Breitenkopfhütte

2.020 m • Selbstversorger Hütte
Öffnungszeiten

Ganzjährig

Keine Reservierung möglich.

Telefon

+49 9563 307 421

Homepage

http://www.alpenverein-coburg.de

Betreiber/In

Andreas Brockardt-Riemann

Räumlichkeiten

Matratzenlager
4 Schlafplätze

Details

  • Winterraum

Lage der Hütte

Die Breitenkopfhütte (2.020 m) ist eher ein Unterschlupf. So wirkt ihre Lage. Sie steht unter einem Felsvorsprung am Rande des Igelskar am Fuße des Breitenkopfs auf der Nordseite der Mieminger Kette in Tirol. Die kleine, gut geschützte Selbstversorger-Hütte ist Anlaufstelle bei Besteigungen der Gipfel Breitenkopf, Igelskopf, Hochplattig und der Mitterspitzen. Sie sind nur im Zuge alpiner Klettertouren zu erklimmen.

Im Rahmen von Frühjahrs-Skitouren ist ein Aufstieg zur Hütte denkbar und möglich. Allerdings herrscht bei Schnee im und rund um das Igelskar Lawinengefahr. Winterliche Aufstiege und Abfahrten sind mit ganz besonderer Vorsicht durchzuführen.

Kürzester Weg zur Hütte

Die Ehrwalder Almbahn bringt uns sommers wie winters auf die Ehrwalder Alm (1.500 m) und zum westlichen Ausläufer des Gaistales. Das Tal wird in südöstlicher Richtung mit Etappen-Ziel Igelsee durchquert. Direkt oberhalb des See steht der Igelskopf unter dessen linker Flanke sich das Igelskar erstreckt. Mit dem Igelskopf zur Linken aufwärts in das Kar und auf den Breitenkopf zu. Das Igelskar ist eine aufgelassene Bergwerksgegend. In der Kar-Mitte zur Hütte queren. Auf Steigspuren achten und diesen eventuell folgen.

Gehzeit: 2:30 h

Höhenmeter:  520 m

Alternative Routen
Von Oberleutasch/Parkplatz Salzbach (1.240 m, über Gaistalalm, vorbei an Tillfussalm zum Igelsee; 4:30 h).

Leben auf der Hütte

Aus einer Bergarbeiter-Unterkunft wurde die Breitenkopfhütte. Bis 1913 führte neben der Hütte ein Schacht zum Abbau von Silber-, Blei- und Zinkerzen in den Berg. Seit 1936 ist die Hütte Bergsteigern auf ihren Wegen nach oben gewidmet. Sie hat eine Grundfläche von etwa vier mal vier Metern. Damit ist die Breitenkopfhütte die kleinste Selbstversorger-Hütte des DAV.

Die Hütte hat regulär nur vier Schlafplätze. Ist es notwendig kann der verfügbare auf sechs Schlafplätze ausgedehnt werden. Brennholz sowie diverse Vorräte müssen selbst mitgebracht werden. Das Brennholz ist am Beginn des des Hütten-Zustiegs gelagert. Kerzen und Gaslampen müssen die Nutzer der Hütte mitbringen. Decken, ein Holzherd, Geschirr und Besteck sind vorhanden.

Gut zu wissen

Kein Strom, kein Wasseranschluss. 150 m von der Schutzhütte entfernt, liefert eine kleine Quelle Wasser zum Trinken, Kochen und Waschen. Kein Handy-Empfang. Die Übernachtung auf der Breitenkopfhütte ist zu bezahlen. Siehe Gebührentafel vor Ort. Bezahlt wird in bar und direkt in die Hüttenkasse. Ebenfalls vor Ort. Keine Vorräte und Müll auf der Hütte lassen.

Im Winter herrscht rund um die Hütte im Igelskar Lawinengefahr.

Touren und Hütten in der Umgebung

Nächstgelegene Hütte: Coburger Hütte (1.920 m), die auf dem Ganghofersteig über Brendlkar und Taja-Törl  in 3:30 h Gehzeit zu erreichen ist. Weiters: Knorrhütte (2.052 m, über Hochfeldernalm, Feldernjöchl, Gatterl und Plattsteig; 4:30 h).

Gipfel und Nordwand-Touren: Breitenkopf (2.470 m, 1 h); Igelskopf (2.219 m, 1 h); Hochplattig (2.768 m, 2:30 h); Mitterspitzen (Westliche M: 2.693 m, Mittlere M: 2.686 m; Östliche M: 2.701 m; jeweils 4:30 h) - lange, schwierige Touren bis hin zu alpinen Klettereien.

Anfahrt

Der kürzeste Zustieg erfolgt von Ehrwald, welches man aus Österreich über Imst/Telfs und aus Deutschland über Reutte oder Garmisch-Partenkirchen erreicht.

Aus dem Leutaschtal hat man folgende Möglichkeiten zur Anreise:

Aus dem Osten
Nach Leutasch im Tiroler Leutaschtal über die A12 Inntal-Autobahn zur Ausfahrt Zirl-Ost/Garmisch, weiter auf der B177 Seefelder Straße über den Zirler Berg und Seefeld. Von dort  dann nach Leutasch, links auf die Buchener Straße und in den Ortsteil Klamm. Dort weiter zum Beginn des Gaistales und zum Parkplatz Salzbach. 

Aus München
Über Garmisch-Partenkirchen und Mittenwald - A95, B2 - und nach dem Ortsende von Mittenwald in das Leutaschtal. Achtung: Die B2 umfährt Mittenwald. Nach Mittenwald auf der Innsbrucker Straße zurück Richtung Ort und dann der Beschilderung Leutasch und Leutascher Geisterklamm folgen. Im Ort Leutasch den Wegweisern Richtung Gaistal, Rodelbahn Rauthhütte oder Wettersteinhütte folgen.

Parkplatz

Ehrwald - Talstation der Ehrwalder Almbahn; Leutasch/Oberleutasch - Parkplatz Salzbach. 

Öffentliche Verkehrsmittel

Die Anreise mit Bussen endet an der Talstation der Ehrwalder Almbahn. Oder in Leutasch an der Haltestelle Gaistal/Salzbach. 

Nach Ehrwald kommt man mit Regionalzügen, die zwischen Reutte und Garmisch-Partenkirchen unterwegs sind. Auf dieser Strecke fährt auch der Arena Express Bayern-Tirol, der mit der Gästekarte ganzjährig kostenlos zu nutzen ist. In Garmisch und Reutte in Fernzüge nach München oder Innsbruck umsteigen. 

Leutasch und Oberleutasch ist sowohl von den Bahnhofen in Seefeld als auch in Mittenwald mit dem Postbus Nr. 4186, der östliche Eingang in das Gaistal in Oberleutasch ist mit dem Postbus Nr. 4184 zu erreichen.

Die Tiroler Heiterwandhütte steht auf 2.017 m südlich des östlichen Heiterwand-Gipfels auf dem Grubigjoch. Sie ist eine Selbstversorgerunterkunft die ganzjährig bewohnt werden kann und auf der man sich während einer Tour durch die Lechtaler Alpen erholt. Die Wander- und Kletterrouten in dieser Region sind mittelschwer bis schwer und daher nicht für Familien mit kleinen Kindern geeignet. Nur wahre Naturburschen- und mädels wissen den rustikalen Charme der Heiterwandhütte in Tirol zu schätzen, die weder Fließwasser noch Strom bietet. Von hier aus kann man jedoch herrlich auf den Heiterwandgipfel, den Rauchberg oder den Apleskopf weiterwandern.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Selbstversorger
Die urige und familienfreundliche Wettersteinhütte ist im Sommer wie im Winter ein beliebtes Tagesausflugsziel. Die im Wettersteingebirge gelegene Hütte mit herrlicher Aussicht auf den Wetterstein, die Stubaier sowie Zillertaler Alpen und das Karwendel ist auch ein perfekter Stützpunkt für Kletterer und Bergwanderer. Im Winter nutzen sie vor allem Skitourengeher und Skifahrer als Einkehr. Die gemütliche Hütte ist auch für Mountainbiker gut zu erreichen und liegt an einer kinderfreundlichen Rodelstrecke.  
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Bayern

Arnspitzhütte (1.930 m)

Die Arnspitzhütte liegt im Wetterstein Gebirge und in der Miemingerkette auf einer Höhe von 1.930 m. Die 1910 erbaute Hütte befindet sich im Besitz der DAV-Sektion Hochland. Es handelt sich hier lediglich um eine offene Unterstandshütte mit eingeschränkten Schlafmöglichkeiten. Von Scharnitz ist der Unterstand in ca. 2:30 h auf abwechslungsreichen Pfaden erreichbar.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Selbstversorger

Bergwelten entdecken