Welterbestätten der Schweiz, Teil 11

UNESCO: Prähistorische Pfahlbauten der Alpen

Wissenswertes • 29. Januar 2018

Vom 5. bis zum 1. Jahrtausend vor Christus errichtet, zeugen prähistorische Pfahlbauten an See- und Flussufern von der frühen Besiedlung des Alpenraums. 111 Fundorte wurden von der UNESCO zum Welterbe erklärt, 56 davon befinden sich in der Schweiz.

Pfahlbausiedlung Wauwil in Luzern
Foto: http://www.pfahlbausiedlung.ch/
Pfahlbausiedlung Wauwil in Luzern
  • Kanton: Funde in 15 Kantonen
  • UNESCO-Kategorie: Kulturerbe

Prähistorische Pfahlbausiedlungen aus der Zeit von 5.000 bis 500 v. Chr. finden sich in sechs Apen-Ländern – neben der Schweiz auch in Deutschland, Österreich, Frankreich, Italien und Slowenien. Alle Fundstellen, nach Alter und Region sortierbar, findest du hier.

In der Schweiz nahm das europaweite „Pfahlbaufieber“ aber seinen Anfang, wobei dem Zürichsee eine besondere Bedeutung zukommt. An dessen Ostufer stieß der Altertumsforscher Ferdinand Keller 1855 im Rahmen von Landgewinnungs-Arbeiten auf Überreste eines prähistorischen Siedlungsplatzes (Meilen-Rorenhaab). Hier haben von Fischfang und Jagd lebende Familien – vermutlich keltischer Abstammung – Hütten bewohnt, die sie an seichten Uferstellen auf Pfählen errichtet hatten. Mehrere weitere bedeutende Fundstellen des Kulturerbes finden sich am Zürichsee – darunter Überreste der weltweit einmaligen prähistorischen Seequerung zwischen Rapperswil und Hurden am oberen Zürichsee.

Am Zürichsee gibt es besonders viele Funde prähistorischer Pfahlbauten

Lernpfade und Museen

Viele Pfahlbauten-Funde sind nicht mit freiem Auge sichtbar, sondern schlummern heute am Seegrund oder unter etlichen Sedimentschichten. Um das historische Erbe zu erleben empfiehlt sich der Besuch von Museen, Archäologieparks oder Lernpfaden zum Thema. So setzt das Laténium in Hauterive, das größte Archäologiemuseum der Schweiz, seinen Fokus auf die Pfahlbauten. Im dortigen archäologischen Park lässt sich eine interaktive Tour auf den Spuren der Pfahlbauer unternehmen.

Schöne Ausflugsziele sind auch das Pfahlbaudorf Lacustre in Gletterens und die Pfahlbausiedlung Wauwil im Wauwilermoos. Der dortige Lernpfad umfasst sechs Stationen mit schönen Rekonstruktionen von Pfahlbauhäusern.

Blick vom Dorf Wauwil auf das Wauwilermoos
Foto: Gemeinde Wauwil
Blick vom Dorf Wauwil auf das Wauwilermoos

Fakten zu den prähistorischen Pfahlbauten der Schweiz

  • UNESCO-Welterbe: seit 2011
  • Kanton: in 15 Kantonen
  • Ursprung: 5.000 bis 500 v. Chr.
  • Mehr Infos: www.palafittes.org

Tourentipps am Zürichsee

Wandern • Zürich

Küsnachter Tobel

Dauer
2:00 h
Anspruch
T1 leicht
Länge
7 km
Aufstieg
278 hm
Abstieg
12 hm

Mehr zum Thema

La Chaux-de-Fonds UNESCO
Welterbestätten der Schweiz, Teil 10

UNESCO: Die Uhrenstädte La Chaux-de-Fonds und Le Locle

Namhafte Uhrenmarken wie TAG Heuer haben ihren Firmensitz in La Chaux-de-Fonds – kein Wunder, gilt die Stadt im Kanton Neuenburg, ebenso wie das benachbarte Le Locle, als Zentrum der Schweizer Uhrenindustrie. Dank ihrer Lage im Jura lässt sich ein Besuch der historisch und architektonisch interessanten „Uhrenstädte“ auch bestens mit ausgedehnten Wanderungen verbinden.
St. Gallen UNESCO
Welterbestätten der Schweiz, Teil 9

UNESCO: Stiftsbezirk St. Gallen

Der Stiftsbezirk mit seiner barocken Kathedrale und weltberühmten Stiftsbibliothek ist das Wahrzeichen von St. Gallen. Ein Besuch des UNESCO-Welterbes lässt sich wunderbar mit Wanderungen in der malerischen Gegend zwischen Bodensee und Appenzell verbinden.
Welterbestätten in der Schweiz, Teil 1

UNESCO: Rhätische Bahn in der Landschaft Albula/Bernina

Die hochalpine Bahnstrecke zwischen Chur und Tirano zählt mit ihren Viadukten, Brücken und spektakulären Bergkulissen zu den schönsten der Welt. Wir stellen euch das UNESCO-Welterbe samt Tourentipps im Detail vor.

Bergwelten entdecken