Bonnerhütte

2.340 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Mai bis Oktober

Ende Mai bis Ende Oktober.

Mobil

+39 340 942 82 64

Homepage

www.bonnerhuette.it

Betreiber/In

Alfred Stoll

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager
14 Zimmerbetten 11 Schlafplätze

Details

  • Dusche
  • Für Familien geeignet
  • Handyempfang

Lage der Hütte

Nicht weit von der Grenze zu Osttirol entfernt, liegt inmitten herrlicher Almwiesen die privat geführte Bonnerhütte (2.340 m) auf dem Pfannhorn bei Toblach in Südtirol. Bis 1971 in militärischem Besitz und danach dem Verfall preisgegeben, wurde der Stützpunkt ab dem Beginn der 2000er-Jahre von Alfred Stoll und einer Vielzahl an freiwilligen Helfern von Grund auf saniert und dient heute Wanderern, Mountainbikern, Schneeschuhwanderern und Skitourengehern als beliebter Treffpunkt auf 2.340 m.

Die Bonnerhütte, geöffnet von Ende Mai bis Mitte Oktober und von Ende Dezember bis Anfang März, liegt an der Kreuzung des Bonner- und des Toblacher Höhenwanderweges. Beide Touren ziehen sich über eine weite Strecke hin, aber auch kurze Etappen sind möglich. So gibt es von der Bonnerhütte aus viele individuelle Kurzwanderungen: z.B. zum Pfannhorn und zurück, zur Bergeralm oder zum Markinkele.

Ihnen allen ist gemeinsam, dass sie stets in ungefährlichem Alm-Gelände liegen. Ideal also auch für Kinder und weniger Geübte. Als besonders schöne Skitour gilt die auf das Pfannhorn (2.663 m). Zur Unterscheidung von der Neuen Bonner Hütte in den Gurktaler Alpen in Kärnten wird die Hütte auch als Alte Bonner Hütte bezeichnet.

Kürzester Weg zur Hütte

Über die Brenner-Autobahn bzw. das Pustertal nach Toblach bis zum Weiler Kandellen. Von dort anfangs zu Fuß über eine asphaltierte Straße, später auf einer breiten Schotterstraße über den Golfenbach, ehe der Bergweg beginnt. Nun die Kehren entlang bis zum Ziel.

Gehzeit: 1:30 h

Höhenmeter: 740 m

Alternative Routen
Vom Weiler Kandellen aus gibt es drei weitere, markierte, aber jeweils etwas längere Zustiege.

Leben auf der Hütte

Man wähnt sich im Alpenkino, erste Reihe fußfrei. So prachtvoll ist der Blick von der riesigen Terrasse in und über die Sextner und Toblacher Dolomiten. In den beiden lichtdurchfluteten Gaststuben, getäfelt mit hellem Holz, werden ausschließlich Speisen serviert, deren Basisprodukte von Bauern aus der Region stammen.

Dem Hüttenwirten, der zwei Mal pro Woche zum Müll-Entsorgen und Einkaufen ins Tal fährt (im Sommer mit dem Jeep, im Winter mit einem Raupengefährt), ist es wichtig, dass sich auch Kinder wohlfühlen – er legt die Sache aber bewusst etwas anders an. Sein Credo: Die kleinen Gäste sollen einmal ohne die gewohnten Annehmlichkeiten und Ablenkungen auskommen. Wohl gibt es zahlreiche Spiele auf der Hütte, doch versucht der Chef mitunter persönlich, junge Leute für die nahezu unberührte Natur zu begeistern.

Ein absoluter Höhepunkt am Ende der Sommersaison ist der Bonnerhütten-Lauf. Der findet seit der Wiedereröffnung der Hütte im Jahr 2006 alljährlich im Oktober statt und startet in Kandellen. Mitmachen kann dabei jeder und jede.

Gut zu wissen

Es gibt einen Gemeinschafts-Waschraum, eine Gemeinschafts-Dusche und ein Gemeinschafts-WC. Warmwasser und Stromanschlüsse sind vorhanden. Übernachtungen mit Hunden müssen im Vorfeld abgeklärt werden, Gepäcktransport auf die Hütte wird nicht angeboten. Guter Handy-Empfang. Nur Barzahlung.

Touren und Hütten in der Umgebung

Innerhalb von zehn Stunden Gehzeit ist von der Bonnerhütte aus keine weitere Hütte zu erreichen.

Gipfelbesteigungen: Pfannhorn (2.663 m, 1 h); Gaishörndl (2.615 m, 1:30 h); Hochhorn (2.623 m, 2 h); Golfen (2.493 m, 2:30 h); Blankenstein (2.483 m, 2 h); Markinkele (2.545 m, 2:30 h).

Anfahrt

Über die A13/A22 Brenner-Autobahn bis Brixen, weiter über die SS49 durch das Pustertal bis nach Toblach. Durch das Dorfzentrum weiter bis zum Weiler Kandellen.

Parkplatz

Weiler Kandellen

Hütte • Trentino-Südtirol

Maurerberghütte (2.132 m)

Die Maurerberghütte (2.132 m) steht oberhalb des Gadertals und des Würzjoches an den Südhängen der Lüsner Berge in Südtirol. Die jüngst renovierte, familienfreundliche und von Almwiesen umgebene Hütte strahlt und funkelt an ihrem Platz. Ihr neuer Glanz leuchtet fast bis in die Nordabbrüche der Geislerspitze und des Peitlerkofels. In erster Linie suchen Wanderer und Mountainbiker, die von Lüsen aus eine wunderschöne Strecke über das Lüsnerjoch befahren können, die Hütte auf. Von hier geht es über Wiesen hinauf zum Alfreider Joch. Von dort hat man grandiose Aussicht auf den im Westen liegenden und zu den Lüsner Bergen gehörenden Plose sowie die Peitlerkofel-Gruppe im Süden sowie die Fanesgruppe und der Kronplatz im Osten. Der Pfad führt weiter bis zum Gipfelkreuz auf dem Maurerberg und gibt dort den Blick auf die Pfunderer Bergen und das Almgebiet rund um Lüsen frei.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Trentino-Südtirol

Gschnagenhardt Alm (2.006 m)

Die Gschnagenhardt-Alm liegt im Villnössertal im westlichen Teil des Naturparks Puez-Geisler, einem der sieben Naturparks Südtirols. Die höchsten Erhebungen dieser formschönen Gebirgsgruppe, der Sass Rigais (2.025 m) und die Furchetta (2.025 m), liegen direkt im Blickfeld vor der Hütte. Die Hütte liegt in unmittelbarer Nähe des Adolf-Munkel-Weges und ist unschwierig vom Parkplatz Zans erreichbar. Sie ist wegen ihrer guten Küche bekannt. Die Speisen sind traditionell, einfach und regional.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Trentino-Südtirol

Radlseehütte (2.284 m)

Nur wenige Meter über dem Radlsee gelegen, befindet sich die gleichnamige Radlsee Hütte (2.284 m) zwischen Hundskopf (2.352 m) und Königsangerspitze (2.436 m) in den Südtiroler Sarntaler Alpen. Die Gipfel der beiden genannten Berge sind in nur 15 bzw. 25 Gehminuten zu erreichen und werden von Paragleitern genauso gerne als Startpunkt genützt wie von Familien als Aussichtswarte. Speziell der Blick von der Königsangerspitze ist imposant – ein Rundumblick über ganz Südtirol. Auf die Lorenzispitze (2.483 m) dauert es rund 3 h – diese Tour wird sowohl von Bergwanderern als auch von Skitourengehern und Schneeschuhwanderern in Angriff genommen. Die sehr kinderfreundliche Hütte wird – Nomen est Omen – häufig auch mit dem Radl, sprich mit dem Mountainbike angefahren.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken