Rezept

Tiroler Gröstl mit Krautsalat von der Coburger Hütte

• 17. Februar 2021

Das Tiroler Gröstl ist ein Muss für jeden Gast, der auf die Coburger Hütte in der Mieminger Kette kommt. Pächter Jürgen Schranz verrät uns das Rezept.

Tiroler Gröstl mit Krautsalat von der Coburger Hütte
Foto: Coburger Hütte/ Jürgen Schranz
Tiroler Gröstl mit Krautsalat von der Coburger Hütte

Zutaten für 4 Personen

  • 2 EL Öl
  • 1 EL Petersilie gehackt
  • 300 g Rindfleisch gekocht (wir nehmen ein Hüferl, in der Suppe gekocht)
  • 600 g Kartoffel speckig
  • 100 g Speck gewürfelt
  • 1 große Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Majoran
  • 1 Prise Kümmel (ganz)
  • 1 Prise Salz und Pfeffer
  • Etwas Rindsuppe zum Ablöschen

Zubereitung

1. Die Kartoffel waschen, kochen, schälen, auskühlen lassen und in Scheiben schneiden.

2. Gekochtes Rindfleisch in dünne Scheiben und die Zwiebel würfelig schneiden.

3. Die Kartoffel in einer großen Pfanne mit Öl anrösten.

4. Zwiebel und Speck beigeben und weiterrösten. Mit Salz, Pfeffer, Majoran, Knoblauch, Petersilie und Kümmel würzen.

5. Das Rindfleisch beigeben und mit etwas Suppe ablöschen. Unter kräftigem Wenden goldbraun knusprig rösten.


Krautsalat

Zutaten

  • Essig
  • Öl
  • 100 g Speck gewürfelt
  • 1 Prise Salz und Pfeffer
  • 1 Prise Kümmel ganz
  • 1 Krautkopf (Weißkraut)

Zubereitung

1. Vom Weißkraut die äußeren Blätter entfernen, den Krautkopf vierteln und den Strunk großzügig ausschneiden.

2. Den Krautkopf in feine Streifen hobeln und in eine Schüssel geben. Mit kochendem Wasser übergießen und 2 Minuten ziehen lassen.

3. Das Kraut in ein Sieb abgießen und abtropfen lassen. Das Öl erhitzen und den Speck darin anbraten.

4. Das Kraut mit Essig, Öl, Speck, Salz, Pfeffer und Kümmel würzen, kräftig durchmischen und etwas abkühlen lassen.

Das Coburger Hütten-Team wünscht Euch einen guten Appetit!

Die Hütte

Was für ein Postkartenidyll: Rund 250 m unterhalb der Coburger Hütte (1.920 m) liegt glasklar der Seebensee, in dem sich das Zugspitzmassiv spiegelt, welches gegenüber der Hütte thront. Dieser Anblick ist freilich nur einer von vielen Günden, den 1901 auf einem Sattel in der Mieminger Kette in Tirol eröffneten Stützpunkt zu Fuß oder mit dem Mountainbike zu besuchen. Umgeben ist er von den Gipfeln Sonnenspitze, Drachenkopf, Marienbergspitze, Grünstein, Tajakopf und den Griesspitzen. Etwas oberhalb der Hütte liegt nicht minder idyllisch der Drachensee, nur fünf Minuten entfernt der Klettergarten Coburger Hütte mit rund zehn Routen der Schwierigkeitsgrade 4 bis 6 lt. UIAA. Nochmals rund 20 Minuten weiter in Richtung Wandfuß des Drachenkopfs findet man den Klettergarten Colosseum mit fünf Routen der Schwierigkeiten 7 bis 9- laut UIAA. Aber nicht nur Kletterer, auch Bergsteiger, Wanderer und Skitourengeher genießen vielfältige Möglichkeiten. Die Hütte ist darüber hinaus Teil des Weitwanderwegs Via Alpina und des Adlerwegs, der durch ganz Tirol führt.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Zwischen Bergseen und Felsflanken gelegen bietet die Coburger Hütte bei Ehrwald in Tirol nicht nur ein Postkartenpanorama – ihre Gäste werden auch noch mit herzhaften Schmankerln verköstigt. Zwei nahe Klettergärten und jede Menge Möglichkeiten für Wanderer und Bergsteiger lassen die Kalorien dann wieder purzeln.

Abo-Angebot

Über alle Berge

  • 8 Ausgaben jährlich
  • Buch „Unsere schönsten Hütten“ als Geschenk
  • Wunsch-Startdatum wählen
  • Über 10% Ersparnis
  • Kostenlose Lieferung nach Hause
Jetzt Abo sichern

Mehr zum Thema

Am Berg darf gerne deftiges Essen auf den Teller kommen. Schließlich muss man Kraft sammeln für die Wanderung oder eine flotte Abfahrt mit den Skiern. Im Waxriegelhaus, das im steirischen Rax-Schneeberg-Gebiet liegt, sind deshalb die mit Schinken und Käse gefüllten Knödel im Herbst und Winter besonders beliebt.
Auf der Salzburger Latschenalm bei Gaißau wird auch im Winter ein köstlicher Lammbraten mit Hollersauce kredenzt – worüber sich durchgefrorene Skifahrer und Tourengeher besonders freuen. Wir verraten euch das Rezept!

Bergwelten entdecken