15.700 Touren,  1.600 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige

Wanderung zur Landsberger Hütte von Forchach im Lechtal

Anzeige

Tourdaten

Anspruch
T2 mäßig
Dauer
5:30 h
Länge
14,1 km
Aufstieg
1.203 hm
Abstieg
244 hm
Max. Höhe
2.015 m

Details

Beste Jahreszeit: Juni bis Oktober
  • Einkehrmöglichkeit
  • Hüttenzustieg
Anzeige
Bergwelten Bergschule | Mein erster 3.000er

Dein erster 3.000er ruft! Im Online-Kurs lernst du alles, was du für die Hochtour wissen musst.

  • 9 Module
  • Umfangreiche Videos und E-Books
  • Live-Sessions
Jetzt starten

Einsamer Zustieg vom Naturpark Tiroler Lech auf die Landsberger Hütte auf 1.805 m in den Allgäuer Alpen und mitten im Naturschutzgebiet Vilsalpsee. 

Eine wackelige Hängebrücke, der türkisfarbene Lech, das einsame Schwarzwassertal, die Überquerung des Steinkarjochs am höchsten Punkt der Tour mit 2.015 m, der Blick hinunter auf die drei Seen, Vilsalpsee, Traualpsee und  Lache... diese Tour bietet so viele Naturschönheiten, für die man sich ausreichend Zeit nehmen sollte. 

Wegbeschreibung
Gleich nach dem Parkplatz führt eine Hängebrücke über den Lech. Ein guter Einstieg in den Naturpark Tiroler Lech, der gleich einen Blick auf den Lech, der als letzter wildfließender Gebirgsfluss in den nördlichen Alpen gilt, frei gibt. Hier darf sich der Lech noch ausbreiten, so wie das für einen umregulierten Fluss normal wäre. Die weiten, fast weißen Schotterbänke und das Türkis des Wassers fesseln den Blick auf magische Art und Weise. 

Nach der Brücke links entlang des Radweges und auch einen Teilstücks des Roten Weges der Via Alpina, die von Triest nach Monaco führt. Vorbei am Radsperrboden und zu einer alten Trifthütte, genau dort, wo der Schwarzwasserbach in den Lech mündet. 

Hier zweigt man rechts ab und folgt weiterhin der Via Alpina und dem Weg Nr. 427 ins Schwarzwassertal. An der Eibleshütte quert man dem Bach und hält sich wieder links. An der nächsten Abzweigung verlässt man die Via Alpina, die zum Prinz-Luitpoldhaus und weiter nach Oberstdorf im Allgäu führt. 

Ab hier geht es nun auf Weg Nr. 425 richtig zackig durch den Wald bergauf. Schnell gewinnt man an Höhe und erreicht auf 1.610 m eine Jagdhütte. Kurz danach lichtet sich der Wald und gibt den Blick auf die Steinkarspitze, Steinkarjoch und Lachenspitze frei. 

Den steilsten Wegabschnitt hat man damit hinter sich gebracht und man erreicht nun etwas weniger schweißtreibend das Steinkarjoch und damit den höchsten Punkt der Tour mit 2.015 m. Von hier aus sieht man hinunter auf die Landsberger Hütte am kleinen See Lache, auf den Traualpsee und auf den Vilsalpsee. 

💡

Die Tour lässt sich gut mit dem Mountainbike kombinieren, denn bis zur Abzweigung auf das Steinkarjoch im Schwarzwassertal führt ein gut ausgebauter Fahrweg. Damit sparrt man sich immerhin 9 km Fußmarsch. 

Anfahrt

Von Norden kommend auf der Autobahn A7 Ausfahrt „Oy-Mittelberg“ wählen und weiter auf der B310 nach Wertach und Oberjoch. Weiter auf der B199 „Tannheimer Tal“. Über den Gaichtpass nach Weißenbach und weiter auf der B 198 Richtung Forchach. 

Von Füssen über Reutte auf der B198 über Weißenbach nach Forchach.

Von Süden über den Fernpass nach Reutte und auf der B198 bis Weißenbach und Forchach. Alternativ bereits in Bichlbach links abbiegen und über Berwang und Namlos ins Lechtal. In Stanzach rechts in Richtung Forchach.

Parkplatz

Parkmöglichkeit in Forchach beim Sportplatz, kurz vor der Hängebrücke über den Lech. 

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Wanderbus Nr. 4262 von Oberjoch oder Reutte nach Weißenbach. Weiter mit dem Bus Nr. 4268 Richtung Elbigenalp, Steeg, Warth. 

Bergwelten entdecken