Video

Schritt für Schritt: Was ist wichtig im Notfall Lawine?

Video • 11. Januar 2019

Eine Verschüttung ist eine enorme Stresssituation. Nur wer ein funktionierendes Ablaufschema verinnerlicht hat, kann Leben retten. Michael Larcher, Sicherheitsexperte des Österreichischen Alpenvereins, erklärt in diesem Video Schritt für Schritt, was im Notfall Lawine zu tun ist.

Was, wenn wirklich eine Lawinenverschüttung passiert? Das zunächst Allerwichtigste: Durchatmen und Ruhe bewahren – danach einen Überblick verschaffen.

  • Besteht noch weitere Gefahr?
  • Ist die Anzahl der Verschütteten bekannt?
  • Wo liegt der Verschwindepunkt?

Diese Infos können die Suchzeit entscheidend reduzieren.

Danach gilt es Zuständigkeiten zu definieren: Wer sucht, wer setzt den Notruf ab?

Auch das Ausschaufeln muss strategisch angelegt werden.

Im Video erklärt AV-Sicherheitsexperte Michael Larcher (Leitung Abteilung Bergsport) Schritt für Schritt den Notfalls-Ablauf.

Michael Larcher, Sicherheitsexperte des Österreichischen Alpenvereins

Mehr zum Thema Lawine und Sicherheit

Die Lawinensituation in den Alpen spitzt sich weiter zu. Skigebiete, Straßen und gesamte Täler sind gesperrt.
In vielen Bereichen des gesamten Alpenraums herrscht im Moment große (Warnstufe 4), in der Steiermark und Teilen von Niederösterreich bereits sehr große Lawinengefahr (Warnstufe 5). Wovon nun die größten Gefahren ausgehen und was die aktuelle Schneesituation für den weiteren Verlauf des Winters bedeutet? Die Experten Rudi Mair, Leiter des Lawinenwarndienst Tirol, und Christoph Mitterer, fachlicher Koordinator des Euregio-Lawinenreport, klären auf.
Christian Wurzer (40), Bergretter aus Salzburg
Dieser Tage sind im Alpenraum hunderte freiwillige Bergretter im Einsatz oder auf Abruf. Wir haben einen davon, Christian Wurzer (40) aus Bischofshofen, um seinen ganz persönlichen Einblick gebeten. In den Nordalpen herrscht derzeit aufgrund der starken Schneefälle und des Sturms teilweise die 5. Lawinenwarnstufe (sehr große Gefahr).
Im gesamten Alpenraum herrscht aktuell eine überaus heikle Lawinensituation
Es dürfte euch allen mittlerweile aufgefallen sein: Die Alpen versinken im Schnee. Obwohl angesichts der weiteren Schneevorhersage jedem Freerider das Herz aufgeht, sollte auch die Kehrseite der Medaille nicht außer Acht gelassen werden: Die Lawinengefahr im gesamten Alpenraum ist mittlerweile groß und die Situation als überaus heikel zu beurteilen. Hier habt ihr alle Lawinenlageberichte im Überblick.
Der Wind ist der Baumeister der Lawine
Große Neuschneemengen, kalte Temperaturen und Windstürme sorgen für einen Anstieg der Lawinenwarnstufe. Wir stellen euch das Gefahrenmuster „gm.6 lockerer Schnee und Wind“ vor.
Lawine
Glitzerndes Weiß, Tiefschnee flaumig wie Daunendecken, unverspurte Hänge: Der Winter könnte so viel Spaß machen, wären da nicht die Lawinen. Egal ob man mit Tourenski, Schneeschuhen oder auch zu Fuß im Gelände unterwegs ist – die Gefahr von Lawinen darf man nie außer Acht lassen. Die richtige Ausrüstung und gute Vorbereitung helfen aber, dieses Risiko bestmöglich einzuschätzen. Wir haben daher wichtige Informationen zum Umgang mit der Lawinengefahr und Lawinenerlebnisse gesammelt. Das Hauptaugenmerk sollte hier immer auf der Prävention liegen: Die oberste Priorität ist es, von vornherein keine Lawine auszulösen.
Skitouren Gruppe
Was tun, wenn die Lawine kommt? Mitschwimmen, davonfahren oder einfach auf den Air-Bag vertrauen? Bergwelten-Redakteur Simon Schöpf und Lawinenexperte Walter Würtl korrigieren 6 Irrtümer und Halbwahrheiten zum Thema Lawinen.
Lawine
Langsam aber sicher kommt der Winter um zu bleiben und Freerider und Tourengeher zieht es wieder in den Tiefschnee. Lawinen stellen dabei eine allgegenwärtige Gefahr dar, die sich zwar niemals eliminieren, aber mit Wissen und Erfahrung verkleinern lässt. Teste dein Wissen rund um die weißen Naturgewalten und ihre Gefahrenzeichen!

Bergwelten entdecken