Rifugio Sandro Pertini

2.316 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis September

Von Juni bis September bewirtschaftet

Telefon

+39 328 8651993

Homepage

http://www.rifugiopertini.com/de/

Betreiber/In

Lorenzo Battisti

Lage der Hütte

Das Rifugio Sandro Pertini steht wunderschön auf rund 2.300 m auf der Südseite der Langkofelgruppe in den Dolomiten. Von der Hütte aus genießt man einen herrlichen Blick auf die Dolomiten des Fassatals sowie auf denRosengarten, den Letemar, die Monzonikette und die Sellagruppe. Sogar die Gletscher der Marmolata kann man von hier aus sehen. 

Wanderer schätzen die vielen attraktiven Zustiegswege zur Hütte, Kinder lieben die Umgebung, in der es sich herrlich spielen lässt. Außerdem ist die Hütte ein guter Ausgangspunkt für zahlreiche Wanderungen und Klettertouren in der Umgebung. 

Kürzester Weg zur Hütte

Der einfachste und kürzeste Weg zur Hütte führt von der Bergstation der Col Rodella-Seilbahn über den Wanderweg Nr. 557, den Höhenweg Friedrich August, in rund 40 min zur Hütte. 

Alternativ kann man auch vom Selljoch in 1 h 15 min aufsteigen, von der Seiser Alm über die Plattkofelhütte in 1 h oder von Campitello aus in Richtung Durontal und über die Micheluzzi-Hütte in rund 3 h 30 min. 
 

Leben auf der Hütte

Seit 1986 ist die Hütte nach dem ehemaligen Italienischen Präsidenten Sandro Pertini benannt. Er war ein äußerst bergbegeisterter Mensch und ein absoluter Liebhaber der Dolomiten. Gekocht wird auf der Hütte natürlich typisch lateinisch: Man darf sich auf Polenta Bratwurst, Pilze, Sauerkraut, Almkäse, Knödel und Rehgulasch freuen. 
 

Gut zu wissen

Die Hütte verfügt über fließend warmes Wasser und zwei Duschen. Für Übernachtungen ist die Verwendung eines Hüttenschlafsackes verpflichtend. Ein solcher kann vor Ort geliehen oder gekauft werden. Reservierungen für Übernachtungen werden erbeten. 
 

Touren und Hütten in der Umgebung

Plattkofelhütte, Seiser Alm

Touren ins Durontal, auf den Rosengarten oder in die Grödner Dolomiten; Schuster Klettersteig, Normalweg zur Grohmannspitze, Diamai-Führe, Harrer-Führe oder Normalweg auf den Zahn des Langkofels. 

Anfahrt

Autobahn A22 Richtung Bozen, Ausfahrt Bozen Nord. Durch das Eggental und über Welschnofen und den Karerpass ins Fassatal bis nach Campitello. Von Campitello aus mit der Seilbahn bis zum Col Rodella.

Parkplatz

Parkplatz an der Talstation der Seilbahn.

Hütte • Trentino-Südtirol

Scotonihütte (2.040 m)

Die Scotonihütte (2.040 m) befindet sich auf einer kleinen Alm im Gardertal am südlichen Rand des Naturparks Fanes-Sennes-Prags. Im Talschluss von St. Kassian und unterhalb der mächtigen Südwände der Cunturines gelegen, lockt dieser zauberhafte Stützpunkt im Sommer Wanderer und Radfahrer, Kletterer und Bergsteiger, im Winter Schneeschuhwanderer und Skitourengeher. Von der Hütte aus erreicht man über den Wanderweg Nr. 20 den Großen (2.835 m) und den kleinen Lagazuoi (2.778 m), in weiterer Folge den Falzaregopass. Drei Sehenswürdigkeiten befinden sich im unmittelbaren Umfeld der Hütte: im Winter vereiste, im Sommer sprudelnde Wasserfälle, eine hölzerne Kapelle, die an die im Dolomitenkrieg gefallenen Soldaten erinnert, sowie der Lagazuoisee, der für seinen Fischreichtum bekannt ist und in dem man auch baden kann (500 m von der Hütte entfernt). Oberhalb der Hütte sprudelt die höchste Mineralwasserquelle Europas (2160 m) aus dem Dolomitenfels. Das Mineralwasser heißt "Ega", was auf Ladinisch soviel wie "Wasser" heißt. Das Mineralwasser "Ega" wird direkt auf der Hütte abgefüllt. Die Hütte liegt außerdem direkt an der traumhaften Skiabfahrt nach Armentarola, die von der Lagazuoi-Bergstation ausgeht. Den Gipfel erreicht man freilich auch mit Tourenski.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Trentino-Südtirol

Mulazhütte (2.571 m)

Die Mulazhütte, oder „ Rifugio Volpi di Misurata al Mulaz" befindet sich im nördlichen Teil der Palagruppe, im oberen Focobon-Tal zwischen dem Mulaz-Massiv im Noden und der „Focobon Farangole Campido"-Kette im Süden. Das Schutzhaus ist im Besitz des CAI Venedig und liegt im Gemeindegebiet von Falcade in der Provinz Belluno. Das Hütte ist in den Sommermonaten geöffnet und man erreicht sie über den Rolle-Pass oder über die Malga Venegia, indem man den „Campignol della Vezzana„ und den Mulaz-Pass überwindet.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Cinque-Torri-Hütte ist ein privates, alpines Schutzhaus, das sich am Fuße des Südhangs der 5 Torri liegt. Die Hütte ist von atemberaubenden Szenarien umgeben. Es wurde im Oktober 1904 eröffnet und gehört zu den ältesten Gastbetrieben der Gegend. Die Familie Alberti führt seit 1937 die Hütte.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken