Sicherheit

Notfall Lawine: Richtig retten im Video

Ein Fall für zwei • 18. November 2016

Wenn jede Minute zählt: vier Schritte für die Verschüttetensuche nach einer Lawine.

1. Überblick verschaffen

Nach der Lawine sind diese Fragen wichtig: Wie viele Personen sind verschüttet? Wo sind sie erfasst worden? Gibt es weitere Gefahren? Eine Person hat das Kommando und legt den primären Suchraum fest. Wenn möglich, wird ein kurzer Notruf abgesetzt (Wo? Was?).

2. Nach Verschütteten suchen

Es suchen maximal so viele Personen, wie Menschen verschüttet sind (Ausnahme: große Lawinen). Alle anderen schalten ihr Lawinen­verschüttetensuchgerät (LVS-Gerät) aus und warten mit den Schaufeln.

Erst wird bei der Signalsuche das definierte Gebiet wird mit dem LVS-Gerät für einen ersten Signalkontakt abgesucht. Dabei auch schauen (sichtbare Teile?) und horchen (Rufe?).

Sobald das erste Signal am LVS-Gerät angezeigt wird, folgt man dem Richtungspfeil am Display bis auf eine Distanz von etwa drei Metern.

Mit dem LVS-Gerät geht man danach an die Schneeoberfläche und startet mit der Feinsuche, es wird nicht mehr gedreht, und die geringste Anzeige wird mit der Schaufel im Schnee markiert.

Um die Schaufel herum den Schnee im Abstand von 25 cm kreisförmig mit der Sonde durchstechen und diese bei einem Treffer stecken lassen.

3. Systematisch ausschaufeln

Die Referenz für das Graben ist die Sonde. Unterhalb dieser wird in einem Abstand, der etwa der Verschüttungstiefe entspricht, losgeschaufelt. Ziel ist es, eine flache Rampe zu bekommen, auf der der Verschüttete herausgezogen wird.

Ist die Person erreicht, sofort in Richtung Kopf schaufeln und die Atemwege mit den Händen so rasch wie möglich freilegen. Danach den restlichen Körper ausgraben.

4. Erste Hilfe leisten

Bei normaler Atmung und bei Bewusstsein den Patienten vor Kälte schützen und über­wachen. Bei Bewusstlosigkeit in stabile Seitenlage bringen, bei Atemstillstand mit Herz-Lungen-Wieder­belebung beginnen.

Jetzt wird (neuerlich) ein Notruf abgesetzt. Der Abtransport erfolgt mit professionellen Rettungskräften.

Lawinenabgang: Bergung per Schaufel
Foto: mauritius images / Markus Mitterer
Lawinenabgang: Bergung eines Verschütteten mit der Schaufel

Mehr zum Thema: Das große Lawinen-Dossier

Lawine
Glitzerndes Weiß, Tiefschnee flaumig wie Daunendecken, unverspurte Hänge: Der Winter könnte so viel Spaß machen, wären da nicht die Lawinen. Egal ob man mit Tourenski, Schneeschuhen oder auch zu Fuß im Gelände unterwegs ist – die Gefahr von Lawinen darf man nie außer Acht lassen. Die richtige Ausrüstung und gute Vorbereitung helfen aber, dieses Risiko bestmöglich einzuschätzen. Wir haben daher wichtige Informationen zum Umgang mit der Lawinengefahr und Lawinenerlebnisse gesammelt. Das Hauptaugenmerk sollte hier immer auf der Prävention liegen: Die oberste Priorität ist es, von vornherein keine Lawine auszulösen.
Skitouren Gruppe
Was tun, wenn die Lawine kommt? Mitschwimmen, davonfahren oder einfach auf den Air-Bag vertrauen? Bergwelten-Redakteur Simon Schöpf und Lawinenexperte Walter Würtl korrigieren 6 Irrtümer und Halbwahrheiten zum Thema Lawinen.
helibergrettung
Richtig & Schnell Hilfe holen

Berg-Know-How: Alpiner Notruf

Weil am Berg immer etwas passieren kann und bei einem Notfall keine Zeit bleibt, mal schnell die lokale Bergrettungsstelle zu googeln, haben wir euch hier die Notrufnummern des Alpenraums zusammengestellt. Jeder Bergsteiger und Wanderer sollte diese verinnerlicht haben! Außerdem: Weißt du, wie du in einer Stresssituation richtig und schnell Hilfe holst?

Bergwelten entdecken