Celler Hütte

2.240 m • Selbstversorger Hütte
Öffnungszeiten

Juli bis September

Ende Juni bis Anfang Oktober

Telefon

+43 4784 545

Homepage

http://www.alpenverein-celle.de/

Betreiber/In

H. Gruber

Räumlichkeiten

Matratzenlager
10 Schlafplätze

Lage der Hütte

Die Celler Hütte in den Hohen Tauern sitzt auf einem kleinen Felsplateau hoch über dem Seebachtal bei Mallnitz in Kärnten. Sie wurde 1995 komplett saniert und mit Holzschindeln verkleidet. Geöffnet ist sie nur von Ende Juni bis Anfang Oktober. Sie dient als Stützpunkt für Wander- und Klettertouren in den Hohen Tauern.

Kürzester Weg zur Hütte

Ausgangspunkt ist der Parkplatz der Ankogelbahn in Mallnitz. Nach Mallnitz fährt man über Spittal an der Drau im Osten, oder über Lienz im Westen. Vom Parkplatz geht man auf dem Goslarer und dem Celler Weg in steilen Serpentinen nach oben.

Gehzeit: 5:30 h

Höhenmeter: 1.050 m

Alternative Route 
von der Bergstation der Ankogelbahn auf dem Höhenweg 519.

 

Leben auf der Hütte

Die Hütte ist eine reine Selbstversorgerhütte ohne jeden Komfort. Ein paar wenige Koch-Utensilien und ein Gas-Ofen sind vorhanden. Die Hütte ist zwar sehr klein, gilt aber als ein Schmuckkästchen in den Hohen Tauern und bietet eine atemberaubende Aussicht.



Gut zu wissen

Es gibt keinen Handy-Empfang. Für warmes Wasser muss mit Gas geheizt werden.

Die Hütte ist für Kinder ungeeignet. Hunde sind voranzumelden.

 

Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegene Hütte ist die Osnabrücker Hütte (2.022 m, 4 h). Weiters: Hannoverhaus (2.565 m, Gehzeit 4:30 h); Gießener Hütte (2.2.15 m, 4 h); Arthur-von-Schmid-Haus (2.281 m, 7 h).

Tourenmöglichkeiten: Hochalmspitze (3.360 m, 6 h); Celler Spitze (2.853 m, 2 h); Ankogel (3.250 m, 4:30 h).

Anfahrt

Von Lienz oder Spittal an der Drau über die B106 nach Mallnitz zur Talstation der Ankogelbahn.

Parkplatz

Parkplatz Ankogelbahn

Hütte • Kärnten

Reisseckhütte (2.287 m)

Die Reisseckhütte (2.287 m) in der Kärntner Reisseckgruppe ist eine einfach zu erreichende, familienfreundliche und bewirtschaftete Berghütte, auf welcher Wanderer, Kletterer und Familien seit über 20 Jahren von Familie Pschernig bewirtet werden. Die an der Staumauer des Mühldorfer Sees gelegene Hütte ist ein idealer Ausgangspunkt für Besteigungen der Gipfel Reisseck, Hochkedl und Radlkopf, ausgezeichneter Stützpunkt für Kletterer und ein beliebtes Tagesausflugsziel. Außerdem ist die große Hütte ein Teil des Reißeck-Höhenwegs. Bis 2017 ist die Hütte aufgrund von Umbauarbeiten nur über den ausgeschilderten Fußweg von Mühldorf aus erreichbar.
Geöffnet
Jul - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Hugo-Gerbers-Hütte (2.347 m) steht in der südwestlichen Kreuzeckgruppe über dem Oberdrautal in Kärnten. Sie punktet mit Abgeschiedenheit sowie einem fantastischen Ausblick auf die Gailtaler und Karnischen Alpen. Die über 100 Jahre alte Hütte liegt am Kreuzeck-Höhenweg. Das Schutzhaus befindet sich weitestgehend im Original-Zustand. Das hat auch damit zu tun, dass die Kreuzeck-Gruppe, eine Untergruppe der Hohen Tauern, ursprünglicher und weniger erschlossen als die Tauern-Geschwister bleiben durfte. Die Gruppe wird auch gerne als "vergessenes Paradies" oder "Imperium der Stille" tituliert. Alle Gipfel der Gruppe bleiben unter der 3.000-Meter-Marke. Wenige Schutzhütten, zahllose kleine Bergseen und weite Wege charakterisieren die Gruppe, womit sie eine richtige Trekking- und Backcountry-Region ist Die Hütte ist Ziel von konditionsstarken Wanderern, von Schneeschuh-Gehern und eventuell von Skibergsteigern auf ihren Touren zu Scharnik und Hochkreuz. Tagesausflügler wie Familien mit Kindern kommen auch von der Weneberger Alm herauf. Sie alle verbindet die Freude an alpinen Wegen abseits viel begangener Trampelpfade.
Geöffnet
Jul - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Salzburg

Niedersachsenhaus (2.471 m)

Das Niedersachsenhaus (2.471 m) sitzt, im wahrsten Sinne des Wortes, auf der Riffelscharte, direkt zwischen Gasteiner- und Raurisertal im Salzburger Teil der Goldberggruppe. Dessen exponierte Lage beschenkt Besucher mit einem grandiosen alpinen Rundumblick. Wanderer und Bergsteiger können auf der Hütte ihren Blick, willkürlich beginnend beim Sonnblick über Hocharn, Ritterkopf, Steinernes Meer, weiter zum Tennengebirge über den Dachstein bis zum Schareck, richtig schweifen lassen. Alpinisten, deren Leidenschaft auch Gipfelraten und -erkennen ist, werden ihre Freude auf der Hütte haben. Zugestiegen wird entweder vom mondäneren Bad Gastein/Sportgastein oder vom urtümlicheren, stilleren Kolm Saigurn. Beide Zustiegsseiten haben ihre Reize und sind für erwachsene Bergliebhaber und junge, nachwachsende Bergfans attraktiv. Seit 2017 wird die Hütte von Hermann Maislinger bewirtschaftet.
Geöffnet
Jul - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken