Kieler Wetterhütte

2.809 m • Selbstversorger Hütte
Öffnungszeiten

Ganzjährig

Ganzjährig geöffnet. Offene Unterstandshütte. 

Mobil

+43 676 375 51 44

Telefon

+43 5445 6355

Homepage

http://www.verwall.de/huetten/kiel.html

Betreiber/In

Hubert Rudigier

Räumlichkeiten

Matratzenlager
3 Schlafplätze

Lage der Hütte

Die Kieler Wetterhütte liegt auf 2.809 m in der Verwall-Gruppe oberhalb von Ischgl und des Paznauntales. Man erreicht sie auf dem Paznauner Höhenweg und auf dem Hoppe-Seyler-Weg, der von der Niederelbehütte zum Schneidjöchl (zwischen Saumspitz und Seeköpfen) führt. Die Hütte ist eine Notunterkunft in hochalpinem Gelände. Sie dient zum Rasten oder als Schutz vor Schlechtwetter.

Zustiege wie auch der Weg zwischen Darmstädter Hütte und Niederelbehütte auf dem sie liegt, sind anspruchsvolle alpine Touren für geübte Wanderer. Über der Kieler Wetterhütte streckt sich die Fatlarspitze (2.988 m) in den Himmel.

Kürzester Weg zur Hütte

Am schnellsten steigt man von Kappl (1.262 m) im Paznauntal über die Niederelbehütte auf. Auf 2 Stunden zur Niederelbehütte folgen weitere 2 Stunden Fußmarsch bis zur Kieler Wetterhütte.

Gehzeit: 4 h

Höhenmeter: 1.547 m

Alternative Routen: vom Versahl, Ortsteil von Ischgl (1.360 m, über Vergrößkar; 4 h; anspruchsvoll, steil, mit Drahtseilen versichert!)

 

Leben auf der Hütte

Die Kieler Wetterhütte ist eine, komplett aus Stein gebaute Notunterkunft. Sie wurde 1931 errichtet, 1951/52 neu aufgebaut. Und wurde in den Jahren 2006 bis 2009 renoviert. Sie verfügt über drei Schlaf- und zwei Notschlafplätze. Decken und ein Ofen, der gleichzeitig auch als Herd dient, vorhanden.
 

Gut zu wissen

Es gibt in der Hütte weder Trinkwasser noch Toilette. Unterkunft für maximal 5 Personen. Der Handyempfang ist mäßig.
 

Touren und Hütten in der Umgebung

Nächstgelegene Hütten: Niederelbehütte (2.310 m, über Hoppe-Seyler-Weg, 1:45 h); Darmstädter Hütte (2.384 m, über Hoppe-Seyler- und Advokatenweg, 3 h).

Gipfel und Touren: Fatlarspitze (2.988 m, 1 h, Aufstiegsvarianten/Kletterei Schwierigkeit I-III); Saumspitze (3.039 m, 2:30 h); Paznauner Höhenweg/7. Etappe (Von See nach See im Paznauntal: 9 Tage, 9 Etappen, 60 Netto-Gehstunden, 120 Kilometer, insgesamt 11.000 Höhenmeter)

Anfahrt

Kappl im Paznauntal erreicht man mit dem Auto aus nördlicher und östlicher Richtung über die A12, die Inntal-Autobahn, und die S16, die Arlberg Schnellstraße über Landeck und der Abfahrt Pians/Paznaun/Ischgl.

Aus Garmisch-Partenkirchen sowie Füssen und Reutte geht es ab Lermoos und Ehrwald auf der B179, der Fernpass Straße, über Nassereith und Imst auf der A12 und S16 bis zur Ausfahrt Pians/Paznaun/Ischgl. Auf der B188, Paznauntal Straße, geht es Richtung Ischgl bis Kappl. 

Aus der Schweiz, Liechtenstein, Bregenz, Feldkirch fährt man auf der A14, der Rheintal/Walgau-Autobahn bis Bludenz und danach auf der S16 bis zur bereits genannten Abfahrt und weiter in das Tal zwischen Verwall- und Samnaungruppe. 

Aus Südtirol und Italien ist die Anreise über Maloja- und Reschenpass in das Inntal, nach Landeck und wie bereits beschrieben nach Kappl in das Paznauntal möglich. 

Parkplatz

Parkplätze: Kappl/Paznauntal - Talstation A-Dias Kabinenbahn - Parkplätze 1, 2, 3; Alpengasthof Dias mitten im Ski- und Wandergebiet Dias.

Öffentliche Verkehrsmittel

Kappl in der Ferienregion Paznaun-Ischgl ist mit öffentlichen Verkehrsmittel so zu erreichen: mit den zwischen Bregenz und Innsbruck verkehrenden Zügen - IC, EC, Railjet, Regionalzüge - bis zum Bahnhof Landeck-Zams. 

Vom Bahnhof Landeck fährt der Postbus Nr. 4240 in das Paznauntal und Richtung Ischgl, Galtür und Bielerhöhe. In Kappl können je nach gewähltem Zustieg zur Kieler Wetterhütte (über die Niederelbehütte) die Haltestellen Bergbahn Talstation, Wiese, Nederle oder Ulmich Brücke als Ausstiege gewählt werden. Die Fahrzeit mit dem Bus beträgt rund 45 Minuten. 

Die nicht bewirtschaftete Neue Reutlinger Hütte (2.395 m) liegt in der Vorarlberger Verwallgruppe auf der Wildebene unterhalb des Kaltenbergs. Eingebettet zwischen Pflunspitze und den Eisernen Spitzen, im nur geringfügig vergletscherten Teil der Zentralen Ostalpen, ist sie idealer Stützpunkt für Bergwanderer.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Selbstversorger
Die Klostertaler Umwelthütte (2.362 m) liegt im österreichischen Teil der Silvretta, im Klostertal in Vorarlberg. Das Gebiet, in dem diese Selbstversorger-Hütte liegt, wird auch Vermunt genannt. Neben dem Klostertal liegt das „glamourösere“ Ochsental. Das Tal, in dem die Ill entspringt, speist den Silvretta Stausee. Am Talende thront über dem Ochsentaler Gletscher der berühmte Piz Buin.  Die Hütte ist Zwischenstation auf den Wegen zu Schneeglocke, Silvrettahorn oder zu Überschreitungen über Verhupf, Schwarze Wand oder Rote Furka in die Schweizer Silvretta und in das Schweizer Vermunt. Sie ist in ihrer Entwicklung irgendwie stecken geblieben. Der Deutsche Alpenverein wollte die Hütte in Bewirtschaftung betreiben und aufbauen. Diese Absicht wurde von Umweltschützern vereitelt. Das Silvretta-Gebiet gilt als ausreichend erschlossen. Die Bewirtschaftungspläne wurden aufgegeben. Aus der langjährigen Bauruine wurde eine Selbstversorger-Hütte.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Selbstversorger
Die Anton-Renk-Hütte (2.261 m) hat ihren Platz am Glockenturmkamm in den Ötztaler Alpen im Tiroler Oberland. Der Glockenturmkamm ist ein sich in Nord-Süd-Richtung über 20 Kilometer erstreckende Bergkette. DerKamm steht zwischen Kaunertal im Osten und dem Oberinntal im Westen. Die Selbstversorgerhütte liegt oberhalb der Gemeinde Ried an einer Felskante über der Stalanzalpe. Über diesen Abbruch stürzt der Fallende Bach, auch Anton-Renk-Wasserfälle genannt, über mehr als 150 Meter auf den Stalanz-Almboden. Ein Naturschauspiel vor der Hüttentür! Das im Winter Eiskletterer magisch anzieht. Neben den Wasserfällen führt der Anton-Renk-Klettersteig (C/D obligatorisch) in die Höhe. Der Tiroler Schriftsteller Anton Renk, dem die Erstbegehungen der umliegenden Gipfel Alter Mann und Kuppkarlesspitze gelangen, ist Namensgeber von Hütte, Wasserfall und Klettersteig. Die Hütte ist von Feichtener Karlsspitze, Alter Mann und Kuppkarlesspitze "umstellt". Und eine Wegmarke auf dem Aachener Höhenweg.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Selbstversorger

Bergwelten entdecken