenvereinshütte ist idealer Ausgangspunkt für Wanderer, Bergsteiger und Kletterer, die Touren von leicht bis schwer planen. Beeindruckend ist der Ausblick auf die umliegenden Dreitausender, etwa auf den Großvenediger und den Eisabbruch an der Kristallwand Nordseite.
Geöffnet
Jul - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Neue Thüringer Hütte (2.240 m) ist eine geräumige und bewirtschaftete Hütte in der Venedigergruppe in Salzburg. Sie liegt über dem Habachtal im Naturpark Hohe Tauern und ist für Wanderer ebenso geeignet wie für Hochtourengeher und alpine Kletterer. Das Habachtal, auch Tal der Smaragde genannt, eignet sich neben Bergwanderungen auf den Hausberg Larmkogel mit Ausblick auf den Großglockner vor allem für Gletschertouren auf den Habachkee. Kinder sind auf der Hütte ebenfalls willkommen, allerdings ist aufgrund des schroffen Geländes Vorsicht geboten.
Geöffnet
Jul - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Tirol

Defreggerhaus (2.962 m)

Das Defreggerhaus (2.962 m) ist eine der ältesten und höchstgelegenen Hütten in den Tiroler Ostalpen und somit ein idealer Stützpunkt im Rahmen der anstrengenden Besteigung des Großvenedigers (3.674 m). Die Schutzhütte wurde 1887 erbaut und ist nach dem Maler Franz von Defregger benannt.  Peter Klaunzer, Hüttenwirt und staatlich geprüfter Bergführer, führt seine Gäste gerne persönlich auf den Großvenediger und andere imposante Gipfel der in der Region (Anmeldung erforderlich).
Geöffnet
Jul - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken