Britannia Hütte

3.030 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

März bis September

An Auffahrt (25. Mai) geöffnet. Zu Pfingsten geschlossen.

Telefon

+41 27 957 22 88

Homepage

http://britannia.ch/

Betreiber/In

Dario Andenmatten

Räumlichkeiten

Matratzenlager Winterraum
134 Schlafplätze 12 Schlafplätze

Details

  • Winterraum
  • EC-Karten
  • Handyempfang

Lage der Hütte

Wenn man aus der Station Felskinn der Seilbahn Richtung Metro Alpin ins Freie tritt, kann man sich kaum vorstellen, dass in 1:15 h Gehzeit eine andere Welt existiert: die Welt der Viertausender, die von der Britanniahütte hautnah zu bewundern und auch zu besteigen sind.

Sitzt man auf der Terrasse der Britanniahütte des SAC bekommt man von der Welt der Seilbahnen und ganz allgemein vom Leben im Tal nichts mit. Die Hütte liegt auf einer Scharte zwischen Klein Allalin und Hinter Allalin mit einer wunderbaren Aussicht auf 7 Viertausender: Im Norden sind die Weißmies und das Lagginhorn zu bewundern, im Westen ist es der Dom und die Lenzspitze. Und im Süden Strahlhorn, Rimpfischhorn und Allalinhorn sind zum Greifen nah. 

Auch wenn die drei letztgenannten Gipfel dann doch nicht ganz so einfach zu erreichen sind, sondern eher lange Hochtouren darstellen, ist die Hütte aufgrund ihrer Möglichkeiten und des kurzen und einfachen Zustiegs bei Tagestouristen und Viertausendersammlern gleichermaßen beliebt. Sie ist eine der meistbesuchten Hütten in der Schweiz. Wer die Seilbahnen gänzlich meiden möchte, steigt von Saas-Almagell über einen markierten Weg oder vom Stausee Mattmark über den Glacier Trail in jeweils vier Stunden zur Hütte auf.

Im Winter ist die Hütte über eine Pistenraupenspur vom Skigebiet Saas-Fee in nur 15 Minuten zu erreichen und sie ist zugleich Ausgangspunkt für die berühmte Haute Route in den Schweizer Alpen.

Leben auf der Hütte

Die Britanniahütte ist trotz der Seilbahnnähe eine typische Hütte für Hochtourengeher – spätestens bei den Frühstückzeiten in der Dunkelheit oder Dämmerung merkt man dies. Aber auch am Vorabend ist die Vorfreude und auch Anspannung vieler Gäste auf die Tour am nächsten Tag deutlich zu spüren. Dabei fehlt es den Gästen an nichts, außer vielleicht ein wenig an Luxus. Aber das ist ist der Grund, warum man so gerne in die Berge geht.

Gut zu Wissen

Kein WiFi, Handyempfang nur außerhalb der Hütte. Aufgrund der Lage inmitten von Gletschern kein trinkbares Leitungswasser auf der Hütte, Waschraum steht zur Verfügung, keine Duschen. Bezahlt wird in bar oder mit Maestro. Hüttenschlafsäcke sind Pflicht. 

Touren und Hütten in der Umgebung

Ausgangspunkt für drei Viertausender: Strahlhorn (4.190 m, 1.350 Hm, 5 h), Allalinhorn (4.027 m über Hohlaubgrat, 1.100 Hm, 4:30 h) und Rimpfischhorn (4.199 m, 1.350 Hm, 6:30 h).

Als kürzeste Gletschertour ist das Fluchthorn (3.795 m, 950 Hm, 3:30 h) zu erwähnen. Am Egginer (3.367 m) kann man felsklettern.

Die Monte-Rosa-Hütte und das Berghaus Flue sind über den Adlerpass zwischen Strahlhorn und Rimpfischhorn sowie die Täschhütte über das Allalinhorn zu erreichen – allerdings ist dies ausschließlich erfahrenen und ausdauernden Bergsteigern zu empfehlen.

Anfahrt

Über Montreaux nach Martigny und weiter bis Visp. Dort südlich ins Tal nach Stalden und links abzweigen nach Saas-Fee.

Parkplatz

Seilbahn Talstation

Die Monte Rosa Hütte des SAC ist „outstanding“ in vielerlei Hinsicht: Im wahrsten Sinne „outstanding“, weil sie nur über den Gornergletscher im Kanton Wallis zu erreichen ist – reine Wanderer, die noch nie auf Steigeisen gestanden sind, sollten sich besser einem Bergführer anvertrauen. Revolutionär und zukunftsweisend ist auch das Energiekonzept der 100 m oberhalb der alten Hütte gelegenen neuen Monte Rosa Hütte, welches zusammen mit der ETH Zürich entwickelt wurde. Die Architektur ist von außen eine der modernsten Hütten der Alpen und aufgrund der speziellen Lage weithin zu sehen. Etwas Besonderes ist auch das Gipfelmenü, das rund um die Hütte geboten wird: Mit Dufourspitze (4.634 m) und Nordend (4.609 m) sind der zweit- und der dritthöchste Gipfel der Alpen von der Hütte aus zu erreichen. Aber auch andere von der Monte Rosa Hütte erreichbare Gipfel wie Liskamm (4.527 m), Zumsteinspitze (4.563 m) und Signalkuppe (4.554 m) gehören zu den ganz hohen Gipfeln der Alpen. Während die Gipfel für Viertausender technisch nicht allzu schwierig sind, braucht man sich konditionell keine Sorgen zu machen, unterfordert zu sein: alle Touren sind extrem lang. So lang, dass viele Hochtourengeher die Monte Rosa Hütte mit den umliegenden Viertausendern im Rahmen einer Durchquerung besuchen – der sogenannten „Spaghettirunde“. Der reine Wanderer hat allerdings rund um die Hütte einen sehr eingeschränkten Aktionsradius: spätestens nach einer Stunde steht man an einen der umliegenden Gletscher an.
Geöffnet
Mär - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Cabane des Vignettes liegt südlich von Arolla, am Fuße des Pigne d'Arolla auf 3.157 m und in der Nähe des Col de Chermotane im Kanton Wallis. Die im Besitz der CAS Sektion Monte Rosa stehende Hütte ist ein wichtiger Zwischenstopp auf der berühmten Haute Route von Chamonix nach Zermatt. Alle Zustiege zur Cabane führen über Gletscher - Erfahrung im vergletscherten Gelände und die dafür nötige Ausrüstung sind daher unbedingt erforderlich. Um das grandiose Panorama auf der Hütte genießen zu können, darf man zuvor in ca. 3:30 h auf die Hütte wandern.
Geöffnet
Mär - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Aostatal

Gnifetti Hütte (3.647 m)

Die große Gnifetti Hütte liegt im italienischen Monte-Rosa-Massiv auf einem Rücken zwischen Lys- und Garstelet-Gletscher. Sie ist ein idealer Stützpunkt für Bergsteiger und perfekter Ausgangspunkt für Besteigungen der Gipfel Dufourspitze, Parrotspitze, Signalkuppe und Vincent-Pyramide. Talort ist Alagna Valsesia.   
Geöffnet
Mär - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken