Madrisahütte

1.660 m • Selbstversorger Hütte
Öffnungszeiten

Ganzjährig

Die Madrisahütte ist bei Hüttenwart Martin Müller nach Anmeldung und Vorlage des Mitgliedsausweises des Deutschen Alpenvereins zu buchen und zu reservieren. 

Telefon

+49 6283 225 244

Betreiber/In

Martin Müller

Räumlichkeiten

Matratzenlager
20 Schlafplätze

Lage der Hütte

Die Madrisahütte ist eine Selbstversorgerhütte, die im Valzifenztal, am Fuße der Madrisa liegt. Das Tal liegt im, dem Rätikon zugeordneten, Montafon. Abenteuer-Urlaube mit Kindern und Jugendgruppen lassen sich auf dieser Hütte ebenso umsetzen, wie Bergwander-, Skitouren- und Ski-Urlaube. Die Hütte liegt am Kinderwanderweg Gargellen, einem von zehn solcher Wege für kleine Gäste im Montafon und am Rande des Skigebietes Gargellen.

Südwestlich hinter und über dem urigen Häuschen thront die 2.770 m hohe Madrisa, die Teil der Madrisa-Gruppe ist.

Kürzester Weg zur Hütte

Von Bregenz nach Gargellen (1.424 m) fahren, das Auto auf dem Madrisahütten-Parkplatz nach der Brücke abstellen. Zu Fuß auf der asphaltierten Straße weiter, bis der Weg nach rechts über eine Wiese verläuft. Anschließend durch den Wald hinauf zur Madrisahütte.

Gehzeit: 0:30 h

Höhenmeter: 236 m

Alternative Routen: keine

 

Leben auf der Hütte

Die Madrisahütte ist aufgrund ihrer Nähe zum Dorf Gargellen für längere Aufenthalte, insbesonder mit Kindern, gut geeignet. Die Versorgung mit Lebensmittel ist kurzfristig im Gargellener Dorfladen möglich. Achtung: Das Geschäft hat von Anfang Dezember bis Ende April und von Mitte Juni bis Anfang Oktober offen!  

Zum Kochen steht ein Elektroherd mit Backofen und ausreichend Geschirr zur Verfügung. Beheizt kann die Hütte mit einem Kachelofen, auf dem auch Wasser zum Waschen aufzuwärmen ist, werden. Die Hütte ist mit elektrischem Strom versorgt.


Gut zu wissen

Strom- und Wasseranschluss ebenso wie Brennholz vorhanden. Kaltwasser. Mobilfunk-Empfang. Bezahlung erfolgt in bar.

Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegene Hütte ist die Tilisunahütte (2.211 m) die in 3:45 h Gehzeit zu erreichen ist. Weiters: Tübinger Hütte (2.191 m, 4:00 h).

Touren und Gipfelbesteigungen: Schlappiner Spitze (2.442 m, 2 h); Ritzenspitzen (2.588 m, 2:45 h); Rotbühlspitze (2.853 m, 4 h); Heimspitze (2.685 m, 4 h); Madrisa (2.770 m, 4:30 h); Valisera/Mittagsspitz (2.716 m, 4 h); Klosters über Schlappinger Joch (2.202 m, 4:30 h); Vergaldner Joch (2.515 m, 5 h); Sarotla Joch (2.389 m, 5 h).

Anfahrt

Von Stuttgart über die A8 Richtung München, am Autobahnkreuz Ulm/Elchingen auf die A7 Richtung Memmingen. Bei Memmingen auf die von München nach Lindau am Bodensee führende Autobahn 96 befahren, bei Lindau weiter nach Bregenz. Auf der A14 bis Bludenz, Abfahrt Bludenz/Montafon. Auf der Montafoner Straße B188 Richtung Silvretta und bei Montafonerhüsli auf die B192 nach Gargellen zur Talstation Schafbergbahn.

Aus Tirol über die Inntal-Autobahn A12, die S16 über Landeck, den Arlbergtunnel bis zur Ausfahrt Bludenz/Montafon und weiter wie oben beschrieben nach Gargellen fahren.

Parkplatz

Parkplatz Talstation Schafbergbahn; Parkplatz Madrisahütte.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Montafonerbahn geht es von Bregenz über Dornbirn und Bludenz nach Schruns. Vom Bahnhof des Ortes fährt die Linie 87 von Landbus Montafon nach Gargellen bis zur Talstation Schafbergbahn.

Die Klostertaler Umwelthütte (2.362 m) liegt im österreichischen Teil der Silvretta, im Klostertal in Vorarlberg. Das Gebiet, in dem diese Selbstversorger-Hütte liegt, wird auch Vermunt genannt. Neben dem Klostertal liegt das „glamourösere“ Ochsental. Das Tal, in dem die Ill entspringt, speist den Silvretta Stausee. Am Talende thront über dem Ochsentaler Gletscher der berühmte Piz Buin.  Die Hütte ist Zwischenstation auf den Wegen zu Schneeglocke, Silvrettahorn oder zu Überschreitungen über Verhupf, Schwarze Wand oder Rote Furka in die Schweizer Silvretta und in das Schweizer Vermunt. Sie ist in ihrer Entwicklung irgendwie stecken geblieben. Der Deutsche Alpenverein wollte die Hütte in Bewirtschaftung betreiben und aufbauen. Diese Absicht wurde von Umweltschützern vereitelt. Das Silvretta-Gebiet gilt als ausreichend erschlossen. Die Bewirtschaftungspläne wurden aufgegeben. Aus der langjährigen Bauruine wurde eine Selbstversorger-Hütte.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Selbstversorger
Hütte • Vorarlberg

Schwabenhaus (1.198 m)

Das Schwabenhaus ist eine ganzjährig geöffnete Selbstversorgerhütte, die auf dem sonnigen Plateau Tschangla oberhalb von Bürserberg bei Bludenz in Vorarlberg liegt. Das flache Gelände ringsum eignet sich sehr gut für Gruppen, die mit Kindern unterwegs sind. In unmittelbarer Nähe gibt es ein ausgedehntes Loipennetz zum Langlaufen. Auch Skifahren ist hier möglich – das Skigebiet Tschengla liegt nur 10 min entfernt. Im Sommer eignet sich das Haus sehr gut für ausgedehnte Wanderungen und Mountainbike-Touren.  
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Selbstversorger
Die nicht bewirtschaftete Neue Reutlinger Hütte (2.395 m) liegt in der Vorarlberger Verwallgruppe auf der Wildebene unterhalb des Kaltenbergs. Eingebettet zwischen Pflunspitze und den Eisernen Spitzen, im nur geringfügig vergletscherten Teil der Zentralen Ostalpen, ist sie idealer Stützpunkt für Bergwanderer.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Selbstversorger

Bergwelten entdecken