Gampe Thaya Hütte

2.000 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis September
November bis April
09:00 - 18:30 Uhr

Sommer: Juni bis September (im Juni nur an den Wochenenden geöffnet), Montag Ruhetag.

Winter: Mitte/Ende November bis Mitte April durchgehend geöffnet.

Mobil

+43 664 1972 544 (Reservierung)

Telefon

+43 664 2400 246 (Hütte)

Homepage

http://www.gampethaya.at/

Betreiber/In

Daniela & Jakob Prantl

Räumlichkeiten

Zimmer
5 Zimmerbetten

Details

  • Spielplatz
  • Hunde erlaubt
  • Handyempfang

Lage der Hütte

Die Gampe Thaya Almwirtschaft (2.000 m) steht auf der Gampealm oberhalb von Sölden im Tiroler Ötztal. Im Winter führt die Piste Nr. 11 des Skigebietes Sölden vorbei. Sie ist dann ein beliebter Einkehrort für Skifahrer und Snowboarder. 

Im Sommer steigen Wanderer, fahren Mountainbiker herauf, um auf der Sonnenterrasse sich im Panorama der Ötztaler Alpen zu verlieren und sich dabei mit Tiroler Köstlichkeiten verwöhnen zu lassen. In der Almwirtschaft wird der Käse selber gemacht. In der nebenan liegenden (nat)UrHütte kann genächtigt sowie Beschaulichkeit, Zweisamkeit und Alm-Romantik auf begrenzte Zeit erlebt werden.

Kürzester Weg zur Hütte

An der Kirche oder am Postplatz in Sölden (1.368 m) parkt man das Auto und nimmt den ausgeschilderten Weg in Richtung Mahpuit. Von dort führt der Wanderweg durch dichten Wald zur Hochsöldner Straße und weiter über Almwiesen bis zur Hütte.

Gehzeit: 2 h

Höhenmeter: 632 m

Alternative Route:
Vom Parkplatz an der Mautstation der Gletscherstraße ausgehend (20 min) oder über den Fußweg, der bei der Hochsölden-Straße startet, bis zur Hütte (30 min).

Leben auf der Hütte

Jakob Prantl und seine Frau Daniela sind noch Hüttenwirte der alten Schule. Ihnen sind die hohe Qualität ihrer Kulinarik, persönlicher Service und urige Atmosphäre wichtiger als durchkommerzialisiertes, alpines Remmidemmi.#

Jakob macht Käse selbst, räuchert Speck, trocknet Rindfleisch und stellt die Wurst her, die in der Hütte die Teller der Gäste kommt. Die Milch kommt von den eigenen Kühen.

Sein Lieblingsprojekt ist die (nat)UrHütta, die nebenan liegt und die der gelernte Zimmermann selbst gebaut hat. In dieser Hütte können bis zu sechs Gäste - allerdings nur im Winter - ihre eigene Hütten-Romantik am Kaminfeuer genießen. Morgens nach dem Frühstück schnallen die Gäste direkt vor dem Haus die Ski an und ziehen morgens noch vor allen anderen Winter-Gästen ihre Spuren im Schnee der Pisten oberhalb von Sölden.

Im Sommer genießen Wanderer und Mountainbiker in den gemütlichen Liegestühlen und Lounge Chairs den Blick auf die Ötztaler Berg- und Gletscherwelt.

Feinschmeckern bietet die Familie Prantl ein Almfrühstück mit Produkten aus der eigenen Landwirtschaft. Jeden Donnerstag finden Fondue-Abende (Käse- und Fleischfondue) statt. Reservierung wird empfohlen. 

Gut zu wissen

Auf der Gampe Thaya Hütte ist ganztägig warme Küche. Vor der Hütte befindet sich ein Kinderspielplatz. Urlaub in der nat(Ur) Hütta für bis zu sechs Personen mit allem Komfort sowie eigener Küche und Stube möglich.

Der Mobilfunk-Empfang ist gut. Nur Barzahlung. Aufenthalt von Hunden in der (nat)UrHütta mit der Familie Prantl vorab klären. 

Touren und Hütten in der Umgebung

Nächstgelegene Hütte: Alpenhütte Stabele (1.920 m), die in 10 min Gehzeit zu erreichen ist. Außerdem: das Hotel Alpenfriede (2.090 m, 45 min).

Gipfel und Touren: Äußere Schwarze Schneid (3.255 m, 3 h); Innere Schwarze Schneid (3.367 m, 4 h); Pitztaler Gletscherplateau (3.440m, 7 h); Wildspitze (3.772 m, 8 h); Begehung und Überschreitung Geigenkamm. 

Anfahrt

Auf der A12 Inntal-Autobahn bis zur Ausfahrt Haiming/Ötztal. Dann auf der B186, Ötztal Straße, nach Sölden. Im Sommer mit dem Rad auf der Gletscher- und der Hochsöldenstraße zur Gampe Thaya Hütte. Oder zur Talstation der Giggijochbahn. Weiter mit der Giggijochbahn auf das Rotkogeljoch und dann absteigen oder im Winter auf der Piste 11 zur Hütte abfahren.

Parkplatz

Postplatz Sölden

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Bahn zum Bahnhof Ötztal. Vom dort mit Bussen der Ötztaler Verkehrsgesellschaft oder dem Postbus Nr. 4194 nach Sölden. Entweder mit dem Rad über die Gletscher- und Hochsöldenstraße zur Hütte oder zur Talstation der Giggijochbahn. Weiter mit der Giggijochbahn auf das Rotkogeljoch und dann absteigen oder im Winter auf der Piste 11 zur Hütte abfahren.

Hütte • Tirol

Gogles Alm (2.017 m)

Weit oberhalb von Fließ im Tiroler Oberland, auf stolzen 2.017 m Seehöhe liegt die zum Venet-Massiv gehörige Gogles Alm. Vom stattlichen Gebäude inmitten steiler Almwiesen eröffnet sich ein gigantischer Ausblick. Nicht weniger als 64 Gipfel sind von der Gogles Alm aus zu sehen – wobei der Hochzeiger (2.560 m), die Watzespitze (auch Watze, 3.532 m), der Glockturm (3.355 m), der Furgler (3.004 m), der Schmalzkopf (2.728 m) und der Hohe Riffler (3.168 m) sicher zu den markantesten Vertretern der umliegenden Gebirgsgruppen zählen. Das atemberaubende Panorama lässt sich freilich am besten von der Terrasse genießen. Und um dorthin zu gelangen, muss man im Sommer nicht einmal körperliche Strapazen auf sich nehmen, denn zur Alm kann mit dem Auto direkt zugefahren werden. Natürlich kann man aber auch eine sportlichere Variante wählen und zu Fuß – etwa von der Bergstation der Venetbahn - oder mit dem Bike kommen. Im Winter ist die Gogles Alm nur zu Fuß oder mit Skiern erreichbar. Der beliebteste Weg führt dann vom Pillersattel über das Naturparkhaus Kaunergrat zur Hütte (Gehzeit ca. 2:30 h). Für Skitourengeher und Rodler steht eine präparierte Abfahrtsspur bereit.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Tirol

Kemater Alm (1.673 m)

Die Kemater Alm liegt auf 1.673 m Seehöhe im Tiroler Senderstal bei Grinzens unweit von Innsbruck und ist ein beliebtes Ausflugsziel, auch weil im Sommer mit dem Auto direkt zugefahren werden kann. Dominiert wird die Kulisse des Tales von den atemberaubenden Kalkkögeln - auch die Dolomiten Nordtirols genannt – einem als Ruhegebiet besonders geschützten Teil der Stubaier Alpen. Das Gebiet rund um die ganzjährig bewirtschaftete Alm eignet sich ideal als Ausgangspunkt für anspruchsvolle Berg-, Kletter- und Skitouren genauso wie für feine Wanderungen sowie kürzere oder längere Biketouren. Beliebtes Motiv bei Fotografen ist der Salfeinsee am gleichnamigen Aussichtspunkt, der beeindruckende Tiefblicke ins Inntal, zur Zugspitze, zur Mieminger Kette und auf das Karwendelgebirge freigibt. Daneben bilden der höchste Gipfel der Kalkkögel, die Schlicker Seespitze (2.804 m), der Gamskogel (2.659 m), der Schafleger (2.405 m) und der Angerbergkopf (2.399 m) lohnenswerte und aussichtsreiche Gipfelziele im und um das wunderschöne Kalkkögelmassiv. Das eignet sich übrigens auch perfekt für Kletter- und Klettersteigtouren und ist trotz seiner relativen Brüchigkeit seit jeher ein wahres Eldorado für die Szene. Stellvertretend für die vielen unterschiedlichen Möglichkeiten in den Kalkkögeln seien an dieser Stelle die Besteigung der Großen Ochsenwand (2.700 m) oder die der daneben liegenden Riepenwand (2.774 m) erwähnt.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Tirol

Doadleralm (1.214 m)

Die Doadleralm liegt auf 1.214 m mitten im grünen Talboden unweit des Naherholungsgebietes Klaus Äuele im Neustifter Ortsteil Falbeson hinteren Stubaital. Das Haus ist sozusagen ein „all-time-favourite“, weil erstens so gut wie ganzjährig geöffnet, zweitens bequem mit dem Auto erreichbar und drittens stets gut bewirtschaftet. Zuletzt viele Jahre lang von Familie Völlenklee und seit Beginn der Sommersaison 2017 von Thomas Spindler und seiner Lebensgefährtin Sandra. Von der sonnigen Terrasse aus gesehen dominieren die steilen Wände der Greitspitze (2.784 m) zur rechten und zur linken der Manteler (2.811 m) das Sichtfeld. Die Doadleralm ist ein lohnenswertes Ausflugsziel für ein bunt gemischtes Publikum, denn sie lädt nicht nur zum Verweilen ein, sondern ist zugleich auch Ausgangs- und Endpunkt schöner Wanderungen, Bergtouren, von Bikeausflügen, Spaziergängen und idyllischen Langlaufrunden. Der Einstieg in die Loipe ist vor der Türe möglich. Oft nutzen außerdem auch vom Stubaier Gletscher kommende Wintersportler die Gelegenheit für einen kurzen Zwischenstopp auf dem Nachhauseweg.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken